International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mexiko hat ein Corona-Problem – doch der Präsident sieht das anders



Mexiko ist inzwischen das Land mit den sechstmeisten bestätigten Corona-Fällen. Das Gesundheitsministerium verzeichnete nach Zahlen vom Freitag (Ortszeit) 7573 neue Infektionen mit dem Coronavirus innerhalb von 24 Stunden. Die Gesamtzahl seit Beginn der Pandemie stieg damit auf 378'285, womit Mexiko Peru überholte – das südamerikanische Land liegt nach offiziellen Zahlen vom Freitag bei 375'961 Infizierten. Mexiko hat weltweit die viertmeisten Todesfälle registriert – nur in den USA, Brasilien und Grossbritannien waren es bisher mehr als die 42'645 mexikanischen.

Mexikos Präsident Andres Manuel Lopez Obrador will die Wirtschaft des Landes mit einem milliardenschweren Finanzpaket unterstützen. (Archivbild)

Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador. Bild: EPA

Mexikos Regierung verhängte nie eine verbindliche Ausgangssperre oder ähnlich strenge Anti-Corona-Massnahmen. Inzwischen haben in Teilen des Landes – darunter der Hauptstadt – Geschäfte und Restaurants wieder auf. Seit mehr als zwei Monaten behauptet Präsident Andrés Manuel López Obrador immer wieder, Mexiko habe das Coronavirus gebändigt. Erst vor wenigen Wochen, für einen Staatsbesuch in Washington am 8. Juli, liess er sich zum ersten Mal testen. Mit Atemschutzmaske sieht man ihn fast nie. In seiner täglichen Pressekonferenz dazu gefragt, sagte López Obrador am Freitag, die Nützlichkeit von Masken sei nicht wissenschaftlich erwiesen.

Die wahren Corona-Zahlen dürften in dem nordamerikanischen Land deutlich höher liegen als die offiziell bestätigten. Mexiko testet im internationalen Vergleich äusserst wenig auf den Erreger Sars-CoV-2, der die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann. Nach Zahlen von Forschern der englischen Oxford-Universität lag die Zahl der täglich durchgeführten Tests in Mexiko zuletzt bei 6,04 pro 1000 Einwohner – in Deutschland waren es 88,55 und in den USA 147,42.

Mexikos Sterblichkeitsrate relativ zur Zahl der Infektionen liegt nach Statistiken der Johns-Hopkins-Universität in den USA mit 11,3 Prozent weltweit an achter Stelle. Pro 100'000 Einwohner belegt das 130-Millionen-Einwohner-Land demnach mit 33,2 Todesopfern den 15. Platz. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder beweisen: Das Leben ist schön, und Menschen sind gut

So wird ein Tiger mit einem Lasso eingefangen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krise? Welche Krise? Reiche machen trotz Pandemie Billionen-Gewinn

Es gibt Gewinner in der Corona-Krise: Die reichsten Menschen der Welt konnten in der Pandemie Billionen an Gewinn machen. Die Zeche zahlen dagegen die armen Menschen. Sie spüren die Folgen zehn Jahre lang.

Die reichsten Privatmenschen und Unternehmer der Welt leiden nicht mehr unter den finanziellen Folgen der  Corona-Krise . Innerhalb von neun Monaten haben die Reichsten der Welt mit ihrem Vermögen wieder ihr Vor-Corona-Hoch erreicht. 

Ganz anders sieht es dagegen für die ärmeren Menschen auf der Welt aus: Sie werden die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zehn Jahre spüren. Das zeigt der am Montag veröffentlichte Oxfam -Report «The Inequality Virus», für den unter anderem 295 …

Artikel lesen
Link zum Artikel