International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Hinterhalt geraten und erschossen: Erneut Journalistin in Mexiko ermordet



Erneut ist in Mexiko eine Journalistin ermordet worden. Die Reporterin María Elena Ferral, die für die Tageszeitung «Diario de Xalapa» tätig war, sei im Bundesstaat Veracruz in einen Hinterhalt geraten und erschossen worden, teilten örtliche Behördenvertreter am Montag mit.

Ferral sei gerade in ihren Wagen eingestiegen, als zwei Männer auf Motorrädern sich ihr genähert und Schüsse auf sie abgefeuert hätten, sagte ein Polizeivertreter der Nachrichtenagentur AFP. Der Gouverneur von Veracruz, Cuitláhuac García, erklärte im Kurzbotschaftendienst Twitter, er sei «furchtbar traurig» angesichts des Todes der Journalistin.

Mexiko ist für Medienschaffende eines der gefährlichsten Länder der Welt. Seit dem Jahr 2000 wurden mehr als hundert Journalisten in dem Land ermordet. Die Organisation Reporter ohne Grenzen forderte eine Aufklärung des Mordes an Ferral. «Die Behörden sollten das Geschehen sofort untersuchen und ihrer (Ferrals) Familie und Kollegen Schutz gewähren», sagte die Organisationsvertreterin Balbina Flores. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So werden tausende honduranische Flüchtende mit Gewalt gestoppt

In Guatemala kam es zu gewaltsamen Ausschreitungen zwischen honduranischen Flüchtenden und der Polizei. Tausende Menschen waren unterwegs, um über Guatemala und Mexiko in die USA zu migrieren.

Die neue sogenannte Migrantenkarawane mit mehreren Tausend Menschen ist in Guatemala auf ihren Weg Richtung USA Regierungsangaben zufolge mit Gewalt und Tränengas gestoppt worden.

Seit vergangener Woche haben sich laut lokalen Medienberichten zufolge über 9000 Honduraner auf den Weg via Guatemala über Mexiko an die US-Grenze gemacht. Sie erhofften sich durch den Amtseintritt vom neuen Präsidenten Joe Biden eine weniger restriktive Einwanderungspolitik. Sie flüchteten vor (Banden-)Gewalt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel