International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gewaltwelle in Mexiko: Präsident ruft Verbrecher zur Mässigung auf



epa08373600 Mexican President Andres Manuel Lopez Obrador speaks during his morning press conference at the National Palace in Mexico City, Mexico, 20 April 2020. Lopez Obrador explained that the 1,000 ventilators purchased from the United States to face the ongoing coronavirus COVID-19 pandemic will arrive in stages, at the rate of 200 each week.  EPA/SASHENKA GUTIERREZ

Präsident Andrés Manuel López Obrador bei seiner Rede. Bild: EPA

Selbst die grassierende Corona-Pandemie kann die Welle der Gewalt in Mexiko nicht stoppen. Zwar verteilten Mitglieder von Drogenkartellen laut Medienberichten zuletzt Hilfspakete mit Lebensmitteln an Bedürftige, doch das Morden geht weiter. «Wir kümmern uns um das Coronavirus, aber leider haben wir immer noch das Problem mit den Morden», sagte Präsident Andrés Manuel López Obrador am Montag. «Noch nicht mal in dieser Situation des Coronavirus geben sie Ruhe. Also erzählt mir nicht, dass ihr Lebensmittel verteilt. Nein, hört lieber auf mit der Gewalt.»

Vorläufigen Daten zufolge war der März der bislang blutigste Monat in der Amtszeit von López Obrador. Die Sicherheitsbehörden eröffneten 2585 Mordermittlungen, das entspricht 83.5 Fällen pro Tag. Jede einzelne Ermittlung kann aber mehr als ein Opfer umfassen.

Mexiko leidet seit Jahren unter massiver Gewalt, die zu einem grossen Teil auf das Konto von Banden geht, die in Drogenhandel, Entführungen und Erpressung verwickelt sind. Im vergangenen Jahr wurden in dem lateinamerikanischen Land fast 100 Mordopfer pro Tag registriert. Die meisten Verbrechen werden nie aufgeklärt.

Die jüngsten Ausgangsbeschränkungen im Kampf gegen das Coronavirus verschärfen die sozialen Probleme in Mexiko, wo viele Leute im informellen Sektor arbeiten. Zuletzt tauchten Videos und Fotos auf, auf denen zu sehen war, wie mutmassliche Kartellmitglieder Essen verteilten. «Das ist keine Hilfe», sagte Staatschef López Obrador. «Hilfe wäre, wenn sie niemandem mehr Schaden zufügen würden.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das verheerende Erdbeben von 1985 in Mexiko

Archäologen finden Maya Schätze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Indonesien impft die Jungen zuerst – warum das in der Schweiz keine gute Idee ist

Indonesien und Israel haben damit begonnen, die junge Bevölkerung zu impfen. Indonesien gar noch vor den Risikopatienten. Warum das in der Schweiz zurzeit wenig Sinn macht.

Andere Länder, andere Impfstrategien: Während die Schweiz zuerst die ältere Bevölkerung impft, ist es in Indonesien genau umgekehrt. Zuerst werden die 18- bis 59-Jährigen geimpft, dann die Älteren. Wieso das so gemacht wird und warum das in der Schweiz momentan nicht zur Debatte steht, erklärt in vier Punkten:

Der Gedanke hinter der indonesischen Impfstrategie ist simpel: Durch das Impfen der Jungen soll die Verbreitung des Virus gestoppt werden, da es vor allem junge Leute sind, die viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel