International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 10 Opfer pro Tag: Noch nie wurden in Mexiko so viele Frauen ermordet



Trauriger Rekord: Im April sind in Mexiko mehr Frauen ermordet worden als in jedem anderen Monat in den vergangenen fünf Jahren. Mexikos Amt für öffentliche Sicherheit zählte in einer am Montag veröffentlichten Statistik 337 Frauen, die im vergangenen Monat mutmasslich Opfer von Morden wurden. Eine höhere Zahl gab es bisher in keinem Monat seit Beginn der statistischen Erfassung im Jahr 2015.

Women march during International Women's Day in Mexico City, Sunday, March 8, 2020. Protests against gender violence in Mexico have intensified in recent years amid an increase in killings of women and girls. (AP Photo/Eduardo Verdugo)

Lautstarke Proteste gegen Gewalt an Frauen: Am Weltfrauentag am 8. März gingen Zehntausende Frauen in Mexiko-Stadt auf die Strasse. Bild: AP

In 70 Fällen wurde den Angaben zufolge im April eine Frau mutmasslich Opfer eines Femizids, also wegen ihres Geschlechts umgebracht. Die Zahl der Mordopfer insgesamt sank im Vergleich zum März um 1.9 Prozent auf 3020.

Ein Anstieg der registrierten Fälle von Gewalt gegen Frauen sowie mehrere besonders brutale Frauenmorde hatten bereits vor einigen Monaten in Mexiko einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Am Weltfrauentag am 8. März gingen Zehntausende Frauen in Mexiko-Stadt auf die Strasse. Mexikanische und internationale Organisationen warnten vor einem weiteren Anstieg der Gewalt gegen Frauen, als die Regierung die Menschen seit Ende März aufforderte, wegen der Coronavirus-Pandemie zu Hause zu bleiben.

An actress walks near a line of red shoes representing murdered women, as part of a performance during the national women's strike

Diese roten Schuhe sollten am 8. März an die getöteten Frauen erinnern. Bild: AP

Im vergangenen Jahr wurden in dem nordamerikanischen Land rund 3800 Morde an Frauen registriert. Ein knappes Drittel wurde als Femizide eingestuft. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stieg die Zahl der Frauenmorde um 7.9 Prozent im Vergleich zum selben Zeitraum im vergangenen Jahr. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das verheerende Erdbeben von 1985 in Mexiko

Wenn die Stadt zum Friedhof wird

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 26.05.2020 13:56
    Highlight Highlight Jeden Tag 10 Frauenmorde heisst, jeden Tag 90 Männermorde jeden Tag, denn 90% der Morde in Mexiko betreffen noch immer Männer.
    Jeder Mord ist 1 Mord zu viel und dabei ist es egal ob es ein Mord an einem Mann oder einer Frau ist.
  • bruuslii 26.05.2020 12:07
    Highlight Highlight 70 femizide sind 70 zuviel!

    267 weitere frauenmorde sind 267 zuviel!

    2683 männermorde sind 2683 zuviel!
    • 7immi 26.05.2020 12:37
      Highlight Highlight ... 2950 Morde sind 2950 zuviel...
    • bruuslii 26.05.2020 13:54
      Highlight Highlight 7immi: ich gehe mal davon aus, dass die 70 femizide bei dir auch 70 zuviele sind... (oder weshalb ziehst du 70 ab?)

      oder

      337 frauenmorde sind 337 zuviele!

      2683 morde an nicht frauen (männer? kinder?) sind 2683 zuviele!

      egal wie man das aufschlüsselt:

      3020 morde sind 3020 zuviele!

    • 7immi 26.05.2020 14:02
      Highlight Highlight @bruslii
      Ich habe das irgendwie falsch gelesen und ging davon aus, dass diese darin enthalten sind. Ich meine natürlich 3020, danke für die Korrektur!
  • Coffeetime ☕ 26.05.2020 08:05
    Highlight Highlight Schrecklich. Könnte noch angegeben werden, was die Gründe sind, Frauen umzubringen bzw. etwas mehr Erklärungen? Wie z.B. https://www.spiegel.de/politik/ausland/corona-in-mexiko-maedchen-und-frauen-als-opfer-im-drogenkrieg-a-4f00c56c-4755-4038-97b0-f6b29680667b

Putin-Sprecher verplappert sich: Er nennt Nawalny beim Namen – zum ersten Mal

Der, dessen Namen nicht genannt werden darf: Einen Monat lang schaffte es der Kreml, den Namen des Oppositionspolitikers Nawalny nicht in den Mund zu nehmen. Bis jetzt.

Seit der Vergiftung von Putin-Kritiker Alexej Nawalny am 20. August ist bereits fast ein Monat vergangenen; und kaum ein Tag verstrich, an dem der Sprecher von Wladimir Putin, Dmitri Peskow, keine Fragen zum russischen Oppositionellen vor Medien beantworten musste.

Der Name Alexej Nawalnys kam ihm dabei kein einziges Mal über die Lippen, wie der «Stern »schreibt. Im Kreml galt offenbar die strikte Anweisung, dass der Name Alexej Nawalny nicht genannt werden dürfe. Demzufolge sprach Peskow …

Artikel lesen
Link zum Artikel