DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufstand in australischem Flüchtlingslager: Bewohner sollen Kontrolle übernommen haben



epa05017525 A picture made available on 15 November 2015 shows an ariel view of the Christmas Island detention centre, Christmas Island, Australia, 20 March 2011. Riots broke out at the Australian immigration detention centre on Christmas Island after the death of an inmate who escaped over the weekend, media reported on 15 November 2015. Reports from detainees inside the centre said buildings had been smashed, fences broken down and staffs have fled. The Immigration Department confirmed Monday there was

Aufnahme des Flüchtlingszentrums auf der Weihnachtsinsel aus dem Jahr 2011. Bewohner des Lagers sollen die Kontrolle übernommen haben.
Bild: EPA/AAP FILES

In einem geschlossenen australischen Flüchtlingslager auf den Weihnachtsinseln ist am Montag ein Aufstand ausgebrochen. Zuvor war dort ein Asylbewerber ums Leben gekommen.

Die Einwanderungsbehörde bestätigte am Montag, dass es einen «Aufruhr» im Haftzentrum auf der Christmas Island gebe, einer Insel im Indischen Ozean, die zu Australien gehört. Es werde daran gearbeitet, die Situation zu lösen. Der Behörde war von Verletzten zunächst nichts bekannt.

Menschen in dem Haftzentrum sollen dort Medienberichten zufolge Feuer gelegt, das Zentrum zertrümmert und die Kontrolle übernommen haben. Die Wachen sollen geflohen sein. Die Behörden wollten keine näheren Einzelheiten mitteilten, aber laut Radio Neuseeland (RNZ) bewaffneten sich die Aufständischen mit Schlagstöcken und Stangen.

Todesursache unklar

Einer der Menschen in dem Zentrum sagte dem Sender, der Auslöser sei der Fund der Leiche eines kurdischen Flüchtlings aus dem Iran gewesen, nachdem dieser geflüchtet war. Es war zunächst unklar, wie der Mann ums Leben kam.

Häftlinge haben sich schon lange über die schlechte Behandlung in dem Haftzentrum beschwert, in dem mehr als 200 Menschen untergebracht sind.

Harte Linie in der Flüchtlingspolitik

Die australische Regierung verfolgt eine harte Linie in der Flüchtlingspolitik, derzufolge Flüchtlinge, wenn sie per Boot nach Australien kommen wollen, zurückgeschickt oder sofort in Lager auf abgelegenen Inseln – wie etwa Nauru – gebracht werden.

Ihnen wird die Einreise verweigert, selbst wenn sie als Flüchtlinge anerkannt werden. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie die Situation in Kolumbien eskalierte – in 3 Punkten

In Kolumbien liefern sich Sicherheitskräfte und Demonstranten seit Tagen heftige Gefechte. Berichten zufolge gab es bislang 19 Todesopfer und mehrere hundert Verletzte. Bei den Todesopfern soll es sich um 18 Zivilisten und einen Polizisten handeln. Die Zahl der Todesfälle wurde bislang jedoch nicht offiziell bestätigt.

Mittlerweile hat sich auch die UN eingeschaltet: «Wir sind äusserst besorgt über die Informationen, die wir heute über eine unbestätigte Anzahl von getöteten und verletzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel