International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A long queue of vehicles waits on the E-70 (M1) motorway near the border between Serbia and Croatia near Batrovci, about 100 km west from Belgrade, Serbia, Tuesday, Sept. 22, 2015. Serbia's prime minister Aleksandar Vucic said Tuesday that Croatia's closure of the main border crossing for cargo trucks early Monday is

Batrovici, an der Grenze zwischen Serbien und Kroatien.
Bild: Darko Vojinovic/AP/KEYSTONE

Serbien schliesst seine Grenzen für kroatische LKW und Güter

Im Streit um den Umgang mit der Flüchtlingskrise hat Serbien seine Grenzen für kroatische LKW und kroatische Güter geschlossen. Das Verbot gilt für sämtliche Grenzübergänge zwischen den beiden Ländern, wie der Innenminister ankündigte.



Ab Mitternacht dürfe kein in Kroatien zugelassener Laster und kein anderes Fahrzeug mit kroatischen Gütern mehr ins Land, sagte der serbische Innenminister Nebojsa Stefanovic am Mittwoch dem staatlichen Fernsehsender RTS. Damit reagiere Serbien auf eine «wirtschaftliche Aggression», um «seine Interessen» zu verteidigen.

Zuerst hatte Kroatien am Montag seine Grenzen für Laster aus Serbien gesperrt. Damit wollte Zagreb Druck auf die Regierung in Belgrad ausüben, damit sie die vielen Flüchtlinge auf der Westbalkan-Route nach Ungarn und Rumänien und nicht nach Kroatien weiterleitet. Zuvor waren binnen einer Woche mehr als 44'000 Flüchtlinge aus Ländern wie Syrien über Serbien nach Kroatien eingereist.

Im kroatischen Grenzdorf Tovarnik: Keine Medizin, keine Infrastruktur – aber täglich tausend neue Flüchtlinge

Serbien hatte Kroatien ein Ultimatum bis Mittwoch um 24
Uhr MESZ gestellt, um die Grenzschliessung für serbische Transporter aufzuheben. Dass Kroatien darauf nicht eingegangen sei, sei «unverantwortlich», sagte Innenminister Stefanovic.

Am Mittwoch hatten aufgebrachte LKW-Fahrer den einzigen noch offenen Grenzübergang zwischen den beiden Ländern, Batrovci-Bajakovo, blockiert.

epa04944319 A picture made available on 23 September 2015 shows trucks queue on the Serbian side of the border between Serbia and Croatia near the border station on the main highway connecting Belgrade and Zagreb at Batrovci, Serbia, 22 September 2015. Protesting truck drivers have closed completely this main border crossing between Batrovci and Bajakovo after the Croatian government referring to the migration crisis closed the border stations for trucks between the two countries early 21 September.  EPA/Zoltan Balogh HUNGARY OUT

Trucks an der serbischen Grenze.
Bild: EPA/MTI

Seit Ungarn Mitte September seine Grenze zu Serbien völlig dicht gemacht hatte, versuchen tausende Flüchtlinge, über Kroatien weiter nach Nordwesten zu gelangen. Das EU-Land sieht sich mit diesem Andrang überfordert. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Datenaustausch mit Eritrea: «Die Schweiz spielt dem Regime in die Hände»

Die Schweiz teilt dem eritreischen Regime mit, wenn ein abgelehnter Asylsuchender nicht zurückkehren will. Betroffene reagieren auf die watson-Recherche empört.

Die watson-Recherche vom Wochenende löste Erinnerungen an düstere Zeiten aus: Die Schweiz meldet dem eritreischen Regime Namen von Schutzsuchenden, deren Asylgesuch von der Schweiz abgelehnt wurde und die eigentlich zurückreisen müssten, sich dem aber verweigern.

Diese Praxis war bislang unbekannt und stiess bei Politikerinnen und Politikern auf grosses Unverständnis. In den Kommentarspalten wurde sie als «Skandal» bezeichnet, Fragen zur humanitären Tradition wurden gestellt. Grundlage der …

Artikel lesen
Link zum Artikel