DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Migrants walk near tents in the

Zeltstadt in Calais: Menschenrechtsorganisationen bemängeln die Bedingungen, unter denen Flüchtlinge im «Dschungel» leben.
Bild: PHILIPPE WOJAZER/REUTERS

Asylbewerber in Calais erringen wichtigen Sieg vor Gericht: Behörden müssen Bedingungen im «Dschungel» verbessern



Rund 6000 Menschen sind in Calais gestrandet. Auf der Flucht nach England sind sie hier, in dieser Zeltstadt, dem «Dschungel» steckengeblieben. Verstärkte Sicherheitsmassnahmen machen es den Flüchtlingen schwer, von der Hafenstadt nach England zu gelangen.

Hilfsorganisationen und Menschenrechtsaktivisten kritisieren schon seit langem die Zustände im Lager, in dem die Flüchtlinge in selbst gebauten Zelten schlafen. Im Lager sei es nun zudem kalt, windig und nass, kritisierte erst kürzlich ein Helfer. 

Die Flüchtlinge von Calais

1 / 15
Die Flüchtlinge von Calais
quelle: x00234 / pascal rossignol
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jetzt hat eine katholische Hilfsorganisation zusammen mit Ärzten und sechs Flüchtlingen vor dem Bezirksgericht im nordfranzösischen Lille einen Sieg errungen. Die  Behörden müssen die Bedingungen im Flüchtlingslager verbessern – und zwar innert acht Tagen. Ansonsten werden für jeden Tag Verzögerung hundert Euro Strafe fällig.

Das müssen die Behörden tun:

Während früher die meisten Flüchtlinge aus Afrika kamen, leben inzwischen auch Iraker, Iraner und Syrer im «Dschungel». Darunter sind auch viele Familien mit Kindern. 

(dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Valérie Bacot wegen Tötung des Ehemanns zu vier Jahren Haft verurteilt

In einem Aufsehen erregenden Prozess ist die Französin Valérie Bacot wegen der Tötung ihres gewalttätigen Ehemanns zu einer Haftstrafe von vier Jahren verurteilt worden. Davon wurden drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt, wie die Nachrichtenagentur AFP am Freitagabend aus dem Gericht in der südburgundischen Kleinstadt Chalon-sur-Saône berichtete. Da sie bereits ein Jahr in Untersuchungshaft verbracht habe, müsse die Mutter von vier Kindern nicht ins Gefängnis zurückkehren.

Bacot wurde über …

Artikel lesen
Link zum Artikel