International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
European Union High Representative Federica Mogherini, right, and European Council President Donald Tusk, center, arrive for a round table meeting during an EU summit at EU headquarters in Brussels on Sunday, Oct. 25, 2015. EU leaders meet on Sunday to discuss refugee flows along the Western Balkans route. (AP Photo/Virginia Mayo)

Der Krisengipfel in Brüssel.
Bild: Virginia Mayo/AP/KEYSTONE

«Es kann nicht sein, dass Menschen im Jahr 2015 auf Feldern schlafen müssen» – EU will 100'000 Plätze für Flüchtlinge auf Balkanroute schaffen

Die Europäische Union will entlang der sogenannten Balkanroute 100'000 Plätze zur Unterbringung von Flüchtlingen schaffen. Davon sollten 50'000 Plätze in Griechenland entstehen.



Die griechische Regierung wolle davon 30'000 Plätze bis Jahresende zur Verfügung stellen und mit Hilfe des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR weitere 20'000, sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in der Nacht auf Montag.

«Die Menschen auf der Balkanroute müssen menschlich behandelt werden», sagte Juncker nach dem Ende der Beratungen in Brüssel. «Es kann nicht sein, dass Menschen im Jahr 2015 auf Feldern schlafen müssen, und das bei sehr kalten Temperaturen.»

«Flüchtlinge müssen registriert werden. Keine Registrierung, keine Rechte.»

Jean-Claude Juncker

An dem Treffen hatten die Regierungschefs der zehn EU-Länder teilgenommen, die von den Flüchtlingsströmen über die sogenannte Balkanroute besonders stark betroffen sind. Auch die Ministerpräsidenten der Nicht-EU-Staaten Serbien, Mazedonien und Albanien waren bei den Beratungen dabei.

Die Teilnehmer des Treffens haben sich nach den Worten Junckers dazu verpflichtet, die Politik des Durchwinkens von Flüchtlingen zu beenden. «Flüchtlinge müssen registriert werden. Keine Registrierung, keine Rechte», machte Juncker deutlich. Die Regierungschefs sagten zu, künftig Migranten entlang der Balkanroute Unterkünfte anzubieten, sie zu registrieren und sofort eine Kontaktperson auf allerhöchster Ebene zu benennen, um Informationen auszutauschen.

400 Grenzschützer für Slowenien

Zudem wurde bei dem Sondertreffen vereinbart, dem vom Flüchtlingsandrang überforderten Slowenien innerhalb einer Woche mehr als 400 zusätzliche Grenzschützer zur Verfügung zu stellen. Ausserdem soll die EU-Grenzschutzagentur Frontex in einer neuen Mission die Grenze zwischen Griechenland, Mazedonien, Albanien und Serbien besser absichern. «Wir müssen das Grenzmanagement sicherstellen», sagte Juncker.

Täglich strömen Tausende über die Westbalkanroute in Richtung Österreich und Deutschland. Die meist aus dem Bürgerkriegsland Syrien stammenden Menschen kommen über die Türkei in die EU. (dwi/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Abschiebungen: Schweiz droht mit Abzug von Frontex-Beamten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist Vorwürfen über illegale «Pushbacks» ausgesetzt. Die Schweiz, die ebenfalls Frontex-Beamte an die EU-Aussengrenze schickt, zieht jetzt eine rote Linie.

Die Europäische Union mag immer öfter den Eindruck eines zerstrittenen Haufens erwecken. In einem aber ist man sich einig: Der Schutz der Aussengrenzen muss gestärkt werden. Nie wieder soll sich der Kontrollverlust von 2015 wiederholen, als hunderttausende von Migranten irregulär in die EU eingewandert sind.

Und auch die Schweiz als Schengen-Mitglied stimmt regelmässig in den Chor ein und fordert einen besseren Schutz der Aussengrenzen. Zuletzt beim Treffen der EU-Justizminister Mitte November, …

Artikel lesen
Link zum Artikel