International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slowenien stellt Bahnverkehr mit Kroatien wegen Flüchtlingen ein



Migrants look out of a train stopped and checked by Slovenian border police, at the railway station in Dobova near the Slovenian and Croatian border, in Slovenia, Thursday, Sept. 17, 2015. Slovenia, like Hungary, appeared unwilling to take in the inflow of migrants, with Slovenian police saying those arriving from Croatia would simply be sent back there, according to the country's state news agency. (AP Photo/Christian Bruna)

Keinen Anschluss mehr: Slowenien stellt die Zugverbindung mit Kroatien vorübergehend ein – Asylsuchende schauen aus einem Zug an der slowenisch-kroatischen Grenze.
Bild: Christian Bruna/AP/KEYSTONE

Angesichts des erwarteten Flüchtlingsandrangs aus Kroatien hat Slowenien am Freitag den Bahnverkehr mit dem Nachbarland vorläufig eingestellt. Slowenien reagiert damit auf die Schliessung der Grenze zwischen Ungarn und Kroatien seit Mitternacht.

Wegen der «aussergewöhnlichen Umstände» sei der Bahn-Personenverkehr zwischen Kroatien und Slowenien in Abstimmung mit den Behörden ausgesetzt worden, teilte Sloweniens Bahngesellschaft am Freitag mit. Kroatien hatte zuvor angekündigt, Flüchtlinge wegen der ungarischen Grenzschliessung nach Slowenien umzulenken.

Kroatien will Flüchtlinge nun direkt nach Norden an die Grenze zu Slowenien bringen. Seit dem 15. September sind etwa 185'000 Flüchtlinge über Serbien nach Kroatien gekommen. Damals hatte Ungarn seine Grenze zu Serbien geschlossen.

Kroatien und Ungarn hatten seither zusammengearbeitet, um den Transit tausender Flüchtlinge täglich in den Griff zu bekommen. Die meisten von ihnen wollen weiter nach Deutschland, Österreich oder in andere EU-Staaten.

Nun entschied Ungarn aber, seine Grenze auch zu Kroatien zu schliessen und begründete dies mit seinen Schengen-Verpflichtungen zur Kontrolle der EU-Aussengrenzen. (wst/sda/afp)

Migration

Afrikanische Migranten sind oft gut ausgebildet – und sie lassen sich nicht aufhalten

Link zum Artikel

Swiss Passagiere ohne Aussicht auf Entschädigung – das schreibt die Sonntagspresse

Link zum Artikel

Asyl-Bericht zeigt Mängel im Umgang mit Flüchtlingsfrauen

Link zum Artikel

Ein Tag im Leben der Schweiz – die Wahlreportage aus vier Gemeinden

Link zum Artikel

Erdogan droht Europa: «Wir werden 3,6 Millionen Flüchtlinge schicken»

Link zum Artikel

Landesverweis für einen Guineer laut Bundesgericht wegen guter Genesungschancen zulässig

Link zum Artikel

Keller-Sutter gibt Deutschland einen Korb

Link zum Artikel

Millionen-Gewinn im Flüchtlings-Business: Asylfirma ORS legt erstmals Zahlen offen

Link zum Artikel

Apple-Chef kämpft für Mitarbeiter, denen die Abschiebung droht

Link zum Artikel

Wir haben 4 Gemeinden besucht – so unterschiedlich sind ihre Probleme

Link zum Artikel

Elend auf Lesbos: Einwohner und Flüchtlinge am Limit

Link zum Artikel

Griechische Regierung verschärft Politik nach Brand in Flüchtlingslager

Link zum Artikel

Mindestens zwei Tote bei Brand in Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

Link zum Artikel

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

Link zum Artikel

Vier EU-Staaten einigen sich im Streit über Bootsflüchtlinge

Link zum Artikel

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das ist Deutschlands Corona-Hotspot – und 400 Demonstranten ziehen singend durch die Stadt

Im Landkreis Hildburghausen mit Deutschlands höchster Infektionszahl gelten seit Mittwoch noch schärfere Regeln. Trotzdem zogen am Abend rund 400 Menschen singend durch die Kreisstadt. Nicht nur der Bürgermeister ist fassungslos.

In Hildburghausen im deutschen Bundesland Thüringen sind am Mittwoch bei einer nicht angemeldeten Kundgebung rund 400 Menschen singend durch die Stadt gezogen. Die Szenen lösen lokal und bundesweit Empörung und Unverständnis aus: Es ist der Kreis, in dem nach Zahlen des RKI das Coronavirus so um sich greift wie sonst nirgends. Er war deutschlandweit der erste, der die Sieben-Tage-Inzidenz von 527 Neuerkrankungen pro 100'000 Einwohnern durchbrochen hatte, auf der Karte des RKI musste dafür …

Artikel lesen
Link zum Artikel