International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

12-jähriger Keedron Bryants bekommt mit Anti-Rassismus-Song Plattenvertrag



This undated image released by Warner Records shows Keedron Bryant. Bryant, the 12-year-old who turned heads on social media with his passionate performance about being a young black man in today

Keedron Bryants Bild: keystone

Ein 12-jähriger Schwarzer, der mit einem Protestsong gegen Rassismus auf Instagram Millionen Menschen erreichte, hat einen Plattenvertrag bei einem grossen Label unterschrieben.

Keedron Bryants nun bei Warner Records erschienenes Lied «I Just Wanna Live» («Ich will nur leben») wurde am Freitag auf Streamingplattformen im Internet veröffentlicht.

In dem von seiner Mutter geschriebenen Lied singt Bryant unter anderem die Zeile «I’m a young black man doing all that I can» («Ich bin ein junger Schwarzer und ich tue alles, was ich kann»). Am 26. Mai hatte er das Instagram-Video zur Herausforderung veröffentlicht, als «junger schwarzer Mann» standhaft zu bleiben bei alltäglichen Diskriminierungen.

Prominente wie der ehemalige US-Präsident Barack Obama (58), Basketball-Star LeBron James (35), Schauspielerin Eva Longoria (45) und Sängerin Janet Jackson (54) teilten das Video. Obama sprach von einem «kraftvollen Song», mit dem Bryant die Frustrationen beschreibe, die er fühle. Bisher wurde das Stück allein auf Bryants Account mehr als drei Millionen Mal angeklickt. Weitere Versionen im Netz erreichten ebenfalls oft hunderttausende Klicks.

Seit Wochen kommt es in hunderten US-Städten zu Demonstrationen gegen Polizeigewalt, Rassismus und soziale Ungerechtigkeit. Auslöser waren mehrere Fälle, in denen Afroamerikaner bei brutalen Polizeieinsätzen ums Leben kamen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Tödliche Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA

BLM-Demonstrationen in der ganzen Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 19.06.2020 18:36
    Highlight Highlight Hier noch eine Reggae-Version (mit Link zu seinem ursprünglichen Video und anderen Songs von ihm):

    Keedron Bryant - I Just Wanna Live (Reggae Version)
  • Kruk 19.06.2020 18:09
    Highlight Highlight Wow, der ist 12.

    Wirklich eine super Sache was der da macht.
    Habe zuerst gewartet bis ein 12jähriger einsetzt, aber das ist ja er. Den Plattenvertrag hat er sich mit diesem Talent verdient.
  • G. Samsa 19.06.2020 14:35
    Highlight Highlight Ich wünsche für ihn dass er was positives damit erreicht und er eine gute Zukunft hat.

Interview

Schweizer in Kalifornien: «Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.»

Wie geht es euch?Leanne und Thierry Oggier [lachen]: Es könnte besser gehen. Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.

Aber ihr seid durch die Feuer nicht direkt bedroht?Nicht mehr. Das Feuer, das uns am nächsten kam, ist mittlerweile gelöscht. Am schlimmsten war es vor zwei Wochen. Da wüteten 15 Autofahrminuten westlich und östlich zwei der schlimmsten Waldbrände der kalifornischen Geschichte. Die Evakuationsgrenze kam uns immer näher und die Bewohner der Nachbarstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel