DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04843348 Palestinian Islamic Jihad member Khader Adnan hugs his daughter as he arrives home in the village of Araba, near the West Bank City of Jenin, 12 July 2015. Israeli authorities released former hunger-striking administrative detainee Khader Adnan after he was detained in an Israeli jail without trial.  EPA/ALAA BADARNEH

Adnan nach seiner Freilassung zusammen mit seiner Tochter vereint. Bild: ALAA BADARNEH/EPA/KEYSTONE

Israel lässt Palästinenser nach langem Hungerstreik frei



Israel hat den Palästinenser Chader Adnan nach einem langen Hungerstreik aus der Verwaltungshaft entlassen. Dies teilte ein Sprecher der israelischen Strafvollzugsbehörde am Samstag mit.

Der 37-jährige Adnan sass seit einem Jahr im Rahmen der sogenannten Verwaltungshaft im Gefängnis, die es den israelischen Justizbehörden erlaubt, Verdächtige ohne Anklage oder Urteil sechs Monate lang festzuhalten. Die Massnahme kann beliebig oft verlängert werden. 

Aus Protest gegen seine Inhaftierung hielt Adnan einen 56-tägigen Hungerstreik ab. Der Gesundheitszustand des Palästinensers hatte sich dabei massiv verschlechtert, zuletzt schwebte er in Lebensgefahr. Ende Juni beendete Adnan schliesslich seinen Hungerstreik, nachdem sich seine Anwälte mit der Justizbehörde auf seine Freilassung zum 12. Juli geeinigt hatten. 

Adnan hatte sich vor drei Jahren bereits einmal mit einem 66-tägigen Hungerstreik gegen seine damalige Inhaftierung gewehrt und schliesslich seine Freilassung erreicht. Damals hatte er allerdings Vitamine und Salz zu sich genommen, dieses Mal trank er lediglich Wasser.

Adnan war vor einem Jahr im Zuge einer Verhaftungswelle festgenommen worden, die sich nach der Ermordung von drei israelischen Jugendlichen im Westjordanland gegen Mitglieder der palästinensischen Hamas-Bewegung richtete. Seine Inhaftierung sorgte für Solidaritätskundgebungen im Westjordanland. 

Die Palästinenserregierung warnte, Israel trage die Verantwortung, sollte Adnan infolge seines Hungerstreiks sterben. Die israelische Regierung brachte daraufhin ein Gesetz auf den Weg, das die Zwangsernährung von Häftlingen im Hungerstreik erlauben soll. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 6500 Menschen starben bei Bauarbeiten zur WM 2022 in Katar

Atemberaubende Stadien, neue Strassen und Flughäfen, teure Hotels: Für die WM 2022 in Katar wird viel gebaut. Doch die Lebensumstände für die Gastarbeiter sind unwürdig. Die Zahl der Toten ist schockierend hoch.

Mehr als 6500 Gastarbeiter sind im Rahmen der Vorbereitungen für die WM 2022 in Katar von 2010 bis 2020 gestorben. Das meldet der «Guardian» nach Berechnungen verschiedener Daten. Unter anderem verzeichnet allein die pakistanische Botschaft in Katar 824 Tote Gastarbeiter aus ihrem Land in diesem Zeitraum.

Vor allem in den engen Wohnräumen mangelt es an Hygiene, Sauberkeit und Sicherheit. Acht Personen auf wenigen Quadratmetern sind in Katar Alltag. Die Lebensbedingungen sind unwürdig. Immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel