International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Palestinian boy with a poster of Laith al-Khaldi, 18 on his chest, who was killed during clashes with Israeli troops over the killing of a Palestinian toddler by suspected Jewish extremists, during his funeral procession at the Jalazoun refugee camp, near the West Bank city of Ramallah, Saturday, Aug. 1, 2015. Tensions remain high after suspected Jewish assailants set fire to a West Bank home and burned the sleeping Palestinian toddler to death. The attack drew Palestinian anger and widespread Israeli condemnation. Arabic on the poster reads

Bild: Nasser Nasser/AP/KEYSTONE

Krawalle nach Tod von Palästinenserkind



Im Westjordanland ist es nach dem Tod eines Palästinenser-Kindes im Laufe des Samstags zu weiteren Krawallen gekommen. Die israelische Armee beendete einen Zusammenstoss zwischen jüdischen Siedlern und Palästinensern, die sich gegenseitig mit Steinen beworfen hatten.

An mehreren Orten in der Region gingen Palästinenser und arabische Israelis auf die Strasse. Das 18 Monate alte Kind war am Freitag bei einem Brandanschlag mutmasslicher jüdischer Extremisten ums Leben gekommen.

Am Samstag starb dann ein palästinensischer Jugendlicher nach Auseinandersetzungen mit israelischen Soldaten an einer Schussverletzung. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 6500 Menschen starben bei Bauarbeiten zur WM 2022 in Katar

Atemberaubende Stadien, neue Strassen und Flughäfen, teure Hotels: Für die WM 2022 in Katar wird viel gebaut. Doch die Lebensumstände für die Gastarbeiter sind unwürdig. Die Zahl der Toten ist schockierend hoch.

Mehr als 6500 Gastarbeiter sind im Rahmen der Vorbereitungen für die WM 2022 in Katar von 2010 bis 2020 gestorben. Das meldet der «Guardian» nach Berechnungen verschiedener Daten. Unter anderem verzeichnet allein die pakistanische Botschaft in Katar 824 Tote Gastarbeiter aus ihrem Land in diesem Zeitraum.

Vor allem in den engen Wohnräumen mangelt es an Hygiene, Sauberkeit und Sicherheit. Acht Personen auf wenigen Quadratmetern sind in Katar Alltag. Die Lebensbedingungen sind unwürdig. Immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel