International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schwachsinniges Denken» – So reagiert Kim Jong Uns Schwester auf Südkoreas Kritik



Die einflussreiche Schwester des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un hat im Namen Nordkoreas mit wütenden Verbalattacken auf die Kritik der südkoreanischen Regierung an seinen jüngsten Waffentests reagiert.

In ihrer ersten offiziellen Erklärung, die ausserhalb des abgeschotteten Landes bekannt wurde, warf Kim Yo Jong am Dienstagabend dem südkoreanischen Präsidialamt Heuchelei und «schwachsinniges Denken» vor.

FILE - In this Sept. 18, 2018, file photo, Kim Yo Jong, left, sister of North Korean Leader, walks ahead of South Korean President Moon Jae-in and North Koran leader Kim Jong Un, right, arrive at the headquarters of the Central Committee of the Workers' Party in Pyongyang, North Korea. In her first known official statement Tuesday, March 3, 2020, Kim's younger sister leveled diatribes and insults against rival South Korea for protesting her country's latest live-fire exercises.(Pyongyang Press Corps Pool via AP, File)
Kim Yo Jong,Kim Jong Un,Moon Jae-in

Kim Yo Jong. Bild: AP

«Das ist wirklich der Höhepunkt der Verrücktheit, dass diejenigen, die scharf sind auf Kriegsübungen, ihre Nase auf die Militärübungen anderer richten», wurde die jüngere Schwester von Kim Jong Un von den staatlichen Medien zitiert.

Nordkorea hatte am Montag nach längerer Pause seine Raketentests wieder aufgenommen. Nach Einschätzung des südkoreanischen Militärs wurden dabei an der Ostküste zwei ballistische Raketen von kurzer Reichweite in Richtung offenes Meer abgefeuert.

Uno-Resolutionen verbieten der selbst erklärten Atommacht Nordkorea die Erprobung solcher Raketen, die je nach Bauart auch Nuklearsprengköpfe tragen können. Südkorea hatte sein Bedauern geäussert und Nordkorea aufgerufen, Aktionen zu unterlassen, die die Spannungen auf der koreanischen erhöhen.

«Schiessübungen der Fernkampfartillerie»

Nordkorea sprach von Schiessübungen für die Fernkampfartillerie. Die Übung habe nicht das Ziel gehabt, irgendjemanden zu bedrohen, erklärte Kims Schwester, die den Posten einer stellvertretenden Abteilungsleiterin des Zentralkomitees der Arbeiterpartei innehat. Es sei aber nur gut, dass die Kritik nicht direkt vom Präsidenten geäussert worden sei.

Kim Yo Jong hatte Südkoreas Staatschef Moon Jae In bereits mehrfach im Zuge der Annäherungsbemühungen zwischen beiden Ländern getroffen. Angesichts der stockenden Nuklearverhandlungen zwischen Nordkorea und den USA herrscht jedoch derzeit zwischen Pjöngjang und Seoul wieder Funkstille. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea

Donald Trump überschreitet die Grenze zu Nordkorea

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Gründe, warum Südkorea Corona immer wieder besiegt

Nach der dritten und bisher stärksten Corona-Welle in Südkorea sinken die Zahlen erneut deutlich. Warum schafft Südkorea, was europäischen Ländern zurzeit kaum gelingt?

Mitte Februar wurden in Südkorea so viele Menschen positiv auf das neue Coronavirus getestet wie nirgends ausserhalb des vermuteten Ursprungslandes China. Ab Mai wurden stets weniger als 100 Neuinfektionen gemeldet. Auch die zweite Welle im August und September bekam man schnell wieder in den Griff.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie in Europa stiegen auch in Südkorea die Zahlen im November wieder deutlich an. Die dritte Welle forderte so viele Tote wie nie zuvor. Inzwischen steht …

Artikel lesen
Link zum Artikel