International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Führer auf Pferd – Kim Jong Un reitet auf dem heiligen Paektu. Bild : KCNA

Kim Jong Un reitet auf den heiligen Berg – und plant «eine grossartige Operation»



Nordkoreas Führer mit Schweizer Vergangenheit hat den nächsten symbolträchtigen Auftritt hingelegt. Bilder, die von der Staatsagentur KCNA veröffentlicht wurden, zeigen Kim Jong Un auf einem weissen Pferd im Schnee. Er soll mit seinem Pferd, so KCNA, auf den höchsten Berg Paektu geritten sein.

Der Ritt auf den Berg, der in dem abgeschotteten Land als heilig vereehrt wird, sei ein «grosses Ereignis von gewichtiger Bedeutung in der Geschichte der koreanischen Revolution», berichtet die Staatsagentur weiter. Kim, so heisst es, erinnere sich mit «grosser Ergriffenheit an den Weg des mühsamen Kampfes, den er für den Aufbau des mächtigsten Landes mit Glauben und Willen zurücklegte, so fest wie der Berg Paektu».

Kim Jong Un reitet auf dem heiligen Paektu

Zudem vermeldet die Staatsagentur gemäss CNN überschwänglich, dass alle ihn begleitenden Beamten «mit überwältigenden Gefühlen und Freude davon überzeugt sind, dass es eine grossartige Operation geben wird, die die Welt zum Staunen bringen wird». Um was es sich handeln könnte, ist allerdings unklar.

Hier Kims Gefolgsleute kurz vor (oder nach) dem Ausritt auf den heiligen Paektu

Bild

Nordkorea-Experte Joshua Pollack vom Middlebury Institute of International Studies in Kalifornien sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass die Geste für «Trotz» stehe. Kim wolle mit der Aktion der Welt und seinen Untertanen zeigen, dass er den internationalen Sanktionen und dem Druck standhalte, der auf seine Atomwaffen- und Raketenprogramme verübt wird.

Andere Experten bringen den symbolträchtigen Ritt und die Aussagen mit wirtschaftlichen Belangen und technologischem Fortschritt in Nordkorea in Verbindung. So ist sogar von einem Weltraumstart die Rede. Nordkorea könnte so seine wirtschaftliche und technologische Stärke auf weniger provokante Weise demonstrieren als durch das Testen einer Langstreckenrakete.

Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen (so wirds auch auf dem Berg gewesen sein)

Es ist nicht der erste Ausflug von Kim auf den 2750 Meter hohen Paektu. 2018 bestieg er ihn mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae In. Es war das erste Mal, dass ein Präsident des verfeindeten Südens auf den Berg geladen wurde.

2015 holte sich Kim auf dem Paektu «wertvolle geistige Energie», wie KCNA damals schrieb. Der heilige Berg gilt als Geburtsstätte von Dangun, dem legendären Gründer des koreanischen Königreichs.

Kim ist übrigens auch nicht der erste Führer auf einem Pferd:

ARCHIV -- ZUM  20. JAHRESTAG DES MACHTANTRITTS VON WLADIMIR PUTIN AM DONNERSTAG, 8. AUGUST 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- In this photo taken on Monday, Aug. 3, 2009, Russian Prime Minister Vladimir Putin seen riding a horse in the mountains of the Siberian Tyva region (also referred to as Tuva),  Russia, during his short vacation. (AP Photo/ RIA Novosti, Alexei Drizhinin, Pool)

Wladimir Putin 2009 auf einem ganz gewöhnlichen Ausritt. Bild: AP RIA Novosti

(meg)

Mit Putin in den Ferien

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

Kim Jong Un erfüllt sich Wunsch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

«Wahrheit statt Lüge»: Joe Bidens Kampfansage an den Trumpismus

In seiner Antrittsrede wagte der neue US-Präsident Joe Biden den Spagat: Er appellierte an die Einheit der Nation und grenzte sich klar ab von seinem Vorgänger, dessen Namen er nicht in den Mund nahm.

Die Erwartungen an die erste Rede eines US-Präsidenten nach der Vereidigung sind gross. Meistens zu gross. Aber stets wird ein Appell an den amerikanischen Optimismus erwartet, garniert mit einer Portion Pathos. In dieser Hinsicht hat Joseph R. Biden geliefert. Seine Ansprache vermittelte Aufbruchstimmung in einer von Tragik geprägten Zeit.

Vor vier Jahren erlebte man vor dem Kapitol das genaue Gegenteil. Die USA befanden sich mitten in einem wirtschaftlichen Aufschwung, doch der neue Präsident …

Artikel lesen
Link zum Artikel