DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum könnte es 65 Jahre nach dem Korea-Krieg wirklich Frieden auf der Halbinsel geben



Einen Tag nach dem Treffen zwischen den Staatschefs der beiden koreanischen Staaten hat Nordkorea weitere Friedenssignale ausgesandt. Die amtliche Nachrichtenagentur KCNA brachte am Samstag die Gipfelerklärung im vollständigen Wortlaut.

Das Gespräch zwischen dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In und dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un sei «historisch» gewesen und habe den Weg zu «nationaler Aussöhnung und Einheit, Frieden und Wohlstand» geebnet, schrieb KCNA.

Nach ihrem Treffen in der entmilitarisierten Zone zwischen beiden Ländern hatten Kim und Moon sich am Freitag zum Ziel einer dauerhaften und stabilen Friedensregelung und einer atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel bekannt. Der seit mehr als sechs Jahrzehnten geltende Kriegszustand solle noch dieses Jahr beendet werden, erklärten sie bei ihrer symbolträchtigen Begegnung im Grenzort Panmunjom.

FILE - In this April 27, 2018 file photo, North Korean leader Kim Jong Un, left, prepares to shake hands with South Korean President Moon Jae-in over the military demarcation line at the border village of Panmunjom in Demilitarized Zone. Despite its feel-good emphasis on relationship-building, the first inter-Korean summit in more than a decade left a lot of question marks around the biggest and most contentious agenda item of them all: denuclearization. And that puts the ball squarely in the court of President Donald Trump, whose much anticipated sit-down with Kim is expected to be just weeks away. (Korea Summit Press Pool via AP, File)

Treffen in der entmilitarisierten Zone: Kim und Moon geben sich die Hand. Bild: AP/Korea Summit Press Pool

In einem gesonderten Bericht schrieb KCNA, Kim und Moon hätten sich «aufrichtig und offenherzig» zu Themen ausgetauscht wie Friedenssicherung und Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel. Die Zeitung «Rodong Sinmum», Sprachrohr der in Nordkorea herrschenden stalinistischen Partei, berichtete auf den vorderen vier ihrer sechs Seiten über das Ereignis – mit insgesamt 60 Fotos, 15 davon auf der Titelseite.

Das staatliche nordkoreanische Fernsehen sendete mehrere Minuten lang Bilder von dem Treffen, einschliesslich der Umarmung zwischen Moon und Kim. Die bewährte Nachrichtensprecherin Ri Chun Hee wurde aufgeboten, um den Text der Gipfelerklärung zu verlesen.

Formell noch immer im Kriegszustand

Es werde «keinen Krieg mehr auf der koreanischen Halbinsel geben», und Korea werde wieder «eins» werden, heisst es darin. Der Korea-Krieg (1950-1953) war vor 65 Jahren mit einem Waffenstillstand zu Ende gegangen – ein Friedensvertrag kam nicht zustande. Formal befinden sich beide Länder deswegen weiter im Kriegszustand.

Nun solle es mit den USA und möglicherweise auch mit China Treffen für eine Friedensvereinbarung geben, hiess es in der Gipfelerklärung. Washington und Peking haben den Waffenstillstand mit unterzeichnet. Die USA haben in Südkorea zehntausende Soldaten stationiert.

Politische Beobachter warnten unterdessen, dass frühere Bekundungen für innerkoreanische Entspannung und Versprechungen Nordkoreas im Sande verlaufen seien. Pjöngjang habe jahrelang daran festgehalten, niemals sein «wertvolles Schwert» der atomaren Abschreckung aus der Hand zu geben, das es nach eigenen Angaben zur Selbstverteidigung gegen einen möglichen Angriff der USA benötigt.

Experte in Seoul: Pjöngjang meint es ernst

Yang Moo Jin von der Universität für Nordkorea-Studien in Seoul bewertete die breite Berichterstattung über den Gipfel in den nordkoreanischen Medien dagegen als Zeichen dafür, dass es Pjöngjang «mit seinem Engagement ernst» sei. Es signalisiere den USA zugleich, dass sich «der Ball nun in ihrem Feld» befinde.

Andere Analysten und Diplomaten sehen die derzeitige Politik der nordkoreanischen Führung unter anderem darin begründet, dass Pjöngjang meine, aus einer Position der Stärke heraus verhandeln zu können. Ausserdem befürchte es die Auswirkungen der vom UNO-Sicherheitsrat verhängten drastischen Strafmassnahmen und einen möglichen militärischen Angriff der USA.

Washington drängt Nordkorea, auf sein Waffenarsenal vollständig, überprüfbar und unumkehrbar zu verzichten. Viel wird nun davon abhängen, wie das Gipfeltreffen ausgehen wird, das Ende Mai oder- Anfang Juni zwischen Kim und US-Präsident Donald Trump stattfinden soll. Eine solche Begegnung galt lange Zeit als ausgeschlossen.

Trump: «historisch» – Moskau: Wirtschaftshilfe

Trump würdigte das Gipfeltreffen in Panmunjom als «historisch», fügte aber hinzu, die weitere Entwicklung bleibe abzuwarten. Die USA würden nicht nachlassen, bevor eine komplette Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel erreicht sei, sagte US-Präsident Donald Trump am Freitag bei einer Pressekonferenz mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel in Washington.

Der russische Vizeaussenminister Igor Morgulow sagte am Samstag, Moskau wolle sich weiter in den Friedensprozess auf der koreanischen Halbinsel einbringen. Er nannte laut der Agentur Interfax unter anderem mögliche gemeinsame Wirtschafts- und Infrastrukturprojekte mit Nord- und Südkorea, die Moskau fördern könne.

Nordkorea ist wegen seines Atomwaffen- und Raketenprogramms international isoliert. Pjöngjang hatte im vergangenen Jahr eine Reihe von Raketentests sowie einen sechsten Atomwaffentest vorgenommen.

(sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Gratistests für die ganze Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Mein Freund, der Diktator

Erst demontiert US-Präsident Donald Trump das westliche Bündnis, dann zelebriert er ein substanzfreies Treffen mit einem ruchlosen Gewaltherrscher. Wir müssen uns warm anziehen.

Ronald Reagan war ein Kommunistenhasser. Die Sowjetunion war für ihn das «Reich des Bösen». Trotzdem griff der damalige US-Präsident zu, als ihm der neue Sowjetführer Michail Gorbatschow die Hand zum Frieden reichte. 1985 kam es zum historischen Gipfeltreffen in Genf. Zwei Jahre später unterzeichneten Reagan und Gorbatschow einen atomaren Abrüstungsvertrag.

Wird sich die Geschichte nun wiederholen? Für Amerikas Rechte steht fest: Präsident Donald Trump ist der neue Reagan. Wie in den 80er …

Artikel lesen
Link zum Artikel