International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wichtiger pakistanischer Taliban-Anführer angeblich in Afghanistan getötet



Einer der Anführer der radikalislamischen Taliban in Pakistan ist nach Angaben der Aufständischen bei Kämpfen mit Sicherheitskräften in Afghanistan getötet worden.

Scheich Khalid Haqqani sei Ende Januar ums Leben gekommen, erklärte die Gruppe Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP), deren stellvertretender Anführer Haqqani war. Nach Angaben eines ranghohen Taliban-Vertreters in Pakistan war bei den Kämpfen im Nachbarland auch ein Vertrauter von Haqqani getötet worden.

FILE- In this Aug. 22, 1998, file photo, Jalaluddin Haqqani, founder of the militant group the Haqqani network, speaks during an interview in Miram Shah, Pakistan. Taliban say the Afghan Haqqani network founder, Jalaluddin Haqqani, an ex- U.S. ally turned fierce enemy, has died. (AP Photo/Mohammed Riaz, File)

Khalid Haqqani. archivBild: Ap

Die Extremistengruppe kündigte an, sie werde die «Mission von Khalid Haqqani fortsetzen». Die Erklärung der TTP wurde am Freitag von dem auf die Überwachung islamistischer Internetseiten spezialisierten US-Unternehmen Site veröffentlicht.

Die afghanischen Sicherheitskräfte äusserten sich auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP zunächst nicht zum mutmasslichen Tod des Taliban-Anführers.

Islamabad und Kabul beschuldigen sich seit langem gegenseitig, Aufständischen in den Grenzregionen Unterschlupf zu gewähren und immer wieder Angriffe auszuführen, die die regionale Stabilität gefährden.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel