International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07399900 Cardinal George Pell arrives at County Court in Melbourne, Australia, 27 February 2019. Australia's most senior Catholic Cardinal George Pell was found guilty on five charges of child sexual assault after an unanimous verdict on 11 December 2018, the results of which were under a suppression order until being lifted on 26 February 2019.  EPA/DAVID CROSLING  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

George Pell am 27. Februar 2019 vor dem Gericht in Melbourne. Bild: EPA/AAP

Chorknaben missbraucht: Papst-Vertrauter George Pell zu sechs Jahren Haft verurteilt



Der ehemalige Finanzchef des Vatikans, Kardinal George Pell, ist wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Melbourne gab das Strafmass gegen den 77-jährigen Australier am Mittwoch bekannt.

Damit blieb der Vorsitzende Richter Peter Kidd deutlich unter der möglichen Höchststrafe von 50 Jahren. Einen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung dürfe der einstige Papst-Vertraute frühestens nach drei Jahren und acht Monaten Haft stellen. Richter Kidd sagte am Mittwoch weiter, der 77-Jährige Pell werde das Gefängnis möglicherweise nicht mehr lebend verlassen.

Pell bestreitet jedoch alle Vorwürfe. Der ehemalige Vertraute von Papst Franziskus geht gegen das Urteil in Berufung.

Strafminderung wegen Lebensleistung

Der Kurienkardinal war bereits im Dezember von einem Geschworenengericht für schuldig befunden worden, in den 1990er Jahren zwei damals 13 Jahre alte Chorknaben missbraucht zu haben. Zu jener Zeit war Pell Erzbischof der australischen Millionenmetropole. Seit Ende Februar sitzt er schon im Gefängnis. Der Berufungsprozess wird vermutlich im Juni beginnen. Strafmindernd wertete Richter Kidd unter anderem Pells Alter, seinen Gesundheitszustand und seine Lebensleistung.

Der Kardinal nahm das Urteil ohne besondere Regung zur Kenntnis. Insgesamt wurde er in fünf Punkten für schuldig befunden. Am schlimmsten wertete Richter Kidd, dass der Geistliche einen der beiden Jungen nach einem Sonntagsgottesdienst Ende 1996 in der Sakristei zum Oralsex gezwungen habe. Damit habe er seine Macht missbraucht und Vertrauen gebrochen. Kidd sprach von «atemberaubender Arroganz».

Wie kann sexueller Missbrauch verhindert werden?

Video: srf/SDA SRF

Hoffnung auf Freispruch

Als Finanzchef war der Australier praktisch die Nummer drei des Vatikans. Pell gehörte auch zu den engsten Beratern des Papstes. Wegen der Vorwürfe liess er sich 2017 beurlauben. Offiziell war er als Finanzchef jedoch noch bis Februar im Amt. Die Verteidigung hofft im Berufungsprozess auf Freispruch.

Der Vatikan hatte kurz nach der Veröffentlichung des Urteils erklärt, auf sofortige Konsequenzen gegen Pell zu verzichten. Der Kirchenstaat wolle das Berufungsverfahren abwarten. Pell habe «das Recht, sich bis in die letzte Instanz zu verteidigen», erklärte ein Papstsprecher. Pell sei zudem immer noch Priester und Kardinal. Der Vatikan habe jedoch ein kirchenrechtliches Verfahren eingeleitet.

Papst unter Druck

Der Fall werde nun von der Kongregation für die Glaubenslehre geprüft, einer Zentralbehörde der römisch-katholischen Kirche. Im Fall von Missbrauchsvorwürfen kann sie Untersuchungen einleiten, die im äussersten Fall zum Ausschluss eines Beschuldigten aus dem Priesterstand führen können. Dies ist die Höchststrafe in der katholischen Kirche.

epa07416777 Pope Francis reacts during the weekly general audience in Saint Peters Square, Vatican City, 06 March 2019.  EPA/ANGELO CARCONI

Papst Franziskus Bild: EPA/ANSA

Wegen weltweiter Missbrauchsskandale steht Papst Franziskus derzeit stark unter Druck, hart gegen Täter in den eigenen Reihen vorzugehen. Ein historisches Gipfeltreffen im Vatikan mit den Spitzen der Bischofskonferenzen der Welt ging Ende Februar allerdings ohne konkrete Massnahmen zu Ende. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Papst Franziskus in den Emiraten:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Bistümer hadern mit der Homo-Charmeoffensive des Papstes

Papst Franziskus hat sich erstmals öffentlich für die gleichgeschlechtliche Partnerschaft ausgesprochen. Die Schweizer Bistümer hingegen reagieren verhalten.

Papst Franziskus sagte am Mittwoch in einem Interview, dass homosexuelle Menschen das Recht hätten, in einer Familie zu leben. «Sie sind Kinder Gottes. Man soll weder jemanden aus einer Familie werfen, noch ihnen dafür das Leben zur Hölle machen. Wir brauchen dafür ein Partnerschaftsgesetz, auf diese Weise sind sie rechtlich abgesichert.»

Franziskus' Aussage lässt aufhorchen. Es ist das erste Mal, dass er sich im Amt als Papst öffentlich für die gleichgeschlechtliche Partnerschaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel