International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Prince Charles arrives at the Imperial Palace for the Court Banquets after the enthronement ceremony of Emperor Naruhito in Tokyo Tuesday, Oct. 22, 2019. (Pierre-Emmanuel Deletree/Pool Photo via AP)

Dürfte nicht sehr amused sein: Prinz Charles. Bild: AP

People-News

Prinz Charles geht Kunstfälscher auf den Leim – Bilder für 136 Mio. Franken betroffen



Prinz Charles, Thronfolger von Grossbritannien, ist in einen handfesten Kunstskandal verwickelt worden, bei dem Gemälde im Wert von 105 Millionen Pfund (136 Millionen Franken) an ihre Besitzer zurückgegeben wurden. Dies berichtete die englische Zeitung Daily Mail.

Bei den drei Gemälden handelt es sich um angebliche Werke von Picasso, Monet und Salvador Dali.

This undated photo provided by Christie's shows Claude Monet's

Eines der Seerosenbilder von Claude Monet. Eine gefälschte Version soll in Prinz Charles' Stiftungshaus gehangen haben. Bild: AP/Christie's

Ans Licht gekommen ist der Skandal, nachdem Vorwürfe laut geworden waren, dass es sich bei dem Seerosen-Gemälde von Claude Monet um eine Fälschung handle, und nicht um das Original, das einen Wert von 50 Millionen Pfund (64 Millionen Franken) hat.

Die Gemälde hängen allesamt im Dumfries-Haus, dem Hauptsitz von Prinz Charles' «The Prince's Foundation». Sie wurden mittlerweile entfernt.

Bilder von amerikanischem Fälscher?

Die Gemälde hatte die Stiftung von dem englischen Geschäftsmann James Stunt geliehen bekommen. Dies bestätigte die Stiftung letzte Woche. Es sei üblich, von Zeit zu Zeit Kunststücke auf Leihbasis auszustellen, sagte ein Sprecher der gemeinnützigen Organisation.

Bild

Der gefälschte Picasso. Bild: screenshot dailymail

Das wäre auch kein Problem, wären die Bilder nicht gefälscht. Tony Tetro, ein amerikanischer Künstler, sagte gegenüber «Daily Mail», dass er die Bilder gemalt habe. Tetro verbrachte einst sechs Monate hinter Gitter, weil er Gemälde gefälscht und verkauft hatte. Er wirft Stunt auch vor, dass er gewusst habe, dass die Bilder von ihm seien.

Stunt selbst, konfrontiert mit den Vorwürfen, wies jegliche Schuld von sich. Keine seiner Bilder seien gefälscht.

Bild

Dying Christ: der gefälschte Dali. Bild: screenshot dailymail

Mittlerweile sind alle 17 Gemälde, die Stunt der Stiftung geliehen hat, entfernt worden. «Es ist extrem bedauerlich, dass man sich um die Authentizität dieser Bilder Sorgen machen muss», sagte ein Sprecher der Stiftung am Samstag.

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Prinz Charles und das Schwerzttänzchen

Royaler Besuch in Kuba

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DocShi 04.11.2019 17:31
    Highlight Highlight @Theor und Lokutus:
    Wenn ihr den Artikel richtig gelesen hättet dann wüsstest Ihr dass Sich Prince Charles nicht wegen dem Geld sorgt oder aufregt, die Bilder waren geliehen!
    Aber eben...
  • Baba 04.11.2019 17:29
    Highlight Highlight Inwiefern ist da der Prince of Wales in einen "Kunstskandal" verwickelt? Diese Aussage erscheint mir etwas gar reisserisch.

    Die Gemälde gehören nicht ihm. Sie waren Leihgaben eines Sammlers, der nach wie vor auf die Echtheit der Bilder beharrt. Die Bilder hingen auch nicht in einem privaten Wohnsitz des Prinzen, sondern in den Räumlichkeiten der "Prince's Foundation". Ich bezweifle sogar, dass der Prinz selbst entschieden hat, dass diese Werke ausgestellt werden...
  • Dubio 04.11.2019 17:06
    Highlight Highlight Zum Thema Kunstfälschung gibts ein hervorragende Doku über Wolfgang Beltracchi. Einer der besten Fälscher überhaupt und gleichzeitig eine äusserst kurlige Person. Sehr empfehlenswert.

    https://www.imdb.com/title/tt3212568/
  • darkshadow 04.11.2019 14:54
    Highlight Highlight Habe mal eine Doku über Weinfälschungen gesehen. Selbst die Experten haben es nicht bemerkt! Warum? Weil selbst die Experten diese Weine noch nie selber getrunken haben. .. wenn du die Originale noch nie gesehen hast, wie bist du dann fähig eine Fälschung zu erkennen? Fast gar nicht.. Der Fälscher ist nämlich immer einen Schritt voraus
    • _stefan 04.11.2019 15:43
      Highlight Highlight Bei alten Kunstwerken ist dies bisschen einfacher, jedoch nicht ganz billig. U.a. werden da Farbpigmente im Chemielabor untersucht. Für eine perfekte Fälschung eines Monets müsste man also zuerst eine Leinwand und Farben aus den frühen 1900er-Jahren beschaffen...
    • darkshadow 04.11.2019 18:15
      Highlight Highlight Stimmt, aber trotzdem schaffen es diese Fälschungen immer wieder in die Galerien zu Experten. Ausserdem kann auch die Farbe gefälscht werden. Besser wird hier die Radiokarbonmethode sein...
  • Theor 04.11.2019 14:50
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Jawolaufensiedenn 04.11.2019 14:49
    Highlight Highlight Schön, trifft es keinen Armen...🤑🤑🤑

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel