International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06033205 Supporters and members of the Identitarian Movement (Identitaere Bewegung)  demonstrate in Berlin, Germany, 17 June 2017. The protesters demand a reduction in mass migration as well as a commitment to an ethnocultural identity.  EPA/CARSTEN KOALL

Jung, hip und rechts: Demonstration der Identitären Bewegung in Berlin.  Bild: EPA/EPA

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen



Die extreme Rechte wittert Morgenluft: Im Mittelmeer geht die «Identitäre Bewegung» mit einem Schiff gegen Flüchtlinge vor, in der amerikanischen Universitätsstadt Charlottesville endet eine Kundgebung ultrarechter Gruppierungen in einer Orgie der Gewalt – die von Präsident Donald Trump zunächst nur halbherzig verurteilt wird. 

In Charlottesville war nahezu das gesamte rechtsextreme Trachtenwesen versammelt: Hakenkreuzfahnen und Südstaatenflaggen, strenge Scheitel, spitze Ku-Klux-Klan-Hüte, brennende Fackeln, zum Hitlergruss erhobene Arme, Uniformen. Doch nicht alle Teilnehmer der Kundgebung waren so leicht als Rechtsextreme erkennbar – manche geben sich äusserlich moderat. 

Noch vor einigen Jahren zeigten Neonazis und rechte Skinheads mit ihrem brachialen Outfit überdeutlich, welche politische Gesinnung sie vertraten. Heute ist das nicht mehr so einfach. Bärtige Hipster, brav gescheitelte Burschen und adrette junge Frauen der Identitären Bewegung treten in YouTube-Videos gegen «Multikulti» auf und besetzen medienwirksam das Brandenburger Tor. Die extreme Rechte hat sich diversifiziert. 

Rassisten-Aufmarsch in US-Unistadt

Alt-Right-Bewegung

Das Treffen in Charlottesville – vermutlich die grösste Demonstration von weissen Nationalisten in den USA seit Jahrzehnten – wurde von dem lokalen Alt-Right-Aktivisten Jason Kessler organisiert. Alt-Right – abgeleitet von der Website Altright.com des amerikanischen Neonazis Richard B. Spencer* – ist ein Kurzwort für «Alternative Right» und fasst eine Reihe von Strömungen am rechten Rand des politischen Spektrums in den USA zusammen. 

Die Bewegung ist nicht zentral gesteuert. Einige Exponenten wie etwa Kessler vertreten vergleichsweise moderate Positionen, beispielsweise die nahezu vollständige Beschränkung der Zuwanderung oder den Kampf gegen «anti-weissen Rassismus». Andere – darunter der einflussreiche Spencer – geben sich offen rassistisch und antisemitisch und propagieren eine «friedliche ethnische Säuberung» der USA. 

White nationalist Richard Spencer gives remarks after a white nationalist rally was declared an unlawful assembly on Saturday Aug. 12, 2017,  in Charlottesville, Va. The group had gathered to protest plans by the city of Charlottesville to remove a statue of Confederate Gen. Robert E. Lee. (Shaban Athuman /Richmond Times-Dispatch via AP)

Will das «europäische Erbe der Vereinigten Staaten» verteidigen: Alt-Right-Exponent Spencer. Bild: AP/Richmond Times-Dispatch

Der absehbare Verlust der demographischen Dominanz des «weissen Amerika» und die Wahl eines schwarzen Präsidenten haben der Alt-Right viel Zulauf beschert; jetzt – mit Trump als Präsident – hoffen viele Anhänger auf einen massiven Rechtsruck. Ihnen geht es um die angeblich bedrohte «Identität der weissen Bevölkerung», besonders des weissen Mannes; sie kämpfen gegen «Multikulti-Gesellschaft», Feminismus und politische Korrektheit. 

Ku-Klux-Klan

Einer der prominenten Teilnehmer an der Kundgebung in Charlottesville war der ehemalige Ku-Klux-Klan-Anführer David Duke. Er war nicht der einzige; in der Masse der rechten Demonstranten tauchten mehrere «Klansmen» in ihren weissen Gewändern auf. Der Klan, der schon kurz nach dem amerikanischen Bürgerkrieg gegründet wurde, ist die bekannteste rassistische Organisation der USA. Er hat eine lange Geschichte der Gewalt gegen Schwarze, aber auch gegen andere Nicht-Weisse, Katholiken und Juden. 

Former Louisiana State Representative David Duke arrives to give remarks after a white nationalist protest was declared an unlawful assembly, Saturday, Aug. 12, 2017, in Charlottesville, Va. The nationalists were holding the rally to protest plans by the city of Charlottesville to remove a statue of Confederate Gen. Robert E. Lee. (Shaban Athuman /Richmond Times-Dispatch via AP)

Ex-Grand-Wizard des Ku-Klux-Klans: David Duke (M.) Bild: AP/Richmond Times-Dispatch

Der Geheimbund erlebte mehrere Phasen des Niedergangs und des Wiederaufstiegs. Nach dem Wahlsieg von Barack Obama stieg die Zahl der Mitglieder deutlich an; die verschiedenen Organisationen, die sich heute unter dem Banner des Klans sammeln, konnten ihre Mitgliederzahl Schätzungen zufolge auf 10'000 verdoppeln. 

In this Saturday, April 23, 2016 photo, members of the Ku Klux Klan participate in cross and swastika burnings after a

Hakenkreuz und Kapuzengewänder: Klansmen an einer «White-Pride»-Versammlung in Georgia. Bild: AP

Im Vergleich zur Alt-Right-Bewegung wirkt der Klan antiquiert. Aber er betreibt aktiv Jugendarbeit, um Nachwuchs anzulocken. Und er schmiedet Bündnisse mit Gruppierungen am äussersten rechten Rand wie der – mittlerweile aufgelösten – «National Alliance» oder dem «National Socialist Movement». Mit diesen Organisationen – und mit beträchtlichen Teilen der Alt-Right – teilt der Klan die Ideologie der «White Supremacy», der vermeintlichen Überlegenheit der Weissen. 

Identitäre Bewegung

Bei der «Identitären Bewegung» ist der Begriff «Identität» schon Bestandteil des Namens. Wie die Alt-Right-Bewegung ist sie auf die Bewahrung der angeblich bedrohten Identität der Weissen – hier der Europäer – fixiert. Wie die Alt-Right grenzen sich die Identitären klar von den konservativen Rechten ab: Sie sind gegen Globalisierung, Freihandel und reine Marktwirtschaft; ihre Feindbilder sind die Elite, die Mainstream-Medien und die Multikulti-Gesellschaft. 

Die Identitären vermeiden den belasteten Begriff «Rasse» und sprechen lieber von Kultur, Ethnie, Volk oder Nation. Sie propagieren einen sogenannten «Ethnopluralismus»: Verschiedene Ethnien mit unterschiedlicher Kultur sollen nebeneinander leben, aber jeweils in ihrem «angestammten Territorium» bleiben – Migration gilt als Bedrohung. 

epa06033172 Supporters and members of the Identitarian Movement (Identitaere Bewegung) wave flags as they demonstrate in Berlin, Germany, 17 June 2017. The protesters demand a reduction in mass migration as well as a commitment to an ethnocultural identity.  EPA/CARSTEN KOALL

Das griechische Lambda im schwarz-gelben Logo der Identitären spielt auf den Schild der spartanischen Hopliten in der Schlacht bei den Thermopylen an – und erinnert an das Symbol der SA.  Bild: EPA/EPA

Trotz zahlreicher Gemeinsamkeiten mit der Alt-Right haben die Identitären andere Wurzeln. Entstanden ist die Bewegung 2002 in Frankreich als «Bloc identitaire» (BI) in der Nachfolge der verbotenen «Unité radicale» (UR). Spätestens mit der Besetzung einer Moschee in Poitiers 2012 rückten die Identitären in Frankreich ins Bewusstsein einer breiteren Öffentlichkeit. Die identitäre Sammelbewegung, die der «Neuen Rechten» zugerechnet wird, breitete sich zuerst in den frankophonen Gebieten Europas aus, hat mittlerweile aber auch Ableger in Italien («Casa-Pound-Bewegung») und in Deutschland

Videostill Identitäre Bewegung Bayern

Hipsterbart in pathetischem Schwarzweiss: Video der Identitären Bewegung Bayern.  Bild: Youtube

Die Identitären sind dezidiert antiislamisch, aber in der Regel nicht antisemitisch. Sie legen Wert darauf, sich vom historischen Nationalsozialismus zu distanzieren, auch um das Bild einer hippen Jugendbewegung nicht zu sehr zu trüben. Entsprechend aktiv sind sie in den neuen Medien; ihre starke Präsenz im Internet kompensiert dabei die – gerade in Deutschland – eher kläglichen Teilnehmerzahlen bei Veranstaltungen. 

Rechte Skinheads

«Skinhead» gilt heutzutage fast als Synonym für Neonazi. Ursprünglich waren die Skinheads jedoch eine britische Subkultur, die sich vornehmlich aus jungen Männern der Unterschicht rekrutierte und weitgehend unpolitisch war. Dies änderte sich ab Ende der 70er-Jahre; nicht zuletzt unter dem Einfluss von rechtsextremen Gruppen wie der «British National Party» (BNP) entwickelte sich eine neonazistische Skinhead-Fraktion, die das Image der Subkultur stark prägte. Nach wie vor gibt es jedoch unpolitische oder gar linke Skinhead-Strömungen wie die Redskins. 

Der Angeklagte Tom W.,  sitzt am Donnerstag, 10. April 2008, in Dresden im Verhandlungssaal des Landgerichts. Unter starken Sicherheitsvorkehrungen hat am Donnerstag vor dem Dresdner Landgericht der Prozess gegen fuenf mutmassliche Mitglieder der inzwischen verbotenen Neonazi-Gruppierung

Ein bedeutender Teil der Skinhead-Subkultur ist heute rechtsextrem.   Bild: AP dpa Pool

Zu den explizit rechtsextremen Skinhead-Gruppierungen gehören vor allem diese beiden international agierenden Netzwerke:  

Reichsbürger

Die in den 80er-Jahren in Deutschland entstandene Reichsbürgerbewegung ist sehr heterogen; es gibt keine einheitliche Ideologie – der einzige gemeinsame Nenner ist die Überzeugung, dass das Deutsche Reich nach wie vor bestehe. Die Reichsbürger erkennen deshalb die Bundesrepublik Deutschland als Staat nicht an; manche halten die BRD für ein Konstrukt einer «jüdisch-freimaurerischen» Verschwörung. Von den verschiedenen Gruppierungen sind nicht alle rechtsextrem, allerdings sind antisemitische und rassistische Theorien in diesem Milieu weit verbreitet. 

epa05634932 Police display weapons seized from the radical rightwing 'Reichsbuerger' (lit., 'Citizens of the Empire') group, in Wuppertal, Germany, 17 November 2017. Police officers seized the weapons during an operation in Solingen. They had previously been in the possession of two members of the extremist organisation.  EPA/ROLAND WEIHRAUCH

Von der Polizei beschlagnahmtes Waffenarsenal einer Gruppe von rechtsextremen Reichsbürgern in Solingen.  Bild: EPA/DPA

Eine der frühesten und zugleich eindeutig rechtsextremen Gruppierungen aus dem Dunstkreis der Reichsbürger war das «Deutsche Kolleg» – das sich als «Schwert und Schild des Deutschen Geistes» bezeichnet. Gegründet wurde es von dem Anwalt Horst Mahler, der in den 70er-Jahren die linksextreme Terrorgruppe Rote Armee Fraktion (RAF) mitbegründet hatte, bevor er zu einem der bekanntesten Neonazis Deutschlands wurde. Mahler und seine ehemalige Lebensgefährtin Sylvia Stolze, eine verurteilte Holocaustleugnerin, sehen das deutsche Volk in der «Knechtschaft» einer «jüdischen Weltverschwörung».

* In einer früheren Version des Artikels war irrtümlich von «Richard S. Spencer» die Rede. 

Charlottesville: Aufmarsch rassistischer Gruppen eskaliert

Video: srf

Mehr zu Charlottesville

Sie bezahlte den Kampf gegen Hass mit ihrem Leben: Das ist das Opfer des Auto-Angriffs

Link zum Artikel

Todesfahrer von Charlottesville: «Er ist von Hitler fasziniert»

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Verzeihung, aber welches A****LOCH hat einen Hitler-Tacho?

Jemand verkauft seinen feldgrauen Volkswagen mit modifiziertem Armaturenbrett. Ich habe so viele Fragen. Allen voran: WTF???

Gesehen auf Craigslist; zu verkaufen in San Francisco: ein 2007er VW Golf. Hat 160'000 Meilen. Klima und Elektrik funktionieren. Reifen und Bremsen gut. Fährt sich problemlos. Preis: 4000 Dollar.

«Unique speedometer». «Einzigartiger Tacho». Hey, sogar die Überschrift der Annonce lautet:

Echt jetzt? You gotta be f*cking kidding me.

Verzeiht mir meinen Kraftausdruck (es kommen noch weitere, sorry). Aber was zum Geier ist denn da los?? Ich habe so viele Fragen.

Soll das vielleicht eine Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel