DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Baustelle am berühmten Echo Beach Canggu.  Bild: coastalwatch.com

Fünf Gründe, warum Bali die Nase voll von der Touristen-Invasion hat

Den Balinesen reicht's. Weil Instagrammer auf heiligen Stätten posieren, erlässt die Regierung ein Bikini-Verbot. Dies ist nur ein Beispiel, wie der Massentourismus die Götterinsel langsam erstickt. Die Einheimischen leiden.  



Die Zeit drängt. Tourbus um Tourbus staut sich vor dem Eingang zum weltberühmten Hindu-Tempel Tanaloth auf Bali. Mit Selfie-Sticks bewaffnet hasten die Touristenscharen durch das Wirrwarr von Marktständen zum Sunset Point. Schweden, Russen, Schweizer und Chinesen.

Ein Victory-Zeichen hier, ein Bikini-Blitzer da: Mit peinlichen Posen setzen sich die Touristen vor den Tempelfiguren in Szene, wie der watson-Reporter während seines Asien-Arbeitseinsatzes beobachtete. Noch während des Sonnenuntergangs laden einige die Bilder auf Instagram

Nun zieht Bali wegen der respektlosen Touristenmassen die Reissleine. Wer die heiligen Tempel der Götterinsel besucht, muss in Zukunft Kleidung tragen, die Schultern sowie Knie bedecken. Fertig Gotteslästerung! Knappe Bikinis sind fortan tabu. «Wir sind zu offen mit Touristen – also es kommen zu viele – und die Qualität der Touristen ist jetzt anders als früher», sagte der Provinzgouverneur zu BBC. 

Darum haben die Einheimischen genug von den Touristen: 

Der Chinesen-Ansturm

Allein in den letzten zwei Jahren ist die Zahl der chinesischen Touristen auf Bali von 986'000 (2016) auf 1,4 Millionen (2017) gestiegen – also fast um 50 Prozent! Das Problem: Die so genannten «Zero-Dollar-Touristen» bringen den Balinesen kaum Einnahmen. Denn die chinesischen Pauschaltouristen jetten zu absoluten Tiefstpreisen nach Bali. «70 Prozent der Chinesen kommen mit den ‹Gratis-Reisen›, das ist absolut alarmierend», so der balinesische Tourismusdirektor Ida Bagus. 

Viel von der Insel bekommen die Chinesen allerdings nicht zu sehen. Um das Geld wieder reinzuholen, werden sie von den Reiseveranstaltern in eigens dafür eröffnete Shops gekarrt. Dort werden sie teilweise gezwungen, völlig überteuerte Waren zu kaufen – die Shops gehören chinesischen Geschäftsleuten. «Das Geld geht mittels Bezahl-Apps direkt nach China», so ein indonesischer Professor zum Sydney Morning Herald

Insgesamt strömen jährlich über fünf Millionen Besucher nach Bali – mehr als die Insel Einwohner hat. Die Chinesen haben inzwischen die Australier bei den Touristenankünften vom Spitzenplatz verdrängt. Tausende Schweizer strömen jedes Jahr nach Bali. Kein Wunder: Der 16-Stunden-Flug ist bereits für 500 Franken zu haben.

Die Müll-Epidemie

Bali ertrinkt wegen der Touristenmassen im Plastikmüll. Die Einheimischen nennen die Regenzeit inzwischen Abfallsaison. Im letzten Dezember waren die Strände übersät von Plastikflaschen, Abfallsäcken, Flipflops. Der Müll kam von den Flüssen aus dem Landesinnern und durch Meeresströmungen von anderen Inseln an die Strände. Ein Taucher wagte sich in den vermüllten Ozean, das Video (siehe oben) ging um die Welt. Aufräumequipen und freiwillige Helfer sammelten in der Regenzeit täglich bis zu 100 (!) Tonnen Müll an den Stränden ein. Trotz des massiven Bevölkerungswachstums fehlt bislang eine geordnete Müllentsorgung. 

Der Bauboom

Der Hipster-Ort Canggu ist in Bali das Mekka aller Lifestyle-Enthusiasten, Surfer und Expats. Doch statt Palmen stehen immer mehr Kräne. In schier atemberaubendem Tempo werden die Reisfelder mit neuen Hotels, Läden und Restaurants zugebaut. Ausländer kaufen Land und Immobilien auf und versuchen, das grosse Geschäft zu machen. Die Locals haben das Nachsehen. 

Der Bauboom trifft nun auch die Surfer. Am weltberühmten «Echo Beach» wird derzeit eine Bootsanlegestelle für die Heerscharen von Touristen gebaut. Die einheimischen Surflehrer haben ebenfalls das Nachsehen. 

Das Verkehrschaos

abspielen

Horrorstau in Bali.  Video: YouTube/Михаил Завалко

Die Infrastruktur kann mit dem Touristen-Boom nicht Schritt halten. Taxis, Touristenbusse und Mopeds verstopfen die Strassen. Einheimische stehen oft endlos im Stau, um von ihren Dörfern oder dem Hauptort Denpasar an ihren Arbeitsplatz in den Touristengebieten zu fahren. 

Wasserverbrauch

Bild

So viel Wasser verbrauchen Touristen im Vergleich zu Einheimischen (Family Compound). 

Obschon Bali eine tropische Insel ist, sinkt der Grundwasserspiegel wegen des Massentourismus teilweise dramatisch. 

«Ein Tourist verbraucht fünfmal so viele Ressourcen am Tag wie ein Balinese. Am meisten ist das beim Wasser zu sehen. Pro Gast werden bis zu 2000 Liter Wasser verbraucht – pro Tag», sagt Umweltberater Nino Lotze zu SRF. Dies, weil es überall Lecks habe und sich niemand um das Wassersystem kümmere. «Das Wasser ist viel zu günstig», bilanziert der Experte. 

Zwei Affen vergnügen sich auf den Schultern eines Touristen

Video: watson/nico franzoni

Bali Skulpturen

1 / 5
Bali Skulpturen
quelle: actionpress / action_19241887
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

HOT HOT HOT – hier gibt's 5x Food, 2x Drinks und jede Menge Musik aus Jamaika

Aktuell stimmen die sommerlichen Temperaturen schon mal, da könnte man doch kulinarisch etwas Karibik zu sich nach Hause holen, oder? Genauer: Jamaikanische Küche! Curries, Rice and Peas, Jerk und Rum, Rum, Rum!

Womit wir beim ersten Stichwort wären! Fangen wir doch gleich an mit dem – nebst Musik – wohl wichtigsten Exportgut Jamaikas:

Oh ja. White Rum, Golden Rum, Dark Rum ... gönn dir was! Genauer: Mach' dir einen Drink, während du kochst!

Etwa:

Jaja, von mir aus könnt ihr Cuba Libre sagen. In …

Artikel lesen
Link zum Artikel