International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier kriegt eine aufdringliche Frau vom Papst persönlich auf die Finger



Das war sogar dem Papst zu viel: Eine Frau forderte unsanft ein Händeschütteln mit ihm ein. Doch Franziskus zeigt sich äusserst wehrhaft, ohne Hilfe seiner Bodyguards:

Video: kaltura.com

Im Video ist zu sehen, wie die Frau ihn zu sich zieht – und Franziskus sichtlich erbost ihrer Hand einen Klaps gibt.

Die Szene ereignete sich am 31. Dezember 2019 auf dem Petersplatz in Rom. Papst Franziskus sah sich später zu einer öffentlichen Entschuldigung veranlasst. «Manchmal verlieren wir die Geduld, auch ich, und ich entschuldige mich für das schlechte Beispiel», sagte der oberste Katholik.

Angst vor Krankheitskeimen

Zu dem Zwischenfall kam es bei der Besichtigung der Weihnachtskrippe, wo ihn eine grosse Menschenmenge begrüsste. Traditionell wollen viel Besucher, dass der Papst ihre Kinder küsst oder streichelt, und halten sie ihm entgegen.

Bei einem Silvestergottesdienst im Petersdom forderte Franziskus die Menschen auf, mehr Solidarität zu üben – und öfter mal das Smartphone wegzulegen.

Schon im März des letzten Jahres hatte der Papst mit seiner abweisenden Reaktion gegenüber Anhängern für Aufsehen gesorgt. Diese wollten seinen Ring küssen, was er mit Sorgen um die Verbreitung von Keimen ablehnte.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Winde verweht: Der Papst wird Opfer eines Photoshop-Battles

Papst mag keine Küsse auf die Hand

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutscher Staatsanwalt rechtfertigt Kinder schlagen mit Bibelzitat und erntet Shitstorm

«Füdlitätsch» und «en Chlapf um d'Ohre»: Früher galten diese körperlichen Züchtigungsmassnahmen noch als normal in der Kindererziehung.

Dass dies heute nicht mehr so ist, musste gerade ein deutscher Staatsanwalt in Oldenburg feststellen. Bei einem Berufungsprozess gegen einen Mann, der seine Kinder jahrelang geschlagen hatte, setzte sich der Staatsanwalt dafür ein, den Vater nur milde zu bestrafen.

Begründet hat er dies mit der Bibel und einer angeblichen päpstlichen Segnung von Gewalt an …

Artikel lesen
Link zum Artikel