International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russische Regierung enthüllt: So viel kostet die Konservierung von Lenins Leichnam



Seit seinem Tod 1924 ruht der russische Revolutionsführer Wladimir Iljitsch Uljanow, genannt Lenin, einbalsamiert in einem Mausoleum auf dem Roten Platz in Moskau. Nun hat die russische Regierung die Kosten enthüllt, die für den Erhalt des Körpers benötigt werden. Sie belaufen sich in diesem Jahr gemäss BBC auf rund 13 Millionen Rubel oder 200'000 Franken.

Einbalsamierte Herrscher

Lenins Leichnam wird in einem gläsernen Sarg zur Schau gestellt. Ein Labor ist damit beschäftigt, ihn in einem «lebensähnlichen Zustand» zu bewahren. Eine Aufgabe, die mehr als 90 Jahre nach seinem Tod mit einigem Aufwand verbunden ist.

Viele Russinnen und Russen sehen dies kritisch. Seit dem Ende der Sowjetunion vor 25 Jahren gab es immer wieder Forderungen, Lenin zu beerdigen. Erst kürzlich sprachen sich in einer Online-Umfrage 62 Prozent der rund 8000 Teilnehmer dafür aus, Lenin aus dem Mausoleum zu holen. Der Kreml scheut jedoch bislang davor zurück, wohl auch wegen des Widerstands der in Russland noch immer starken Kommunisten.

Zu Sowjetzeiten gehörte der Besuch des Mausoleums zum Pflichtprogramm aller Moskau-Besucher. Täglich bildete sich vor dem rötlichen Bauwerk eine lange Warteschlange. Heute ist es noch drei Stunden pro Tag geöffnet, und anstehen muss man kaum (pbl).

Russland

Moskau empört: Russischen Diplomaten US-Visa verwehrt

Link zum Artikel

Wie Trump-Anwalt Giuliani den US-Präsidenten mit diesem Interview in Teufels Küche bringt

Link zum Artikel

Russland und China bei Militärmanöver mit Putin «Seite an Seite»

Link zum Artikel

Protestwelle in Russland wegen Justizwillkür gegen Demonstranten

Link zum Artikel

US-Regierung legt Klage gegen Snowden wegen Memoiren ein

Link zum Artikel

Snowden will zurück in die USA – und stellt nur eine Forderung an die Regierung

Link zum Artikel

Im Mittelmeer spielt sich gerade ein Thriller um einen iranischen Supertanker ab

Link zum Artikel

CIA zog Spion aus Russland ab – weil sie fürchtete, Trump würde ihn verraten

Link zum Artikel

Manipulierte Wahlen mit Politikern, die sich Putins Partei schämen

Link zum Artikel

Russland-Wahlen begonnen – Stimmungstest für Kremlchef Putin

Link zum Artikel

Jemand untermalt Filmchen von tanzenden Sowjet-Soldaten mit Hitparaden-Songs und es ist 😂

Link zum Artikel

Russland wählt – Stimmungstest für Kremlchef Putin in 85 Regionen

Link zum Artikel

Zar Putin der Korrupte – oder warum es Russland mies geht

Link zum Artikel

Russischer Oppositionspolitiker nach Haft wieder festgenommen

Link zum Artikel

Wenn du über ein Spiel berichten sollst – aber der Rasensprenger eine andere Idee hat

Link zum Artikel

Erdogan zu Syrien-Gespräch bei Putin – kein Plan für Idlib

Link zum Artikel

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Link zum Artikel

Gestatten: Das ist Fedor. Der erste russische humanoide Roboter auf der ISS

Link zum Artikel

G7-Chefs einigen sich auf Hilfe für Amazonas-Brände und sprechen über den Handelsstreit

Link zum Artikel

Unbemannte Sojus-Rakete kann nicht an ISS andocken

Link zum Artikel

Erstes schwimmendes Atomkraftwerk legt von russischem Hafen ab

Link zum Artikel

Iran präsentiert eigenes Luftabwehrsystem – es soll das zweitbeste der Welt sein

Link zum Artikel

Putin: Wir reissen uns nicht um eine Mitgliedschaft im Europarat

Link zum Artikel

Trump spricht sich für Rückkehr zu G8 mit Russland aus

Link zum Artikel

«Entscheidender Sieg» – syrische Truppen dringen in Rebellenstadt ein

Link zum Artikel

Die grosse Vertuschung: Streng geheime Tschernobyl-Dokumente veröffentlicht

Link zum Artikel

Der Urner Metzgermeister, der in Russland mehr Einfluss hat als ein Bundesrat

Link zum Artikel

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link zum Artikel

Trump, Putin, Erdogan – die Machos sind auf dem Vormarsch: Ist es den Männern ganz einfach zu langweilig geworden?

Link zum Artikel

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Link zum Artikel

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link zum Artikel

Syrien – ein Spielball der Mächte? Wie watson auf einen Putin-Troll hereingefallen ist 

Link zum Artikel

Bei euch, liebe zu Unrecht als Putin-Trolls Beschimpfte, möchte ich mich entschuldigen. Bei allen anderen nicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • De Felix 15.04.2016 06:23
    Highlight Highlight Lenin hatte vor seinem Tod noch ausdrücklich gesagt, dass er nicht einbalsamiert werden wolle. Er wollte nicht das ein Totenkult um ihn entsteht, doch Stalin missachtete seinen Wunsch und lies ihn einbalsamieren um ihn zu Propaganda zwecken zu nützen...

    Für mich persönlich ist Lenin einer der grössten Menschen die je gelebt haben, und so eine zurschaustellung ist einfach unwürdig..

    Ich hoffe du wirst irgendwann deinen dir gewünschten Frieden finden Genosse !

    Покойся с миром мат
    • andersen 16.04.2016 09:38
      Highlight Highlight Lenin hat das und das gesagt, zum Glück interessiert es niemand mehr.
      Lenin hat in der Schweiz gelebt und er seine offene Rechnungen nie bezahlt.

  • Calvin Whatison 15.04.2016 01:39
    Highlight Highlight Leichenschändung...! Gibt Ausführungen, die braucht es nicht. Wähhh ! ( her mit den Blitzen, habe Totenruhe gestört.!)
  • Sheez Gagoo 15.04.2016 00:11
    Highlight Highlight Kremieren den Typ und dann im Klo runterspülen. Anstatt froh zu sein, dass das Uebel endlich das Zeitliche gesegnet hat, wird er noch als Maskottchen für die nach dem Nationalsozialismus widerlichste Ideologie die es gibt, verwendet. Ekelhaft.
    • --Sevi-- 30.04.2017 21:35
      Highlight Highlight In welcher Hinsicht sollte de Sozialismus eine widerliche Ideologie sein?
    • Sheez Gagoo 30.04.2017 22:34
      Highlight Highlight Tötet den Individualismus, will mich in ein Kollektiv stecken, dass mich nicht interessiert, verbietet mir freies Unternehmertum und für die regierende Junta gelten die Regeln nicht. Schau dir Venezuela an, dann siehst du wohin das führt.
  • Triple 14.04.2016 23:06
    Highlight Highlight So vollgestopft mit Chemikalien, eine Sondermülldeponie wäre wohl passender, zusammen mit der ideolistischen Einstellung!
  • Raro Wetzel 14.04.2016 21:30
    Highlight Highlight "Das Verhältnis zu Lenin als zu einem Revolutionsführer wurde ersetzt durch das Verhältnis zu ihm als zu einem Oberhaupt einer Priesterhierarchie. Auf dem Roten Platz stellte man das für einen Revolutionär unwürdige und beleidigende Mausoleum auf. In ähnliche Mausoleen verwandelten sich die offiziellen Bücher über Lenin. Seine Gedanken zerschnitt man in Zitat für falsche Predigten. Mit der einbalsamierten Leiche kämpfte man gegen den lebendigen Lenin.“ (Leo Trotzki, Russischer Revolutionär und enger Gefährte Lenins)
  • azoui 14.04.2016 20:38
    Highlight Highlight Ich denke da wird jährlich mehr Geld für noch sinnloseres zum Fenster raus geworfen.
  • Duweisches 14.04.2016 17:31
    Highlight Highlight Sein Hinterkopf sieht aber nicht mehr so frisch aus... 😅
  • Sapere Aude 14.04.2016 17:27
    Highlight Highlight Selbst Kommunisten haben ihre Heiligen.
    • Luca Brasi 14.04.2016 19:40
      Highlight Highlight Naja, die Besucherzahlen waren auch schon grösser. ;)
      Wie heisst es doch in der "Internationalen":
      "Es rettet uns auch kein höhres Wesen. Kein Gott, kein Kaiser noch Tribun. Uns aus dem Elend zu erlösen, können wir nur selber tun." ;)
    • Sapere Aude 14.04.2016 22:17
      Highlight Highlight Naja zumindest die Sowjets waren tief gläubige Kommunisten und Lenin war ihr Prophet. Die Gläubigenzahlen gehen zwar zurück, trotzdem noch spannend wie sich das ganze zu einer politischen Religion entwickelt hat. Insofern haben sie sich selbst verraten.
    • Luca Brasi 14.04.2016 22:49
      Highlight Highlight So ein Prophet kann Lenin gar nicht gewesen sein, wenn Stalin nicht gerade seine erste Wahl als Nachfolger war und Lenin auch niemals in einem Mausoleum begraben werden wollte. ;)
      Zudem wurde die Sowjetunion von anderen Kommunisten aus China oder Jugoslawien kritisiert, weil sie nicht den "echten" Kommunismus repräsentieren. Aber es hat schon Züge einer Religion. ;)

    Weitere Antworten anzeigen

«Kaukasus 2020»: Russland beginnt das grösste Militärmanöver des Jahres

Russland hat im Kaukasus seine Armee für das grösste Militärmanöver in diesem Jahr in Stellung gebracht. An der bis Samstag angesetzten internationalen Übung beteiligen sich maximal 12'900 Soldaten unter anderem aus China, Pakistan, Belarus (Weissrussland), Armenien und Myanmar.

An dem Manöver «Kaukasus 2020» unter Leitung des russischen Generalstabs beteiligen sich rund 80'000 Menschen. «Die Übung trägt keinen aggressiven Charakter», sagte Russlands Vize-Verteidigungsminister Nikolai …

Artikel lesen
Link zum Artikel