International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Was hat sich die Marketingabteilung dabei wohl gedacht?

Burger King «investiert» in die Zukunft: Geld und Gratis-Whopper für Sex mit WM-Spielern



Die Werbeaktion liest sich so absurd, wie sie ist. Burger King Russland veröffentlichte am Dienstag eine Promotion, die Frauen einen Betrag von umgerechnet 47'000 Dollar und lebenslang kostenlose Whopper-Burger versprach, wenn diese sich von Spielern, die an der Weltmeisterschaft im Einsatz sind, schwängern lassen.

Dies würde den Frauen ermöglichen, die besten Fussballgene und den Erfolg der russischen Nationalmannschaft auf mehrere Generationen zu erhalten.

«Burger King hat im Rahmen der sozialen Verantwortung eine Belohnung für Mädchen vergeben, die von den Stars des Weltfussballs schwanger werden.»

Der konkrete Wortlaut

In den sozialen Netzwerken stiess die Aktion auf wenig Verständnis und der russische Arm der Burger-King-Kette sah sich alsbald gezwungen, zurückzurudern. «Es stellte sich als zu beleidigend heraus. Wir danken Ihnen für das Feedback und beeilen uns, Ihnen mitzuteilen, dass wir bereits alle Materialien im Zusammenhang mit der Anwendung entfernt haben.»

Die entsprechende Anzeige.

Die Werbeaktion von Burger King Russland spielte indirekt auf eine Aussage der russischen Gesetzgeberin Tamara Pletnyova an. Diese forderte die Frauen ihres Landes dazu auf, «besser daran zu denken», gelegentliche Affären mit WM-Spielern zu haben. Pletnyova sagte weiter: «Es wird wahrscheinlich Mädchen geben, die (ausländische Fans) treffen und Kinder haben werden. Vielleicht gibt es solche Mädchen oder auch nicht, hoffe ich, vielleicht denken sie besser darüber nach.»

Ob Burger King Russland beabsichtigte, das Versprechen der Aktion tatsächlich einzuhalten, gab das Unternehmen nicht bekannt.

Die Fast-Food-Kette geriet im letzten Jahr bereits einmal ins Kreuzfeuer der Kritik, weil es mit dem Konterfei eines Vergewaltigungsopfers warb.

Später legte Burger King Russland eine weitere Entschuldigung nach und liess verlauten: «Es (die Werbeaktion) spiegelt gewiss nicht unsere Marke oder unsere Werte wider und wir unternehmen Schritte, um sicherzustellen, dass sich diese Art von Aktivität nicht wiederholt.»

(rst)

McDonald's führt Trinkhalme aus Papier ein

Video: srf

Rolling Stone zieht Text zurück: Wie ein Artikel Opfern sexueller Gewalt schaden könnte

Go home, Hipster-Food. You're drunk

Hier ein paar Sachen, die weniger Kalorien haben als das neuste Starbucks-Getränk (Whisky etwa, haha)

Link zum Artikel

Egal, wie oft ihr mich fragt: Ich mag keine verdammten Insekten essen

Link zum Artikel

Hipster-Espresso für 5 Stutz, der erst noch gruusig ist? Du kannst mich mal!

Link zum Artikel

Und NUN: Die Schoko-Pizza. Danke, Deutschland. NICHT.

Link zum Artikel

Aufgepasst, White Chicks! Diese 11 Avocado-Hacks müsst ihr kennen

Link zum Artikel

Liebe Hipster-Restaurants: WIR WOLLEN TELLER, VERDAMMT NOCHMAL

Link zum Artikel

Danke, es ist vorbei – du kannst jetzt aufhören, deinen Food zu fotografieren

Link zum Artikel

YEAH! 10 Biere, die du zum Zmorge trinken kannst ...

Link zum Artikel

Okay, ich habe glaub das idiotischste Küchen-Gadget der Welt entdeckt

Link zum Artikel

«Pizza-Suppe» und 13 andere Food-Kombinationen, die schlicht und einfach ... doof sind

Link zum Artikel

Zuerst Trump und nun das: Wein aus Käse-Gläsern! Im Ernst? Will uns Amerika zerstören?

Link zum Artikel

Wir schreiben das Jahr 2018. Und man serviert uns Essen auf einem RENTIER-GEWEIH 🤯

Link zum Artikel

Nach der Schoko-Pizza nun die Pommes-Chips-Pizza. Judi-f***ing-hui!

Link zum Artikel

Räkelnde Russinnen mit Kentucky Fried Chicken sind ein Trend. Oder vielleicht: Kunst

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Glitter-Cappuccino und die Generation, die sich weigert, erwachsen zu werden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weil's dir sonst niemand sagt: 23 Dinge über Analsex, die du unbedingt wissen solltest

Brechen wir das Tabu und hören auf, den Pornos die Macht über den Aufklärungsunterricht zu lassen!

Andy, 14 hat ein Problem. Seine Freundin und er würden gerne Analsex haben. «… aber jedes Mal, wenn ich meinen Penis reinstecken will, zuckt sie oder weint fast», schreibt der bedrückte Andy der Dr.-Sommer-Redaktion in der 23. Ausgabe des Jahres 2010. Seine Freundin wolle es unbedingt, teilt Andy in seinem Textchen mit, weil sie gehört habe, dass das «mega geil» sei. «Egal», meint Dr. Sommer und rät: «Kinder, lasst den Unsinn! Ihr seid zu jung.»

Ob dieser Rat zwei von Hormonen verwuselte Teenies …

Artikel lesen
Link zum Artikel