International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moskau empört: Russischen Diplomaten US-Visa verwehrt



Russian President Vladimir Putin, right, is followed by Italian Head of the Diplomatic Protocol Inigo Lambertini, second from right, as he steps off the plane as he arrives at Rome's international airport in Fiumicino on the occasion of his one-day trip to Rome, Thursday, July 4, 2019. Putin is scheduled to meet with Pope Francis at the Vatican and Italian leaders. Writing on plane reads

Bild: AP

Die USA haben mehreren russischen Diplomaten nach Angaben aus Moskau zunächst keine Visa zur Uno-Vollversammlung in New York ausgestellt. Das sei ein beispielloser Schritt, sagte Vize-Aussenminister Sergej Rjabkow am Dienstag der Agentur Interfax zufolge.

«Das empört uns zutiefst.» Es sei eine Protestnote eingereicht worden. «Wir werden sehen, in welcher Form, wann und in welchem ​​Umfang wir darauf reagieren werden», sagte Rjabkow.

Die Beziehungen zwischen Moskau und Washington sind seit langem auf einem Tiefpunkt. Dieser Vorgang gilt deshalb als weitere Stichelei in dem ohnehin zerrütteten Verhältnis. Die USA werfen Russland unter anderem eine Einmischung in US-Wahlen vor.

Nach Angaben des Aussenministeriums in Moskau haben zehn Mitglieder der Delegation keine Einreise-Genehmigung erhalten. Darunter sind die Aussenpolitiker Leonid Sluzki und Konstantin Kossatschow, der seit April vergangenen Jahres auf einer US-Sanktionsliste steht.

Die Aussenamtssprecherin Maria Sacharowa zufolge haben die USA zur Begründung darauf verwiesen, dass Fristen nicht beachtet worden seien und Visa-Anträge entweder zu spät oder zu früh eingereicht worden seien. «Das ist nicht der Fall gewesen», sagte Sacharowa. Laut Kreml sind die USA verpflichtet, den Uno-Delegationen Visa auszuhändigen.

Die mehrtägige Generaldebatte der Uno-Vollversammlung geht noch bis kommenden Montag am Sitz der Vereinten Nationen in New York. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Zehntausende protestieren auf den Strassen Russlands

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das könnte teuer werden für Giuliani – Dominion verklagt ihn auf 1,3 Milliarden Dollar

Falls Giuliani dachte, seine wilden Wahlbetrugsvorwürfe würden nach Bidens Amtsantritts einfach in Vergessenheit geraten, hat er die Rechnung ohne «Dominion Voting Systems» gemacht.

Wie die «New York Times» berichtet, reichte «Dominion Voting Systems» heute eine 107-seitige Verleumdungsklage gegen ihn ein und beschuldigte ihn der Verbreitung nachweislich falscher Behauptungen. Giuliani spielte eine Schlüsselrolle in den monatelangen Bemühungen des ehemaligen Präsidenten Trumps, welcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel