International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman sits amid damaged buildings in the rebel-held al-Myassar neighbourhood of Aleppo, Syria, September 27, 2016. REUTERS/Abdalrhman Ismail

Bilder wie dieses aus Aleppo lassen UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon die Tonart verschärfen. Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»



Die Lage in Aleppo ist prekär: Zwei Spitäler im Rebellengebiet der syrischen Stadt Aleppo haben nach Angriffen ihren Betrieb eingestellt, Verwundete können kaum noch versorgt werden. UNO-Chef Ban Ki Moon verurteilt die Bombardements als Kriegsverbrechen — und die USA drohen mit dem Abbruch der Syrien-Gespräche.

FILE--in this file photo of Thursday Feb.25, 2016, UN Secretary General, Ban Ki Moon, speaks to the media in Juba, South Sudan.  A confidential report from U.N. Secretary-General Ban Ki-moon to the U.N. Security Council, dated Sept. 8, 2016, obtained by The Associated Press, is a stark list of the ways South Sudan's government has obstructed the U.N. peacekeeping mission in a country devastated by civil war. (AP Photo-file)

Ban Ki Moon. Bild: /AP/KEYSTONE

Sollte Russland die Angriffe auf Aleppo nicht stoppen, werde die USA die Syrien-Gespräche abbrechen, drohte US-Aussenminister John Kerry in einem Telefonat seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow. Kerry unterstrich, dass die USA Russland für die Situation in Aleppo verantwortlich machen, wie das amerikanische Aussenministerium am Mittwoch in Washington mitteilte.

Mehr als 260 Tote in den letzten Tagen

Die russische Seite hatte noch am Vormittag erklärt, man setze die Verhandlungen mit den USA fort. In Aleppo mischten sich Kämpfer der gemässigten Opposition mit terroristischen Gruppen, sagte Lawrow nach Moskauer Angaben. Russland unterstützt den syrischen Machthaber Baschar al-Assad, die USA die moderaten Rebellen im Land.

Aleppo im Herbst 2016: Drohnenaufnahmen aus einer Ruinen-Stadt

Video: watson.ch

Die Rebellengebiete im Osten Aleppos waren in den vergangenen Tagen den heftigsten Luftangriffen seit Beginn des Bürgerkriegs 2011 ausgesetzt. Mehr als 260 Menschen wurden bei den Bombardements getötet. Laut der UNO-Kinderhilfsorganisation UNICEF kamen allein seit Freitag mindestens 96 Kinder ums Leben.

«Die UNO hat schlicht versagt»

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) und das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) fordern von den Vereinten Nationen, Angriffe auf Spitäler und medizinisches Personal zu unterbinden. Der UNO-Sicherheitsrat habe «schlicht versagt» bei dem Versuch, die Lage in Syrien, im Jemen und anderswo zu ändern, sagte MSF-Präsidentin Joanne Liu am Mittwoch in New York. (tat/sda)

Geflogen werden die Angriffe von syrischen und russischen Kampfjets. Syrien und Russland stufen die überwiegend islamistischen Aufständischen in Aleppo als Terroristen ein.

Weisshelme fürchten «Völkermord»

Der Chef der syrischen Hilfsorganisation Weisshelme warnte vor dem völligen Zusammenbruch der Versorgung der Stadt. Die «zivilen Einrichtungen werden nicht in der Lage sein, noch länger als einen Monat die Versorgung sicherzustellen», sagte Raed Saleh der Nachrichtenagentur AFP.

23 Bilder aus Syrien, die zeigen: Es läuft komplett was schief.

«Wenn es so weitergeht, rechne ich mit einem Völkermord», sagte Saleh. Die Menschen in Aleppo würden jede Gelegenheit zur Flucht nutzen, aber es gebe keinerlei sichere Zuflucht und keinerlei Schutz. Auch die Weisshelme, die sich aus der Bevölkerung rekrutierten und den zivilen Opfern im Krieg helfen, seien durch die Truppen von Präsident Baschar al-Assad tödlich bedroht.

Hilfsorganisationen werfen dem Regime und seinen Verbündeten vor, die Bombardierungen von Spitälern hätten sich zu einer Kriegstaktik entwickelt. Das humanitäre Völkerrecht verbietet derartige Taten, die als Kriegsverbrechen eingestuft werden.

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen und das Internationale Komitee vom Roten Kreuz forderten am Mittwoch von den Vereinten Nationen, solche Angriffe zu unterbinden – bisher habe der UNO-Sicherheitsrat dabei versagt. (tat/sda/dpa/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump bastelt sich eine Dolchstosslegende

Das Verhalten des abgewählten Präsidenten erinnert an einen verrückten König. Doch leider gilt: Ist es auch absurd, so hat es doch Methode.

Drei Millionen Dollar musste das Trump-Team aufwerfen, um eine neue Auszählung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin zu erreichen. Nun liegt das Resultat dieser Nachzählung vor: Joe Biden hat 87 Stimmen hinzu gewonnen. Wisconsin hat deshalb den Sieg des Demokraten offiziell bestätigt.

Nicht nur im mittleren Westen blamiert sich Trump. Auch in Arizona hat der republikanische Gouverneur Doug Doucey, ein enger Verbündeter von Trump, Bidens Sieg verkündet. Damit haben sämtliche Swingstates Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel