International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Artist Pyotr Pavlensky holds a petrol can during a protest action titled

Dieses Bild entstand bei der Kunstaktion von Pawlenski.
Bild: STRINGER/RUSSIA/REUTERS

Tür des russischen Geheimdienstes in Brand gesetzt – jetzt steht Pjotr Pawlenski vor Gericht



Der russische Konzeptkünstler Pjotr Pawlenski muss sich seit Donnerstag vor Gericht verantworten, weil er die Tür der Zentrale des Inlandsgeheimdiensts FSB in Brand gesetzt hatte.

Der 32-Jährige will den Vorfall vom November 2015 als Kunstperformance verstanden wissen, die auf die Machenschaften des Diensts aufmerksam machen sollte. Die Anklage sieht das anders: Sie betrachtet die Aktion als mutwillige Beschädigung eines Kulturguts. Darauf stehen bis zu drei Jahre Haft.

Artist Pyotr Pavlensky smiles inside a defendants' cage during a court hearing in Moscow, Russia, February 26, 2016. Pavlensky appeared in court on Friday following a street performance, which involved setting fire to the doors of the headquarters of the Federal Security Service (FSB) in November 2015, according to local media. REUTERS/Maxim Zmeyev      TPX IMAGES OF THE DAY

Pjotr Pawlenski vor Gericht am 26. Februar. Bild: MAXIM ZMEYEV/REUTERS

Pawlenskis Verteidigerin Olga Dinse machte klar, dass sie die Anschuldigung nicht ernst nimmt: Die fragliche Tür sei erst 2008 in die Geheimdienstzentrale – die so genannte Lubjanka – eingesetzt worden und habe keinen kulturellen Wert. Dinse erinnerte daran, dass in der Stalin-Zeit in dem Gebäude viele Menschen eingesperrt und hingerichtet worden seien. «Pawlenski betrachtet das Verfahren als Farce», sagte die Anwältin. «Unser Ziel ist der Freispruch.»

Hodensack auf den Roten Platz genagelt

Die Verhandlung am Donnerstag fand hinter verschlossenen Türen statt. Nach Angaben der Verteidigerin verlängerte der Richter Pawlenskis Untersuchungshaft bis Oktober. Die Verteidigung plant, in dem Verfahren ehemalige Geheimdienstmitarbeiter als Zeugen vernehmen zu lassen. Sie sollen berichten, was in dem berüchtigten Geheimdienst-Gebäude vor sich ging.

Pawlenski ist für spektakuläre Aktionen bekannt. Vor zwei Jahren nagelte er seine Hoden auf das Pflaster des Roten Platzes in Moskau, um gegen die Entwicklung Russlands zu einem Polizeistaat zu protestieren. Die Justizbehörden kamen zu dem Schluss, er habe mit der damaligen Aktion kein Gesetz gebrochen. (egg/sda/afp)

Passend dazu: Satire, Politik & Pressefreiheit

Keine einstweilige Verfügung gegen Springer-Chef: Gericht lässt Erdogan abblitzen

Link zum Artikel

Geheimnisverrat: Fast sechs Jahre Haft für den türkischen Journalisten Dündar 

Link zum Artikel

Erdogan lässt Chefredaktor pro-kurdischen TV-Senders wegen Tweets verhaften

Link zum Artikel

Böhmermann attackiert Merkel: «Hat die Bundeskanzlerin eigentlich die ganze Nummer gesehen?»

Link zum Artikel

Satiriker Böhmermann meldet sich zu Wort: «Frau Merkel hat mich filetiert»

Link zum Artikel

Erdogan-Angriff prallt ab: «Genf wird sich von gar keinem Land beeinflussen lassen. Das Foto bleibt»

Link zum Artikel

Jetzt wütet Erdogan auch in der Schweiz: Türkei will Erdogan-kritisches Foto aus Genfer Ausstellung entfernen lassen

Link zum Artikel

Türkischer Chefredaktor wegen Beleidigung Erdogans verurteilt

Link zum Artikel

Ankara ruft Türken in Holland auf, Erdogan-Kritik zu denunzieren – Amsterdam is not amused

Link zum Artikel

Böhmermann für Thiel unter der Gürtellinie: «Dass er dort ausgerechnet auf Merkel trifft, das ist Real-Satire»

Link zum Artikel

«Erdogan, wenn du so viel Angst vor Spott hast, benimm dich nicht so, dass jeder sehen will, wie du auf die Eier kriegst.»

Link zum Artikel

Einreise verweigert – ARD-Korrespondent twittert aus Istanbuler Flughafen

Link zum Artikel

«Massiver Druck»: «Neo Magazin Royale» abgesagt – Böhmermann unter Polizeischutz

Link zum Artikel

«Ist Böhmermann schon in der Botschaft von Ecuador?» – So reagiert das Netz auf den Merkel-Entscheid

Link zum Artikel

1343 neue Corona-Fälle in den letzten 24 Stunden

Link zum Artikel

Fall Böhmermann: Gutachten sieht keine strafbare Handlung im Erdogan-Gedicht

Link zum Artikel

Fall Böhmermann: Türkischer Fake-Bericht, deutsches Fake-Interview und Promis, die (echt) Stellung beziehen

Link zum Artikel

#FreeBoehmi: Petition fordert «Freiheit für Böhmermann»

Link zum Artikel

«Es hat ja einen Grund, dass wir so scharf reagieren»: Darum regen sich Transmenschen so über «Giacobbo/Müller» auf 

Link zum Artikel

Gekeulte Nerze in Dänemark werden verbrannt

Link zum Artikel

Petition gegen «Giacobbo/Müller»: Transmenschen fordern öffentliche Entschuldigung 

Link zum Artikel

Satanische Erdogan-Verse: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Jan Böhmermann

Link zum Artikel

Satiresendung legt nach: «Extra 3» spottet über Erdogans «Chefdramatürk»

Link zum Artikel

«Giacobbo/Müller» kassiert eine Rüge wegen harmloser Kirchen-Witze? OMG!

Link zum Artikel

Erste Sendung nach #ErdoWahn: «extra 3» legt nach

Link zum Artikel

#Erdogans Eigengoal sorgt für Häme im Netz und Solidarität in Europa

Link zum Artikel

Lieber Onkel #Erdogan, schau mich nicht so böse an – Twitter war's

Link zum Artikel

Weil 2 Diplomaten den Journalisten-Prozess mitverfolgten: Erdogan tickt aus

Link zum Artikel

USA fordern von Türkei Achtung der Pressefreiheit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Hände weg von Telegram? Darum soll die App ein «Datenschutz-Albtraum» sein

Telegram gilt speziell bei jüngeren Smartphone-Usern als hip und ist in Corona-Skeptiker-Kreisen ein bevorzugtes Kommunikationsmittel. Doch in Bezug auf die Privatsphäre sei der Dienst eine Katastrophe, warnt heise.de.

Der deutsche Techjournalist Jürgen Schmidt hat mit einer kritischen Analyse zur Telegram-App in ein Wespennest gestochen. Am vergangenen Freitag wurde sein Beitrag bei Heise Security veröffentlicht. Im Titel ist von einem «sicheren Datenschutz-Albtraum» für die Nutzer die Rede.

Schmidt schreibt, zwar setze sich Telegram in bestimmten Kreisen mehr und mehr als Synonym für «sicheren Chat» und «Chat mit Privatsphäre» durch. Doch schon ganz einfache Tests, die jeder selbst durchführen könne, …

Artikel lesen
Link zum Artikel