DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bloggerin kritisiert Regierung in Vietnam: Zehn Jahre Gefängnis



Prominent blogger Nguyen Ngoc Nhu Quynh, left, stands trial in the south central province of Khanh Hoa, Vietnam, Thursday, June 29, 2017. She was accused of distorting government policies and defaming the Communist regime on her Facebook posts, her lawyer said. Quynh, also known as

Nguyen Ngoc Nhu Quynh vor Gericht. Bild: AP/Vietnam News Agency

Eine prominente Bloggerin ist in Vietnam wegen staatsfeindlicher Propaganda am Donnerstag zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Die 38-jährige Nguyen Ngoc Nhu Quynh hatte die Regierung für ihren Umgang mit einer Umweltkatastrophe des Stahlkonzerns Formosa Ha Tinh Steel kritisiert.

Dabei waren im Frühjahr 2016 an der Nordküste des Landes giftige Abwasser ins Meer gelangt und hatten ein massenhaftes Fischsterben verursacht. Die als «Mother Mushroom» bekannte Bloggerin war im Oktober verhaftet worden.

Ihre Mutter bezeichnete das Urteil als «extreme Ungerechtigkeit». Es solle dazu dienen, ihre Tochter zum Schweigen zu bringen, sagte Nguyen Thi Tuyet Lan der Nachrichtenagentur DPA nach Prozessende. Im sozialistisch regierten Vietnam steht auf den Vorwurf der Propaganda gegen den Staat eine Gefängnisstrafe von bis zu 20 Jahren. Die Regierung weist Vorwürfe zurück, es gebe politische Gefangene.

Für ihr Engagement hatte Quynh im März vom US-Aussenministerium den «International Women of Courage Award» erhalten. Vor Bekanntgabe des Urteils bezeichnete die in New York ansässige Menschenrechtsgruppe Human Rights Watch den Prozess als «empörend». (sda/dpa)

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Impfungen zeigen erste Effekte in der Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unglücksflug QZ8501

Tochter von verunglücktem AirAsia-Pilot: «Bitte gebt nicht meinem Vater die Schuld»

Die Tochter des Pilots, der den abgestürzten Airbus der AirAsia steuerte, hat sich am Sonntag mit einer emotionalen Botschaft an die Öffentlichkeit gewandt: «Auch er ist ein Opfer und seine Leiche wurde noch nicht geborgen», sagte Angela Anggi Ranastianis im indonesischen Fernsehen.

Vorwürfe an ihren Vater, er habe den Absturz verschuldet, wies die 22-Jährige zurück: «Als seine Tochter kann ich das nicht akzeptieren. Kein Pilot gefährdet seine Passagiere.»

Die indonesischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel