DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Rohingya girl Tasleema Begum, left, and her sister Senuara Begum wait for their mother who has gone to get her family registered, after which they will be allowed to build a shelter in Kutupalong refugee camp, Bangladesh, Friday, Oct. 20, 2017. UNICEF says the children who make up most of the nearly 600,000 Rohingya Muslims who have fled violence in Myanmar are seeing a

Rohingya-Kinder warten auf Hilfe.  Bild: AP/AP

«Ethnische Säuberungen» gegen Rohingya: USA drohen mit Sanktionen gegen Myanmar



Die US-Regierung verschärft ihren Kurs gegenüber Myanmar, um die muslimische Minderheit der Rohingya besser zu schützen. Das Aussenministerium in Washington erklärte am Montag, man erwäge eine Reihe weiterer Massnahmen, um der menschenunwürdigen Behandlung der Rohingya Einhalt zu gebieten.

Dazu zählten auch Sanktionen gegen Einzelpersonen oder Gruppen. «Wir sind zutiefst besorgt über die Ereignisse im Bundesstaat Rakhine und die gewaltsamen und traumatisierenden Misshandlungen, die Rohingya und andere Gemeinschaften erleiden mussten», erklärte das US-Ministerium. Es sei von allergrösster Bedeutung, dass alle Einzelpersonen oder Gruppen, die für Gräueltaten verantwortlich seien, zur Rechenschaft gezogen würden.

Vor der Gewalt sind mittlerweile fast eine Million Rohingya in das benachbarte Bangladesch geflohen. Ein Vertreter Bangladeschs sprach am Montag bei einer UNO-Geberkonferenz in Genf vom «grössten Exodus aus einem einzelnen Land seit dem Genozid 1994 in Ruanda». Entgegen anders lautender Darstellungen gehe die Gewalt in Rakhine weiter, betonte er. Täglich kämen weitere tausende Menschen über die Grenze.

Seit dem Aufstand von Rohingya-Extremisten in Myanmar im August geht das Militär drakonisch gegen die muslimische Minderheit vor. Die Vereinten Nationen und mehrere Staaten werfen der Armee des überwiegend buddhistischen Landes im Konflikt mit den Extremisten «ethnische Säuberungen» vor. Die Regierung des früheren Birma weist dies zurück. Sie stuft die Rohingya als Staatenlose ein, auch wenn sie seit Generationen in dem Land lebten. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der gefälschte Tom Cruise: Darum sollten uns Deepfakes beunruhigen

Immer leichter zu fälschen, immer öfters anzutreffen: Deepfakes verbreiten sich im Internet. Weshalb das für uns gefährlich ist, in drei Punkten erklärt.

Er sieht aus wie Tom Cruise, doch ist er es nicht: Ein Video auf Twitter zeigt einen Mann mit dem Gesicht des US-Schauspielers, der hinfällt und über Gorbatschow spricht. Das Video ist ein sogenannter Deepfake, ein mit künstlicher Intelligenz (KI) hergestelltes Video und geht gerade viral.

Bislang galten Videos und Audioaufnahmen als Beweise für die Realität: Das, was wir mit eigenen Augen sehen, muss aber nicht länger der Wahrheit entsprechen. Deepfakes sehen aus wie realistische Aufnahmen: …

Artikel lesen
Link zum Artikel