DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 46 Tote bei Kämpfen in philippinischer Stadt



epa05988208 Filipino soldiers conduct a patrol following reports of fresh clashes between government troops and rebels in Marawi City, Mindanao Island, southern Philippines, 25 May 2017. According to media reports, President Rodrigo Duterte declared martial law on the southern island of Mindanao in response to a new armed offensive by the Maute group, one of the jihadist bands operating in the region. On May 23, militants from the Maute group - an organization linked to the so-called Islamic State (or IS or ISIS) - had captured Marawi, a city with a population of 200,000 people, and laid siege on a hospital for hours, and set a church, a college and the city's prison to fire, while holding over 10 people hostage. The Maute group is an Islamic armed organization based in Lanao del Sur that first emerged in 2012 under the name of Khilafah Islamiyah Movement (KIM), but adopted the name EI-Ranao two years later to indicate its affiliation with the so-called Islamic State.  EPA/JEOFFREY MAITEM

Soldaten patrouillieren in der südphilippinischen Stadt Marawi. Bild: JEOFFREY MAITEM/EPA/KEYSTONE

Bei Kämpfen zwischen islamistischen Rebellen und Regierungstruppen in der südphilippinischen Stadt Marawi sind nach jüngsten Angaben des Militärs mindestens 46 Menschen ums Leben gekommen. Bürgermeister Majul Gandamra appellierte am Freitag an die Armee, Rücksicht auf die Bevölkerung zu nehmen.

Wegen der Kämpfe sind nach Berichten von Augenzeugen Zehntausende auf der Flucht. Normalerweise zählt die Stadt auf der Insel Mindanao, der zweitgrössten Insel des Landes, mehr als 200'000 Einwohner.

Der Bürgermeister appellierte über den Rundfunk an die Armee: «Lasst uns den Einsatz von schwerer Artillerie begrenzen.» In vielen Teilen der Stadt war Mörserfeuer zu hören.

Dem Bürgermeister zufolge sind viele Menschen in ihren Häusern gefangen. Vermutet wird, dass sich noch etwa 40 Rebellen in der Stadt aufhalten. Sie sollen auch mehr als ein Dutzend Geiseln genommen haben. Nach Angaben eines Militärsprechers haben sie Unterstützung von Islamisten aus anderen asiatischen Staaten.

Wegen der Kämpfe hatte Präsident Rodrigo Duterte am Dienstag das Kriegsrecht über die gesamte Insel verhängt. Auf Mindanao leben insgesamt über 20 Millionen Menschen. Zudem drohte Duterte damit, das Kriegsrecht auf das gesamte Land auszuweiten. Er begründet dies damit, dass er verhindern wolle, dass die Terrormiliz «Islamischer Staat» auf den Philippinen weiter an Einfluss gewinnt. 

Ausländische Extremisten beteiligt

An den seit vier Tagen andauernden Kämpfen zwischen Islamisten und Sicherheitskräften in Marawi sind nach Regierungsangaben auch ausländische Extremisten beteiligt. Es handle sich um Kämpfer aus Malaysia, Indonesien und Singapur sowie «andere ausländische Dschihadisten», sagte Jose Calida, oberster Rechtsberater der Regierung in Manila, am Donnerstag.

In Marawi gebe es inzwischen eine «Invasion von ausländischen Kämpfern», sagte Calida in der Stadt Davao. Es handle sich nicht länger um einen Aufstand philippinischer Staatsbürger. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Impfungen zeigen erste Effekte in der Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der gefälschte Tom Cruise: Darum sollten uns Deepfakes beunruhigen

Immer leichter zu fälschen, immer öfters anzutreffen: Deepfakes verbreiten sich im Internet. Weshalb das für uns gefährlich ist, in drei Punkten erklärt.

Er sieht aus wie Tom Cruise, doch ist er es nicht: Ein Video auf Twitter zeigt einen Mann mit dem Gesicht des US-Schauspielers, der hinfällt und über Gorbatschow spricht. Das Video ist ein sogenannter Deepfake, ein mit künstlicher Intelligenz (KI) hergestelltes Video und geht gerade viral.

Bislang galten Videos und Audioaufnahmen als Beweise für die Realität: Das, was wir mit eigenen Augen sehen, muss aber nicht länger der Wahrheit entsprechen. Deepfakes sehen aus wie realistische Aufnahmen: …

Artikel lesen
Link zum Artikel