DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vermutlich mehr als 100'000 Tote durch Smog-Krise in Südostasien



Umweltkatastrophe in Indonesien: Ein Land ringt nach Luft

Die wochenlange Smog-Krise in Südostasien im vergangenen Jahr hat offenbar weit mehr Tote gefordert als bisher angenommen. Nach Schätzungen von US-Wissenschaftlern hat die schlechte Luft mehr als 100'000 Menschenleben gekostet.

Auf der Basis komplexer mathematischer Modelle kamen die Forscher der Universitäten von Harvard und Columbia in einer am Montag veröffentlichten Studie zu dem Schluss, dass allein in Indonesien mehr als 90'000 Menschen an den Folgen des Smogs starben; mehrere tausend weitere Todesopfer gab es demnach im benachbarten Singapur und Malaysia.

Smog, Smog, Smog: Chinas 50 Shades of Grey

«Wenn sich nichts ändert, wird dieser Killer-Dunst weiterhin Jahr für Jahr schreckliche Verluste anrichten», warnte Yuyun Indradi von der Umweltschutzorganisation Greenpeace. Es wäre ein «Verbrechen», jetzt nicht sofort gegen die Verursacher des Smogs vorzugehen.

Die indonesischen Behörden hatten die Zahl der Todesopfer durch die Smog-Katastrophe im vergangenen Jahr bislang mit lediglich 19 angegeben. Ein Sprecher des indonesischen Umweltministeriums wollte zunächst keine Stellungnahme zu der wissenschaftlichen Studie abgeben.

In Indonesien kommt es wegen illegaler Brandrodungen durch Plantagenbesitzer alljährlich während der Trockenzeit zu Waldbränden. Im vergangenen Jahr wurden sie durch das Wetterphänomen El Niño noch verstärkt, wochenlang litten grosse Regionen unter dichtem Smog. Zahlreiche Menschen erkrankten, der Smog führte zu diplomatischen Verstimmungen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Impfungen zeigen erste Effekte in der Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona ruiniert Angela Merkels Image als Krisenkanzlerin

Die erste Corona-Welle hat Deutschland sehr gut gemeistert. Nun steckt das Land seit Monaten im Lockdown fest. Mit der Krisenfestigkeit ist es nicht weit her, und das liegt auch an Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Deutschland galt lange als Corona-Vorbild. Kaum ein europäisches Land, die Schweiz inbegriffen, war so gut durch die erste Welle im letzten Frühjahr gekommen. Umso grösser ist der Kontrast zur aktuellen Lage. Seit November gilt ein Lockdown, und ein Ende scheint nicht in Sicht. Nur punktuell gab es Öffnungen, für Schulen, Kitas oder Coiffeure.

Bei den Deutschen, die als eher geduldig und leidensfähig gelten, wächst der Unmut. Sie vermissen ihre Freiheiten, den Besuch von Restaurants oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel