International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Women hold placards with the names of the women killed by their husband since the beginning of the year, as they march against domestic violence, in Paris, Saturday, Nov, 23, 2019. Activists hold a march through Paris to pressure the French government to take bold steps to prevent deadly domestic violence, a problem President Emmanuel Macron calls

Ein Zeichen gegen Femizid – Demonstrantinnen in Paris. Bild: AP

Lausanne, Frankreich, Rom – Tausende demonstrieren gegen Gewalt an Frauen



Mehr als 2000 Personen haben in Lausanne am Samstag gegen Gewalt an Frauen protestiert. Zu Demonstrationen kam es auch in Neuenburg und Biel.

«Gemeinsam gegen die Gewalt, brechen wir das Schweigen», stand auf dem Transparent des Waadtländer Kollektivs für den Frauenstreik, das den Demonstrationszug in Lausanne anführte.

Die Aktivistinnen erinnerten daran, dass in der Schweiz alle zwei Wochen eine Frau durch ihren Partner oder Ex-Partner stirbt und dass eine von fünf Frauen während ihres Lebens Opfer sexueller Gewalt wird. Die Bewegung forderte zudem, dass der Begriff Femizid in die Gesetzgebung aufgenommen wird.

In Frankreich Tausende an Demos

Auch in Frankreich und Italien haben Tausnde gegen Gewalt an Frauen und gegen Diskriminierung demonstriert. Die Proteste fanden in Paris und rund 30 weiteren französischen Städten statt sowie in Rom.

Unter dem Motto #Noustoutes (Wir alle) machten die Frauenrechtlerinnen in Frankreich unter anderem auf die hohe Zahl sogenannter Femizide aufmerksam - also Tötungen von Frauen wegen ihres Geschlechts.

Promis werden Opfer von häuslicher Gewalt: #StopViolenceAgainstWomen

Nach Recherchen der Nachrichtenagentur AFP hat es in diesem Jahr mindestens 116 Femizide in Frankreich gegeben, im gesamten vergangenen Jahr waren es 121.

Die französische Regierung will am Montag Ergebnisse eines Runden Tisches gegen häusliche Gewalt vorstellen. Experten des Europarates hatten Frankreich diese Woche einen Mangel an Schutzunterkünften und zu laxe Gesetze vorgeworfen.

Demo in Rom

Auch Italien machte am Samstag gegen Gewalt an Frauen mobil: Eine Grossdemonstration mit tausenden Teilnehmern fand in Rom im Rahmen des jährlichen Aktionstages zur Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt jeder Form gegenüber Frauen statt. Tausende Menschen versammelten sich auf der zentralen Piazza della Repubblica und schwenkten Plakate mit Slogans für die Sicherheit der Frauen.

Seit Jahresbeginn wurden nach jüngsten Angaben 94 Frauen in Italien ermordet, die meisten davon von Ehemännern oder Lebensgefährten. Damit bestätigte sich ein negativer Trend, der bereits 2015 begonnen hatte, wie aus einem Bericht des Instituts Eures hervorgeht. 2018 waren 142 Frauen ermordet worden, eine mehr als 2017.

Während Männer meist mit Schusswaffen getötet werden, sind es bei Frauenmorden Messer. An jedem dritten Tag wird eine Frau in Italien ermordet.

Organisiert wurde die Demonstration in Rom zum vierten Jahr in Folge von italienischen Frauenverbänden. Sie klagen auch über Diskriminierungen auf dem Arbeitsmarkt und einen Mangel an Kinderbetreuung. Sie fordern mehr Halbtags-Jobs und Unterstützung für Familien sowie Chancengleichheit und ein Ende des sexistischen Umgangs mit Frauen.

Seit 1981 jährlich

Seit 1981 organisieren Menschenrechtsorganisationen jedes Jahr zum 25. November Veranstaltungen, bei denen die Einhaltung der Menschenrechte gegenüber Frauen und Mädchen thematisiert wird und die die allgemeine Stärkung von Frauenrechten zum Ziel haben.

Dabei kommen vor allem Themen wie Zwangsprostitution, sexueller Missbrauch, Sextourismus, Vergewaltigung, Beschneidung von Frauen, häusliche Gewalt, Zwangsheirat, vorgeburtliche Geschlechtsselektion, weibliche Armut und Frauenmorde zur Sprache. (cbe/afp/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

50'000 Menschen demonstrieren in Peru gegen Gewalt gegen Frauen

Hunderttausende Frauen streikten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saerd neute 23.11.2019 19:41
    Highlight Highlight Weiss man auch etwas über die Staatsangehörigkeit der gewalttätigen Männer?
    • Satan Claws 24.11.2019 01:25
      Highlight Highlight @Saerd neute

      "Sie klagen auch über Diskriminierungen auf dem Arbeitsmarkt und einen Mangel an Kinderbetreuung."

      Welche Staatsangehörigkeit haben Kinderkrippen und der Arbeitsmarkt?

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel