International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Bieler Silas Bieri lebt seit neun Jahren in Schweden. bild: zvg

Schweizer in Malmö: «Es warten alle nur darauf, dass Schweden bachab geht»

Während in der Schweiz langsam Normalität einkehrt, steigen in Schweden die Corona-Fallzahlen massiv. Der Bieler Multimedia-Produzent Silas Bieri lebt seit Jahren in Malmö. Er erzählt, warum er den Kurs der Regierung trotzdem unterstützt und was ihn wirklich schmerzt.



Der Bieler Silas Bieri (38) verfolgt seit Wochen den Corona-Sonderweg seiner Wahlheimat Schweden mit Argusaugen. Und nimmt im watson-Interview kein Blatt vor den Bund.

So schwierig ist die Situation in Schweden tatsächlich:

Silas, wie läuft es bei dir gerade in Malmö?
Mir geht es gut. Ich bin als Tontechniker gerade extrem im Schuss. Corona wirbelt meinen Terminkalender total durcheinander. Jede Produktion muss ich immer wieder neu anpassen.

«Kurz vor der Notaufnahme klappte ein Freund fast zusammen. Aber die Ärzte machten keinen Corona-Test.»

Die Corona-Fallzahlen in Schweden sind alarmierend. Wie erlebst du das?
Es ist total logisch, dass die Zahlen jetzt in die Höhe schnellen. Denn bis vor kurzem wurden in Schweden praktisch keine Corona-Tests durchgeführt. Das habe ich selbst miterlebt: Ein guter Freund von mir fühlte sich sehr krank. Der Mitdreissiger konnte kaum mehr gehen, weil er starke Atembeschwerden hatte. Kurz vor der Notaufnahme ist er dann fast zusammengeklappt. Die Ärzte machten aber keinen Corona-Test, weil er nicht zur Risikogruppe gehört. «Rufen Sie eine Ambulanz, wenn es schlimmer wird», sagten sie ihm und schickten ihn nach Hause. Der starke Anstieg der Zahlen bedeutet also nicht wirklich viel. Wir halten uns weiter weiter brav an die Hygiene-Regeln. Sonst kann man nicht viel machen.

Mit der eigenwilligen Corona-Strategie geht Schweden einen Sonderweg. Bei uns sind die Fallzahlen im Keller und Normalität kehrt ein. Bist du neidisch auf die Schweiz?
Neidisch? Im Gegenteil! Es warten doch einfach alle nur darauf, dass Schweden jetzt den Bach runtergeht. Hier haben wir eine Regierung, die Corona nicht nur als gesundheitliches, sondern vielmehr als soziales und wirtschaftliches Problem sieht und dementsprechend handelt. Ich masse mir aber nicht an, zu beurteilen, ob dies der richtige Weg ist. Das werden wir in einigen Monaten sehen.

Im Gegensatz zu den Schweizern können die Schweden aber in Europa nicht frei herumreisen. Also nicht einfach zum Shoppen von Malmö ins dänische Kopenhagen fahren. Wie fühlt sich das an?
In Tat und Wahrheit ist es so: Wir dürfen einfach nicht als Tagestouristen nach Dänemark einreisen. Zur Arbeit oder Durchreise aber schon. Das ist eigentlich identisch mit den Einreisebeschränkungen für andere Europäer. Aber gerade für die Leute hier in Malmö ist es schon speziell. Es ist heftig, dass die Verbindung über die berühmte Brücke nach Kopenhagen an sich gekappt ist. Beide Städte haben normalerweise eine sehr enge Bindung, es ist eine echte «Bromance». Inzwischen ist es für uns aber immerhin wieder möglich, vom Flughafen Kastrup in Kopenhagen abzufliegen. Das ist wichtig, weil es «mein» Flughafen ist. Ich möchte nicht für meine Businesstrips via Stockholm reisen müssen.

> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Sweden's State epidemiologist Anders Tegnell of the Public Health Agency of Sweden speaks during a news conference on a daily update on the coronavirus Covid-19 situation, in Stockholm, Sweden Tuesday June 9, 2020. (Fredrik Sandberg / TT via AP)

Die Kritik gegen den schwedischen «Daniel Koch» Anders Tegnell wächst. Bild: keystone

Inzwischen mehren sich in Schweden kritische Stimmen gegen den Laisser-Faire-Kurs der Regierung. Kippt die Stimmung in der Bevölkerung tatsächlich?
Die extremen Rechten sind aus dem Tiefschlaf erwacht und schiessen aus allen Rohren gegen die links-grüne Regierung. Aber die sitzt fest im Sattel. Ich habe nicht das Gefühl, dass die Stimmung wirklich kippt.

Nun steht bei euch das Mittsommer-Fest vor der Türe. Die Schweden sind als trinkfreudiges Party-Volk bekannt. Was passiert am Freitag?
Da verstehst du was falsch. Mittsommer ist im Grunde genommen ein grosses Familienfest. Natürlich fliesst überall viel Schnaps. Aber das sind keine grossen Partys. Von dem her sollte das kein Problem sein. Ausserdem werden die omnipräsenten Warnungen doch sehr ernst genommen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt

Diese Verschwörungstheorien sind wirklich wahr. So wirklich wirklich. Wirklich.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

125
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
125Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GSatiFan 19.06.2020 09:56
    Highlight Highlight Mich hätte eher interessiert, was die Ärzte und Pflegepersonal dazu zu sagen haben als so ein Random-Typ zu befragen.
    Sein Kollege war krank und man schickt ihn nach Hause?

    Sind die Krankenhäuser überbelastet?

    Und die halten sich brav an die Hygieneregeln? Dann müssten die Fallzahlen wie bei einigen asiatischen Länder aussehen.

    90% tragen Masken und halten sich aus Respekt an Social Distancing. Freiwillig.

    Das nenn ich brav.
  • Bär51 18.06.2020 20:16
    Highlight Highlight Eigentlich sagen Sie damit, dass in Schweden einfach viel zu wenig getestet worden sei und es schon vor Wochen jeden Tag Hunderte von unentdeckten Frischinfektionen gegeben habe...
  • {Besserwisser} 18.06.2020 16:43
    Highlight Highlight Wenn ich mir die Zahlen aus Wirtschaft, die Hohen Fallzahlen und die hohe Anzahl Todesfälle zu Gemüte führe, erweckt sich mir bereits jetzt der Eindruck, dass in Schweden bereits jetzt einiges bachab gegangen ist!
  • Peter Sager 18.06.2020 15:22
    Highlight Highlight 1239 neue Fälle Schweden, 17 Schweiz
    102 Todesfälle Schweden, 0 Schweiz
    alles Heute den 18.6.2020
    noch Fragen?
  • Tschowanni 18.06.2020 14:27
    Highlight Highlight "Die Ärzte machten aber keinen Corona-Test, weil er nicht zur Risikogruppe gehört. «Rufen Sie eine Ambulanz, wenn es schlimmer wird"
    Nun, genau so wurde das auch in der CH gehandhabt, null Unterschied
    • who cares? 18.06.2020 23:32
      Highlight Highlight Aber nur für bestimmte Zeit. Heute haben wir Kapzität.
      Zum Normalzustand sollte es nicht werden.


      Oder war dies Sarkasmus?
  • neutrino 18.06.2020 13:50
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, warum sich Watson so auf Schweden eingeschossen hat. Jedes Land hat eine Strategie gewählt gegen Corona - wie sich jetzt zeigt, die Schweiz die bessere als Schweden. Doch Schweden ist nicht einfach am Schwanz - UK, Italien, Belgien, etc. haben (pro Einwohner!) zT. massiv mehr Tote als Schweden.

    Zudem: aufgrund der so unterschiedlichen Testings in den Ländern, ist eigentlich nur die Anzahl Corona-Toter ein einigermassen zuverlässiger Vergleichsindikator. Und die Anzahl Corona-Toter zeigt ein Abwärtstendenz in Schweden seit einigen Wochen.
    • Mutzli 18.06.2020 16:31
      Highlight Highlight @neutrino

      Belgien zählt die Anzahl an Toten ganz anders (auch Verdachtsfälle werden dazugeschlagen), Norditalien war der erste Hotspot in Europa und wurde dementsprechend überrumpelt (mittel- & Süditalien kriegten dank der Massnahmen beinahe nix ab). Die Strategie der UK wird, ähnlich wie in SWE, von Leuten festgelegt, welche als wir hier die Notbremse rissen, immer noch behaupteten, Covid-19 sei nicht schlimmer als eine Grippe und Durchseuchung evtl. ne gute Idee.

      Das Pläne der UK & Schweden keinen Sinn machen, wurde übrigens von Beginn an von Experten wie z.B. vom Imperial College gewarnt
    • neutrino 18.06.2020 17:06
      Highlight Highlight Wie gesagt, Schwedens Strategie war nicht optimal. Aber es sind definitiv nicht die einzigen, die versagt haben. UKs Strategie war dann noch einige Ligen tiefer. Und Spaniens Strategie war auch schlechter.
  • Balabatar 18.06.2020 13:49
    Highlight Highlight Interessant wie Rechte in anderen Ländern die ersten waren, die Lockerungsmassnahmen forderten und in Schweden wird die lockere Coronapolitik von rechten Seiten kritisiert...
    • Tschowanni 18.06.2020 14:40
      Highlight Highlight Es ist egal wer an der Macht ist, die Opposition, auch da ist es nicht relevant aus welcher Seite diese besteht, kritisiert immer. Das war, ist und wird immer so sein. Unerheblich ob es nun rechte oder linke sind. Das 1x1 der Politik, Grundlagen sozusagen
    • ursus3000 18.06.2020 15:10
      Highlight Highlight Die Rechten machen immer auf Protest um die Unzufriedenen abzuholen . Darum ist rechte Politik schecht weil die Unzufriedenen es nicht besser können sondern nur unzufrieden sind und jammern
    • Antiypanikmacher 18.06.2020 15:15
      Highlight Highlight Die Oposition verlangt immer das Gegenteil von dem was die Regierung macht.
      Wäre bei uns nicht anders. Wir hatten nur das Glück, dass sich bei uns das Parlament selber aus dem Spiel nahm.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Butzdi 18.06.2020 13:17
    Highlight Highlight Bin ich der Einzige, der findet dass er sich die Situation in Schweden selbst schönredet und vorallem darauf bedacht ist jegliche Kritik - von ausserhalb wie von innerhalb - als böse zu sehen. Stockholm-Syndrom?
  • c_meier 18.06.2020 13:10
    Highlight Highlight "Im Gegensatz zu den Schweizern können die Schweden aber in Europa nicht frei herumreisen."

    In der Schweiz gibt es als einzige Massnahme für Reisende aus Schweden ein Fiebermessen am Flughafen, weiteres soweit ich weiss...
    Island geht da anders um, dort müssen alle Einreisenden egal von wo einen Test absolvieren, erst dann darf man ins Land.
  • Learn 18.06.2020 11:44
    Highlight Highlight Das höre ich zum erstenmal: dass wir (Schweizer & Europäer) darauf warten (auf was genau?) das die Schweden den Bach abgehen. Warum sollten wir das? Wegen der Strategie die der Schwede Tegnell ausgeheckt hat. Das ist euer Problem, wir machen es eben einfach besser. Die Zahlen belegen das, fertig. Wir müssen zurecht kommen und handeln, wie die Schweden auch.
    Eigentlich ist dieser Ausspruch eine Frechheit uns zu unterstellen, dass wir uns eventuell freuen sollten wenn es den Schweden schlecht gehet.
  • CalibriLight 18.06.2020 11:36
    Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass sich jemand über die Todeszahlen in Schweden freut. Es ist so, dass uns im Lauf der Pandemiemassnahmen Schweden oft als Alternative vorgehalten wurde. Somit sind viele hier jetzt erleichtert, dass unser Weg nicht falsch war und sagen das auch. Nicht den Schweden, sondern denen in eigenen Land.
    • M.T. 18.06.2020 16:56
      Highlight Highlight Ob der Weg der Schweizer Regierung richtig war, wird sich noch zeigen. Wenn ich lese, das einige Gemeinden bereits jetzt die Hälfte (!) der Steuereinnahmen für den Lockdown verbrannt haben, habe ich so meine Bedenken...

      Die Strategie von Schweden war von Anfang an Massnahmen und Empfehlungen, mit der die Bevölkerung über mehrere Monate hinweg auskommen kann.
  • Nestroy Lodoño de Salazar y Matroño 18.06.2020 11:14
    Highlight Highlight Es ist halt immer die Frage, wie viel ein Menschenleben einer Gesellschaft wert ist. In einem Kriege nichts. In einer Pandemie ist der Preis etwas höher. Je nach Moral oder Ideologie. Oder wirtschaftlichem Druck, der in der Schweiz von den bürgerlichen Renditeoptimierern immer grösser wird. Ein Wirtschaftssystem, das keinen 3-monatigen Aussetzer erträgt ist eben ein schlechtes Wirtschaftssystem.
  • Stinkstiefel 18.06.2020 10:32
    Highlight Highlight „Hier haben wir eine Regierung, die Corona nicht nur als gesundheitliches, sondern vielmehr als soziales und wirtschaftliches Problem sieht„

    ...und da waren sie uns kilometerweit voraus. Mittlerweile hat sich die Erkenntnis auch bei uns durchgesetzt, wenn auch langsam. Der Wirtschaftskrise kann man sich nicht entziehen, unabhängig von der politischen Strategie. Man kann aber entscheiden, ob man die sozialen Folgen einer Schulschliessung berücksichtigt oder nicht. Hier in der Schweiz haben wir die Kurve gerade noch gekriegt - in DE werden Kinder immernoch primär als Virenschleudern betrachtet.
  • el perro 18.06.2020 10:29
    Highlight Highlight Die Schweden setzen ja auf Herdenimmunität. Dazu müssen ja auch Leute krank werden. Somit Ziel erreicht.
    • Anna Lyse 18.06.2020 11:06
      Highlight Highlight Bitte Quellenangabe von der schwedischen Regierung oder Gesundheitsbehörde. Ansonsten aufhören Unwahrheiten zu verbreiten.
    • Herren 18.06.2020 11:50
      Highlight Highlight Tun sie nicht, nach allem, was ich weiß. Ihr Hauptaugenmerk liegt auch darauf, das Gesundheitssystem vor dem Kollaps zu bewahren. Homeoffice wurde ebenso empfohlen, genau wie das Händewaschen etc. Nur bei der Schließung von Schulen und Geschäften waren sie weniger restriktiv.
    • Learn 18.06.2020 11:55
      Highlight Highlight el perro: wenn du meinst das sei eine Durchseuchung bei den Schweden, dann stimmt das überhaupt nicht. Wenn total 54'000 Erkrankte insgesammt, bei einer Einwohnerzahl von ca. 10'100'000 Herdenimmunität ist dann weiss ich nicht was das sein soll!
  • Arthur Sunil 18.06.2020 10:17
    Highlight Highlight Hier erklärt Ola Rosling von der Gapminder Foundation sehr anschaulich, wie kleine Änderungen in der Reproduktionszahl einen grossen Einfluss auf die Anzahl der Opfer hat:
    Play Icon

  • *sharky* 18.06.2020 10:10
    Highlight Highlight - Mittsommer ist im Grunde genommen ein grosses Familienfest. Natürlich fliesst überall viel Schnaps. Aber das sind keine grossen Parties. Von dem her sollte das kein Problem sein -

    Denn Typ kann ich definitiv nicht ernst nehmen... Klar feiert man traditionell Midsommar privat, war selbst schon dabei, aber was ist mit dem midsommarstång (Maibaum) siehe Bild?!

    Will man dagegen wieder Hünerkacke in den Parks verteilen, wie Ende April?

    https://www.agrarheute.com/land-leben/stadt-will-party-huehnermist-verhindern-568025

    Schweden... ein total gescheiterter Staat (diesbezüglich)!


    Benutzer Bild
    • Anna Lyse 18.06.2020 11:08
      Highlight Highlight Es gibt hier auch Regelungen, die nach wie vor Gültigkeit haben. Ansammlungen über 50 Leute sind nicht erlaubt, also wird dieses Bild so nicht repliziert dieses Jahr.
    • *sharky* 18.06.2020 11:36
      Highlight Highlight In einem skandinavischen Land (Nachbarn winkt einmal...) in welchem gestern 1239 Neuansteckungen gezählt wurden und 102 Personen an Folgen der Covid-19 Erkrankung starben, gefällt dem Corona-Virus die Zahl 50 ausserordentlich...

      Und klar, nirgendwo in S wird die Zahl 50 übertroffen, die ist in Schweden-Stahl... eeh -Stein gemeisselt...
  • JaAber 18.06.2020 09:34
    Highlight Highlight Die Aussagekraft des Artikels ist sehr überschaubar, gibt er doch nur die Meinung eines Einzelnen wieder. Würde eine schwedische Zeitung die Meinung eines einzelnen Schweden in der Schweiz wiedergeben, würden sich wohl nicht alle darin wiederfinden...
  • soulpower 18.06.2020 08:54
    Highlight Highlight Die links-grüne Regierung Schwedens, wie im Beitrag erwähnt, hat einen andern Weg gewählt als der Rest Europas, und wird anscheinen von ihrer Bevölkerung trotzdem mehrheitlich unterstütz. Dieser Weg hat auch seine Folgen, und sieht im Moment eher schwieriger aus, obschon man dies wohl erst in einigen Monaten noch besser wird einschätzen können. Es kann sein, dass Schweden's Experiment wohl besser herausgekommen wäre, wenn die Alters- und Pflegeheime besser geschützt worden wären. Vielleicht haben sie auch einfach zu sehr nur auf einen Virologen gesetzt.
  • De-Saint-Ex 18.06.2020 08:38
    Highlight Highlight Ich frage mich halt schon, was sich Schweden dabei gedacht hat... auch die schwedische Wirtschaft ist stark exportabhängig... und vieles, das exportiert wird muss (ausser Holz) als Rohstoff erst importiert werden (ähnlich der Schweiz), sodass Lockdown hin oder her die Wirtschaft so oder so einen Taucher hinnehmen musste.
    Und dass die umliegenden Staaten nicht bereit sind, Schweden unkontrolliert ins Land zu lassen ist doch Stand heute wohl nachvollziehbar. Bei einer Pandemie kann es nicht Gewinner und Verlierer geben. Wir verlieren alle.
    • felixJongleur 18.06.2020 09:23
      Highlight Highlight Super geschrieben - schön auf den Punkt gebracht, danke.
  • TheRealSnakePlissken 18.06.2020 08:32
    Highlight Highlight Zur allgemeinen Beruhigung: Wie die Schweiz zur Zeit die Einreise aus Schweden handhabt:

    https://www.htr.ch/story/schweiz-misst-bei-schwedischen-passagieren-fieber-27987.html
    • bokl 18.06.2020 08:56
      Highlight Highlight Silas fliegt aber von Kastrup in Dänemark. Also nix mit Fiebermessen.
    • TheRealSnakePlissken 18.06.2020 09:46
      Highlight Highlight ... hoffentlich werden die auch gecheckt!
    • bokl 18.06.2020 10:53
      Highlight Highlight Lies doch einfach die Artikel die du verlinkst. Getestet wird nur bei Direktflügen aus Schweden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Skeptischer Optimist 18.06.2020 08:27
    Highlight Highlight Wirkt etwas naiv, der Wahlschwede.
  • SeineEminenz 18.06.2020 08:23
    Highlight Highlight Also das zwischen den Schweden und Dänen ne Bromance existiert wage ich sehr stark zu bezweifeln. Meine Freundin ist Dänin und jedes mal wenn ich in den hohen Norden gehe, wird gegen die Schweden geschossen..
    • who cares? 18.06.2020 08:41
      Highlight Highlight Bromance zwischen Malmö/Kopenhagen. Ist wie Kreuzlingen/Konstanz.
    • Magnum 18.06.2020 08:52
      Highlight Highlight Die Bromance besteht laut Text zwischen den beiden früher per Fährverbindungen und nun per Brücke verbundenen Grossstädten Malmö und Kopenhagen, nicht zwischen Schweden und Dänen. Ein kleiner, aber feiner Unterschied.
    • Neruda 18.06.2020 09:18
      Highlight Highlight Stockholm ist weit weg, in Malmö orientiert man sich eher an Kopenhagen und der Austausch ist wirklich sehr intensiv. Das nachbarschaftliche foppen gehört dazu.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rolf_N 18.06.2020 08:20
    Highlight Highlight Die Berichterstattung zu Schweden als grosse Ausnahme finde ich ein bisschen übertrieben. Auch dort wurden die Unis geschlossen und es gibt Hygiene Abstandsregeln usw. Der Unterschied war das Schulen, Einkausfläden Gastro usw offen blieben, während diese bei uns und in den Nachbarländer für ein paar wochen dicht waren. Nun könen wir wieder Konzerte mit 300 Leuten besuchen während in Schweden die 50 Personen Regel noch immer gilt. Und wenn man sich die Corona Zahlen anschaut, dann sieht es im Vergleich mit den Nachbarländern Finland, Norwegen Dänemark einfach düster aus.
  • CalibriLight 18.06.2020 08:19
    Highlight Highlight Ich bin erstaunt, dass überall gesagt wird, dass Schweden bisher wenig getestet wurde.
    Ich habe die Angaben der Tests pro Kopf der Bevölkerung seit Wochen auf "worldometer corona" angeschaut - nicht nur in Bezug auf Schweden - und da sind die Zahlen schon lange etwa ähnlich. Wenn die Angaben auf "worldometer corona" einigermassen korrekt waren, dann ist die Aussage, dass jetzt plötzlich viel mehr getestet wird, falsch.
    Im Übrigen drücke ich den Schweden immer noch die Daumen, dass nicht noch viel mehr Menschen sterben.
  • KoTaMo 18.06.2020 08:15
    Highlight Highlight Und nochmals ein Faketitel: Die Zahlen steigen nur „massiv“, weil „massiv“ viel mehr getestet wird.
    Und den Bach ab geht Schweden offenbar auch nicht.

    Medien wollen halt immer, dass alles möglichst extrem klingt. Dadurch haben sie halt eine Tendenz zu Fakenews.
    • Cécile Kienzi 18.06.2020 08:48
      Highlight Highlight @KoTaMo: Fakt ist, die Zahlen steigen massiv an. Keine Fakenews. Grund: Es wird mehr getestet.
      Dass alle darauf warten, dass Schweden den Bach ab geht, ist der Eindruck von Herrn Bieri. Deshalb auch die Anführungszeichen – es handelt sich um ein Zitat.
    • M.T. 18.06.2020 09:05
      Highlight Highlight Fakt ist genauso, dass die Zahl der verstorbenen Personen mit Covid-19 pro Tag immer weiter sinkt. Vor 2 Wochen runter auf um die 40, letzte Woche runter auf durchschnittlich 30.

      Zudem hat sich die Übersterblichkeit bereits vor 2 Wochen normalisiert.
    • KoTaMo 18.06.2020 09:48
      Highlight Highlight Der Eindruck, der mit der Überschrift vermittelt wird, deckt sich nicht mit dem Inhalt.
  • Hagel Hans 18.06.2020 08:10
    Highlight Highlight Das mittlere Sterbealter der SARS-CoV-2 Positiven.

    Austria
    80+ years

    England
    80+ years

    France
    84 years

    Germany
    82 years

    Italy
    81 years

    Spain
    ~82 years

    Sweden
    86 years

    Switzerland
    84 years

    USA
    ~80 years


    • nadasagenwirjetzteinfachmal 18.06.2020 09:08
      Highlight Highlight @Baumi72...du darfst doch nicht einfach wahre nackte Zahlen notieren, das mag man hier nicht darum wirst du nieder geblitzt. Die Blitze heissen nicht, das die Zahlen nicht stimmen, sondern dass du schweigen sollst.
    • Statler 18.06.2020 09:16
      Highlight Highlight Und? Was willst Du mit dieser Liste sagen?
    • Ohniznachtisbett 18.06.2020 09:48
      Highlight Highlight Sowas darfst du nicht schreiben. Da wirst du geblitzt. COVID19 ist eben mega schlimm. Und jeder Tote muss auf Gedeih und Verderben verhindert werden. Bitte halte dich in Zukunft an die geltenden Denkverbote.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Erklärbart. 18.06.2020 08:07
    Highlight Highlight Guter Beitrag - von der Art und Weise her. Man sollte viel öfter Menschen interviewen die vor Ort sind. Kürzlich hat die Sonntagszeitung Daniel Kehlmann interviewt - er hat aus NYC einen ganz anderen Einblick gegeben als die meisten Medien in Europa. Ich habe das auch selber erlebt: Türkei 2016. Bombe hier, Attentat da. Meine Familie war im Herbst 2016 in Antalya. Da ist eine Bombe hochgegangen. Watson damals: Terror in Antalya. Meine Familie: Bitte was? Nichts gesehen/mitbekommen.

    Klar, Recherche vor Ort/mit Menschen vor Ort ist aufwendig. Aber das macht guten Journalismus aus.
    • Talken 18.06.2020 09:44
      Highlight Highlight Die vielen Daumen runter scheinen keinen guten sondern einen reisserischen Journalismus zu wollen. Ob der Inhalt wahr oder nicht wahr ist, ist egal. Heute glaubt sowieso jede und jeder es besser zu wissen. Darum, je dramatischer desto besser.
    • Erklärbart. 18.06.2020 10:07
      Highlight Highlight Nein, natürlich weiss er nicht alles.
      Aber er kann die Lage etwas realistischer einschätzen.

      Wie das Beispiel mit Daniel Kehlmann, er lebt in NYC, ein sehr bekannter Autor. Medien zeigten uns Kühl-LKW's, rappelvoll mit Leichen, weil es auf den Friedhöfen und Leichenhallen keinen Platz habe.

      Er relativierte: ja, die LKW's gibt es. Aber nicht weil es keinen Platz hat, sondern weil die Angehörigen eine richtige Beerdigung und bei dieser auch dabei sein wollten.
      Er sagte auch, dass einige Spitäler in NYC auch genügend Kapazitäten haben.

      Sind wir ehrlich: Medien leben von Schlagzeilen.
  • Terraner 18.06.2020 07:59
    Highlight Highlight Heut is nicht alle Tage, ich komm wieder keine Frage. Egal ob dies in Form einer zweiten Corona Welle ist oder ob in einigen Jahren das nächste Virus als Pandemie kommt oder eine andere Umwelt/Klimakrise. Die Menscheit muss umdenken. Der Egoismus der Länder und Menschen kann nicht so weiter gehen. Unsere Ressourcen sind endlich, ewiges Wirtschaftswachstum auf Kosten der schwächeren kann nicht noch lange weiter gehen. Wir müssen komplett umdenken um die knappen Ressourcen gerechter zu verteilen, bzw. gerechter zu nutzen. Sonst fliegt uns der Planet früher oder später um die Ohren.
  • Remus 18.06.2020 07:56
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht warum das testen von mehr Einwohnern die weiter steigenden Fallzahlen entschuldigen soll🤷‍♂️ Das würde ja dann bedeuten Sie waren vor dem erhöhten testen einfach nur gut dran weil Sie eben nicht oder nur wenig getestet haben. Ich finde Schweden hat einfach einen Fehler gemacht und sollte dies endlich auch einsehen und zugeben. Nur schon für die Familien die ein Familienmitglied verloren haben wegen dieser Laschen Vorgehensweise.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 18.06.2020 09:10
      Highlight Highlight Der oberste verantwirtliche in Schweden Herr Tegnel hat ja schon vor Wochen zugegeben, dass er heute nicht mehr so handeln würde.
  • Zark 18.06.2020 07:37
    Highlight Highlight Richtig. Die Medien warten darauf damit sie wieder was zu schreiben haben. Muss euch aber enttäuschen. Schweden hat alles richtig gemacht. Bin gespannt wer in der Schweiz den Kopf hinhällt für die miesen Entscheidungen.
  • Bert der Geologe 18.06.2020 07:29
    Highlight Highlight Ich habe den Eindruck, dass er die Schwedenstrategie nur verteidigt, weil es die einer linken Regierung ist und die Rechten dagegen sind. Sachliche Argumente hat er nicht. Das Virus hält sich nicht an Links-Rechts-Politik interessiert.
  • Kuedepi 18.06.2020 07:26
    Highlight Highlight Aendert bitte den irreführenden Titel; die Berichterstattung über Schweden - auch schon gestern - entspricht nicht der Realität. Nach zwei Wochen Schweden muss ich sagen, dass a) Social Dist. sehr gut eingehalten wird. b) aus Kontakten zu Schweden kann nicht geschlossen werden, dass diese das Vorgehen der Regierung nicht akzeptieren. Midsommar: Dies ist ein Familienfest, an diesem Abend sind die Strassen und Plätze wie leergefegt.
  • Der Rückbauer 18.06.2020 07:22
    Highlight Highlight Was heisst das: ".... dass Schweden bachab geht"? Sie sind schon....
    Besonders zynisch finde ich, dass die Regierung/die Gesellschaft die Seuche nicht nur als gesundheitliches, sondern als soziales und wirtschaftliches Problem sieht und dementsprechend handelt. Sterben zB aus rassistischen Gründen (soziales Problem)? Oder verhungern (wirtschaftliches Problem)? Unglaublich!
    Naja, einen Tod aus sozialen oder wirtschaftlichen Gründen wünsche ich niemandem.
    Wer Herdenimmunität propagiert, handelt menschenverachtend.
  • du_bist_du 18.06.2020 07:14
    Highlight Highlight Ich lasse dem Herrn Bieri gerne seine Meinung über sein gelobtes Land, easy. Müssen sie dort selber wissen.
    Was mich mehr stört ist, dass die aus Schweden in die ganze Welt fliegen können. Absolut unverständlich und gefährlich.
  • Choume 18.06.2020 07:12
    Highlight Highlight Leider scheint die Solidarität, welche vor ein paar Monaten so schön zu spüren war langsam erloschen und die Leute sind zurück beim alten Konkurrenzdenken angekommen.
    Schadenfreude beim Menschensterben, nur um sich in seiner eigenen Meinung bestätigt zu fühlen.
    Egoismus und Arroganz sind den meisten wohl vertrauter als Nächstenliebe und Mitgefühl.
    Echt schade...
  • Sapperlot! 18.06.2020 06:53
    Highlight Highlight Welche Strategie besser war/ist zeigt sich ja schon jetzt. Die Wirtschaft ist ähnlich eingebrochen wie bei uns und in anderen Ländern, nur haben sie massiv mehr Tote durch das Virus. Selbst wenn es der Wirtschaft so besser ginge, weniger Tote sollte einem als Gesellschaft wohl doch noch wichtiger sein...
    • Ökonometriker 18.06.2020 06:58
      Highlight Highlight @Sapperlot: auch wenn ich persönlich glaube (und hoffe!), dass Du Recht behalten wirst: die Krise ist noch nicht vorbei, es sind noch viel zu wenige Menschen immun. Auch bei uns. Es könnte jederzeit zu einer zweiten Welle kommen. Daher glaube ich, dass wir erst in 1-2 Jahren eine definitive Bilanz ziehen können.
    • Saraina 18.06.2020 07:25
      Highlight Highlight In ein, zwei Jahren dürfte es dann mit der Immunisierung derjenigen, die die Krankheit jetzt durchgemacht haben, wieder vorbei sein. Es gibt keine lebenslange Immunisierung gegen Coronaviren.
    • Max Dick 18.06.2020 07:31
      Highlight Highlight Was allerdings klar ist, dass die Zeit für uns spielt. Je länger es andauert, desto mehr weiss man über erfolgreiche Behandlungsmethoden, wie genau sich das Virus verbreitet, etc. etc. Daher ist Schwedens Weg auch in diesem Sinne einfach blödsinnig gewesen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mrmikech 18.06.2020 06:45
    Highlight Highlight "Ein guter Freund von mir fühlte sich sehr krank. Der Mitdreissiger konnte kaum mehr gehen, weil er starke Atembeschwerden hatte. Kurz vor der Notaufnahme ist er dann fast zusammengeklappt. Die Ärzte machten aber keinen Corona-Test, weil er nicht zur Risikogruppe gehört. «Rufen Sie eine Ambulanz, wenn es schlimmer wird», sagten sie ihm und schickten ihn nach Hause."... Das sagt alles. Was für ein Land. Und der Herr Silas scheint Stockholm-Syndrom zu haben...
    • Stiller Mitleser 19.06.2020 09:11
      Highlight Highlight Leider sagt das überhaupt nichts aus. Hatte in Deutschland Symptome und über 40 Fieber. Wurde bei der Corona Ambulanz abgewiesen, Anruf beim Gesundheitsamt brachte nichts, ich wurde quer durch die Stadt geschickt, um irgendwie behandelt zu werden und hätte alles und jeden anstecken können. Und nur, weil ich nicht aus einem Risikogebiet kam, keiner Risikogruppe angehöre und nicht nachweislich einen Infizierten traf. Also da haben sich wohl einige Länder nicht viel genommen!
    • mrmikech 19.06.2020 11:41
      Highlight Highlight @Stiller Mitleser: in dieses Bericht geht es aber über Schweden.
    • Stiller Mitleser 19.06.2020 15:17
      Highlight Highlight Also erst einmal heißt es: In diesem Bericht. Und dann: du hast vorher mit deinem Text dargestellt, dass es anscheinend nur in Schweden zu solchen Szenen kommt und man daher von diesem Land ja nichts halten kann bzw mit ihrem Umgang zur Krise. Mein Kommentar macht dir nur deutlich, dass eben nicht nur Schweden so reagiert, sondern es ebenso in anderen Ländern die gleichen Probleme gab bzw gibt!
  • Ökonometriker 18.06.2020 06:44
    Highlight Highlight Am Ende ist die Frage, ob Erkrankte immun werden und ob bald ein Imofstoff zur Verfügung steht.
    Wenn es bald einen Impfstoff gibt und die natürliche Immunisierung weiterhin langsam und mit vielen Todesopfern voranschreitet, war Schwedens Strategie schlecht.
    Wird aber in nächster Zeit kein Impfstoff gefunden und es muss auch in anderen Ländern eine Herdenimmunität aufgebau werden, lag Schweden richtig.

    Die Schweden pokern hoch. Die Zeit wird zeigen, ob sich das lohnt.

    Erstaunlich ist aber, dass Schwedens Wirtschaft trotz allem mehr einbrach als die der Schweiz. Was machen sie da falsch?
    • Snowy 18.06.2020 07:41
      Highlight Highlight Richtiger Einwand.

      Zur Wirtschaft:
      Schweden ist wie alle anderen Länder Europas stark vom Aussenhandel abhängig.

      Wäre unsere Industrie nicht derart Pharma abhängig, wären wir auch stärker betroffen.
    • Luuki 18.06.2020 07:54
      Highlight Highlight Ein einzelnes Land kann nichts gegen die Schrumpfung der eigenen Wirtschaft machen. Wenn die globale Wirtschaft nicht läuft, läuft es auch in den einzelnen Ländern nicht.
    • Varanasi 18.06.2020 08:09
      Highlight Highlight Das ist richtig, dass alle an der globalen Wirtschaft hängen.

      Aber hätte man das nicht auch in die Betrachtung mit einbeziehen müssen, als man beschloss, diesen Sonderweg zu gehen?

      Wirtschaftsexperten sollten das doch wissen oder nicht?


    Weitere Antworten anzeigen
  • cola 3.2.1.. 18.06.2020 06:34
    Highlight Highlight ... aber Schweden wird euch den Gefallen nichr tun.
    Play Icon
  • Mora 18.06.2020 06:20
    Highlight Highlight Irreführender Titel: Auf den ersten Blick scheint es, die Schweden warten darauf, dass alles den Bach ab geht.
    Im Text meint er aber die Schweizer. (Oder andere Länder).
    • Vintage 18.06.2020 08:07
      Highlight Highlight Und ist das wirklich so? Also ich kenne niemanden der darauf wartet. Ist natürlich auch eine subjektive Wahrnehmung von mir.
  • Peter Sager 18.06.2020 06:15
    Highlight Highlight Echt schlimm, dass in Dänemark einreisen lässt und von dort überall hin fliegen lässt. Dieser Mann könnte ein Super Träger sein vom Alter und seiner Lebensweise her.
  • Peter Sager 18.06.2020 06:06
    Highlight Highlight Gestern hat im Watson Frau Senn noch geschrieben die Zahlen gehen runter und es geht jeden Tag besser.
    Ich wurde noch von vielen Kommentatoren zurecht gewiesen als ich schrieb, es ist in Schweden noch gar nicht besser.
    Nun am 17.6.2020 gab es 1239 neue Fälle, der 4 höchste Stand seit dem Start und zusätzliche 102 Todesfälle innert 24 Stunden. Schweden ist hochgefährlich mit dem Corona und alle Flüge sollten dringend verboten werden. Das Land müsste in Lock Down gehen für 6 Wochen.

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel