International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wut über nicht gesicherte Strasse nach Felssturz: «Die Politik trägt Schuld an den Toten»



Ein Schweizer Ehepaar ist beim Felssturz vom Sonntag im italienischen Valle Vigezzo ums Leben gekommen. Behördenvertreter äusserten am Tag nach dem Unglück ihre Empörung darüber, dass die verschüttete Strasse nicht besser gesichert worden ist.

Wie das Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) nun gegenüber der Nachrichtenagentur SDA bestätigte, handelte es sich bei den beiden Getöteten um ein Ehepaar aus der Schweiz. Die Tessiner Kantonspolizei hatte bereits zuvor bestätigt, dass die 55 und 53 Jahre alten Eheleute aus der Region Locarno stammten.

Die verschuettete Bergstrasse SS337 zwischen Domodossola und der Tessiner Grenze bei der Ortschaft Re, Italien am Montag, 2. April 2018. Ein Bergsturz im italienischen Val Vigezzo hat am Sonntag zwei Tote gefordert. Felsbrocken stuerzten in der Gemeinde Re auf eine Strasse und begruben ein Auto unter sich. Die beiden Toten stammen aus der Schweiz.  (KEYSTONE/Ti-Press / Samuel Golay

Das Ehepaar hatte keine Chance Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Das Ehepaar passierte die Stelle beim Weiler Meis (I) auf der Staatsstrasse 337 genau in dem Moment, als die Felsmassen ins Tal donnerten und das Auto dann Dutzende von Metern mitrissen. Der Bergsturz ereignete sich am späten Ostersonntag-Nachmittag.

Am Sonntagabend meldete die italienische Nachrichtenagentur ansa, dass die beiden Toten aus dem Autowrack geborgen werden konnten. Rettungsteams mit Hunden suchten das Absturzgebiet am Sonntag und auch am Montag nach möglichen weiteren Opfern ab.

Die Absturzstelle befindet sich wenige Kilometer von der Tessiner Grenze entfernt. Es wurde befürchtet, dass noch mehr Gestein zu Tal donnern könnte. Das Gebiet wurde deshalb evakuiert.

Verkehrsverbindung blockiert

Von Felsbrocken getroffen wurde auch die Vigezzina-Bahnlinie, die Locarno mit der norditalienischen Stadt Domodossola verbindet. Sie ist gemäss der Bahnverkehrsinformation zwischen Re (I) und Camedo TI seit Sonntagabend und bis auf weiteres unterbrochen.

Die Züge verkehren nur noch zwischen Domodossola und Re und von Locarno bis zur Schweizer Grenze in Camedo. Die SBB setzt seit Montag zwischen Locarno und Domodossola Ersatzbusse ein. Laut Bahnverkehrsinformation muss mehr Reisezeit eingerechnet werden.

epa06641160 A handout photo made available by the fire department shows firefighters try to retrieve a car aftera landslide came down on the 337 road at Val Vigezzo in between to l'Ossola (Vco) and Switzerland, 01 April 2018. At last two Swiss tourists died under a landslide in Piemonte region.  EPA/ITALIAN FIRE DEPARTMENT / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Rettungskräfte versuchen, das Ehepaar zu bergen. Bild: EPA/ANSA

Die Strasse durch das Valle Vigezzo war am Montag ebenfalls unterbrochen. Sie verbindet das Val d'Ossola und den Kanton Tessin. Nicht nur viele Touristen, sondern auch täglich 1500 Grenzgänger sind auf diese Verbindung angewiesen. Wegen des Unterbruchs müssen «Frontalieri» und Touristen einen über einstündigen Umweg über das Valle Cannobina (I) und die Staatsstrasse 34 Richtung Brissago einschlagen.

Anwohner sind wütend

Im Valle Vigezzo kommt es immer wieder zu Bergstürzen mit schwerwiegenden Folgen, bei denen auch schon mehrfach Todesopfer zu beklagen waren.

Wütend äusserte sich deshalb Oreste Pastore, der Bürgermeister des Dorfes Re, gegenüber der Nachrichtenagentur ansa: «Wir kämpfen seit vielen Jahren darum, dass diese Strasse definitiv gesichert wird. Wenn wir jetzt hier ein weiteres Mal Tote zu beklagen haben, ist das die Schuld der politischen Trägheit.»

«Es ist Zeit, definitiv ‹Basta› zu sagen», bekräftigte auch Antonio Locatelli, der Leiter des Koordinationsorgans der Grenzgänger, gegenüber ansa. «Wir fordern definitiv die Absicherung der Staatsstrasse 337, das Geld dafür ist vorhanden, man kann sofort beginnen.» Wenn weiterhin nichts passiere, würden die Grenzgänger Kampfmassnahmen nicht ausschliessen. (viw/sda/ansa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit Schnelltests aus dem Lockdown: So machen es die Europäer

Einfache Schnelltests gelten als «Wunderwaffe», um die Zeit bis zur vollen Durchimpfung zu überbrücken. Europäische Länder machen vorwärts. In der Schweiz hingegen harzt es.

Testen, testen, testen: Seit Ausbruch der Pandemie betonen Experten die Bedeutung von Massentests, um das Coronavirus einzudämmen. Zwei Ökonomen des Internationalen Währungsfonds (IWF) hielten im Dezember fest, dass eine dritte Welle mit Lockdowns verhindert werden könnte, wenn 10 bis 20 Prozent der Bevölkerung täglich getestet würden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In Verbindung mit einer funktionierenden Tracing- und Quarantäne-Strategie liesse sich das Virus unter Kontrolle …

Artikel lesen
Link zum Artikel