DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08345467 (L-R) Austrian Interior Minister Karl Nehammer, Austrian Vice-Chancellor Werner Kogler, Austrian Chancellor Sebastian Kurz and Austrian Minister for Social Affairs, Health, Care and Consumer Protection, Rudolf Anschober wearing face masks arrive for a press conference at the Austrian Chancellery in Vienna, Austria, 06 April 2020. Kurz announces the extension of the measures slowing down the ongoing pandemic of the COVID-19 disease caused by the SARS-CoV-2 coronavirus, until 30 April 2020.  EPA/HELMUT FOHRINGER / POOL

Auftritt von Bundeskanzler Sebastian Kurz und seinen Kollegen bei der Pressekonferenz. Bild: EPA

3 Punkte, warum Österreich seine Massnahmen lockert

Österreich versucht nach den Ostern erste zaghafte Schritte zurück in die Normalität. Man stützt sich dabei auf drei Indikatoren, welche sich zuletzt gut entwickelten.



Als erstes europäisches Land lockert Österreich seine Corona-Massnahmen. Ab dem 14. April sollen kleinere Geschäfte mit einer Fläche bis maximal 400 Quadratmeter sowie Bau- und Gartenmärkte unter strengen Auflagen wieder öffnen. Ebenfalls geöffnet werden am 14. April die Bundesgärten (Schloss Schönbrunn oder der Augarten), allerdings mit starken Einlasskontrollen. Ab 1. Mai sollen dann alle Geschäfte, Einkaufszentren und Coiffeure wieder in Betrieb gehen. Hotels und die Gastronomie sollen frühestens Mitte Mai folgen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Österreich will nach den Ostern also den schrittweisen Weg zur Normalität antreten. Dabei stützen sie sich insbesondere auf drei Indikatoren, wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Montag an einer Pressekonferenz erläuterte:

Bevor wir uns das genauer anschauen, eine Übersicht, wie sich die Fallzahlen in Österreich und der Schweiz entwickelt haben und welches Land welche Massnahmen getroffen hat:

Entwicklung der Fallzahlen und Umsetzung von Massnahmen

Österreich reagierte in Europa mit am schnellsten und vor allem auch sehr früh mit einem Lockdown. Gesundheitsminister Rudolf Anschober sagte an der Pressekonferenz: «Der erste Kraftakt auf unserem Weg ist gelungen. Wir sind auf einem guten Weg, das kann man dokumentieren.»

Bild

quelle: Who

Diese Grafik zeigt, wie schnell Österreich Massnahmen getroffen hat. Sie zeigt allerdings nicht den Zustand der Pandemie im Land. Dazu hat Anschober drei aussagekräftigere Indikatoren ins Feld geführt.

Die prozentuale Steigerung der täglichen Fallzahlen

Der erste Indikator ist die tägliche Steigerung der neuen Fälle in Prozent gegenüber dem Vortag. In Österreich konnten diese innerhalb der letzten zwei Wochen massiv reduziert werden. Noch am 13. März lag die Quote gemäss Anschober bei rund 41 Prozent, am heutigen Montag ist sie auf 1,6 Prozent gesunken. Zudem lag die Zahl seit neun Tagen immer im einstelligen Bereich und ist seit vier Tagen in allen Bundesländern auf unter 5 Prozent gefallen. «Das ist ein stabiler Trend», so Anschober.

Auch die Schweizer Kurve zeigt einen positiven Trend. Gestern lag die Steigerungsrate noch bei rund 4,5 Prozent.

Tägliche Steigerungsrate in Prozent

Bild

Die beiden Lücken in der Schweiz kommen daher, dass die WHO dort jeweils für zwei aufeinanderfolgende Tage die gleiche Zahl vermeldete. Quelle: WHO

Die Verdoppelungszeit

Der zweite Indikator, den Anschuber ins Feld führte, betrifft die Verdoppelungszeit – also die Anzahl Tage, bis sich die Fallzahlen verdoppelt haben. Noch Mitte März dauerte es in Österreich nur gerade 3,5 Tage bis zur Verdoppelung. In der letzten Woche stieg die Zahl auf fast 17 Tage. Anschober meint dazu: «Auch das ist noch zu viel, aber es geht ganz eindeutig in die richtige Richtung.»

In der Schweiz lag die Zahl in der letzten Woche bei knapp 11 Tagen.

Dauer bis zur Verdoppelung der positiv Getesteten

Bild

quelle: Who

Neuinfektionen vs. Genesene pro Tag

Den dritten Indikator nannte Anschober «die wichtigste Botschaft»: Die Genesenen und die Neuinfizierten pro Tag. Seit drei Tagen erholen sich in Österreich mehr Menschen von Corona, als dass Menschen neu infiziert werden. Das entlastet das Gesundheitssystem – das zentrale Bestreben aller Länder in der Pandemie-Bekämpfung.

Für die Schweiz gibt es keine offiziellen Zahlen über die Entwicklung der Genesenen.

Genesene vs. Neuinfizierte in Österreich

Bild

quelle: sozialministerium Österreich

Warnung von Kurz

Trotz der positiven Entwicklung sollen die Massnahmen erst nach Ostern in Kraft treten. Falls die Zahlen aber in den nächsten Tagen in eine andere Richtung zeigen, könnte der Kurs von Kanzler Kurz schnell wechseln. Die nächsten 8 Tage seien «Tage der Bewährung». «Wir haben jederzeit die Möglichkeit, die Notbremse zu ziehen, wenn es notwendig ist», sagt Kurz an der Pressekonferenz am Montag. Österreich sei noch lange nicht über dem Berg.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Du hast Sorgen? Diese 24 Bilder machen dich sofort glücklich

12 Dinge, die du während eines Video-Chats nicht machen solltest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel