DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coronavirus breitet sich weiter aus – Schweiz trifft Vorbereitungen



Die Zahl der Virusopfer steige sprunghaft an, berichtete der «Tages-Anzeiger» am frühen Mittwochabend. Dem Coronavirus seien bereits 17 Menschen in China zum Opfer gefallen. Mit mehr als 200 Nachweisen binnen eines Tages habe auch die Zahl erfasster Virus-Infektionen stark zugenommen. Und in den USA gebe es den ersten Fall.

Die Ausbreitung der zuerst in China ausgebrochenen Lungenkrankheit ist auch am WEF in Davos ein grosses Thema. Gesundheitsminister Alain Berset sagte am Mittwoch vor den Medien, dass die Schweiz die Situation sehr genau verfolge und gut vorbereitet sei. An den Flughäfen Zürich und Genf werden aktuell keine Massnahmen ergriffen.

Federal councillor Alain Berset, 2nd left, confers with his team between bilateral meetings, Emilia Pasquier, left, and from right, Peter Lauener and Michael Braendle, during the 50th annual meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Wednesday, January 22, 2020. The meeting brings together entrepreneurs, scientists, corporate and political leaders in Davos from January 21 to 24. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bundesrat Berset bespricht sich in Davos mit Mitarbeitern aus seinem Stab. Bild: KEYSTONE

Berset bot am Weltwirtschaftsforum dem Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, Hilfe der Schweiz bei der Bekämpfung des Coronavirus an. Wie diese Hilfe im Kampf gegen das Coronavirus konkret aussehen könnte, führte er nicht aus.

In der Schweiz existiert laut Berset für solche Ereignisse ein Aktionsplan. Dieser werde umgesetzt, sollte sich die Situation weiter entwickeln.

Die WHO hatte für Mittwoch wegen der sich rasant ausbreitenden Lungenkrankheit ein Krisentreffen in Genf einberufen. Experten berieten darüber, ob ein internationaler Gesundheitsnotstand ausgerufen wird.

BAG bezeichnet Risiko aktuell als gering

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) verfolgt nach eigenen Angaben die Lageentwicklung in der Schweiz und weltweit aufmerksam. Aktuelle Informationen zur Krankheit finden sich auf den Webseiten des BAG.

Das BAG stellt hier fest, dass obwohl direkte Flugverbindungen von Wuhan nach London, Paris und Rom existierten, das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) das Risiko einer Einschleppung aktuell als gering einschätze. Gleiches gelte für die Schweiz. Massnahmen bei der Einreise, wie sie in einigen Ländern in Südostasien ergriffen wurden, seien daher derzeit nicht angezeigt.

Keine Massnahmen in Zürich und Genf

Das BAG bereitet sich auf mögliche Szenarien einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus vor, hiess es auf Anfrage. Man werde Empfehlungen der WHO zur Kenntnis nehmen und sich bei allfälligen Massnahmen darauf stützen. Das BAG entscheide aber autonom und werde darauf achten, was für die Schweiz sinnvoll und angebracht sei.

An den Flughäfen Zürich und Genf werden aktuell noch keine zusätzlichen Massnahmen zum Schutz von Reisenden und Angestellten unternommen. Man warte auf konkrete Anweisungen und Vorgaben des BAG, erklärten Flughafen-Sprecher in Zürich und Genf auf Anfrage.

«Obwohl direkte Flugverbindungen von Wuhan nach London, Paris und Rom existieren, schätzt das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) das Risiko einer Einschleppung aktuell als moderat ein. Gleiches gilt für die Schweiz. Massnahmen bei der Einreise, wie sie in einigen Ländern in Südostasien und Italien ergriffen wurden, sind derzeit nicht angezeigt.»

Bundesamt für Gesundheit

Das Nationale Referenzzentrum für neuauftretende Viruserkrankungen (NAVI) in Genf sei laut BAB in der Lage, das neue Coronavirus labordiagnostisch nachzuweisen. Verdachtsfälle würden gemäss den bestehenden Richtlinien für MERS abgeklärt und, falls nötig, behandelt.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Klimawandel: WEF-Kritiker marschieren nach Davos

Mega-Flughafen in Peking eröffnet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fitness-Branche geht zum Angriff über

Schwere Kritik von Fitnesscenter-Betreibern: Der Bundesrat lüge, wenn er sagt, er habe im Rahmen der Lockerungs-Diskussion mit allen Branchen gesprochen.

Läden, Museen, Bibliotheks-Lesesäle, Zoos und auch botanische Gärten dürfen ab kommendem Montag wieder öffnen. Auch im Sportbereich kommt's nach dem gestrigen Bundesrats-Beschluss zu einer weiteren Lockerung: Draussen darf wieder auf Sportanlagen, Tennis- oder Fussballplätzen geturnt werden. Nicht auf der Liste: die Fitnesscenter.

Sie müssen weiterhin zu bleiben, was nicht nur die Sportbegeisterten ärgert, sondern auch Roland Steiner, den Vizepräsidenten des Verbands Schweizer Fitness- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel