International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kolumbianische Armee befreit Schweizer Geisel

Ein Schweizer Staatsbürger war als Geisel drei Monate lang in Kolumbien festgehalten worden. Nun hat ihn die kolumbianische Armee befreit.



epa08494675 Members of the Armed Forces pose together with the member of the Mobile Column Dagoberto Ramos detained, in Bogota, Colombia, 18 June 2020. In the last hours, members of the National Army, in cooperation with the CTI of the Office of the Attorney General of the Nation, been rescued Mr. Daniel Max Guggenheim and Mr. Jose Iban Alburqueque Garcia, who had been kidnapped on March 16 by the residual organized group Structure Sixth, Mobile Column Dagoberto Ramos, in the municipality of Corinto, Cauca.  EPA/Mauricio Duenas

Das Militär präsentiert einen verhafteten Entführer. Bild: keystone

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hat die Befreiung des Schweizers mit Erleichterung zur Kenntnis genommen, wie es in einer Mitteilung vom späten Donnerstagabend heisst. Man danke den kolumbianischen Behörden und der Armee für ihren erfolgreichen Einsatz.

epa08494673 Swiss citizen Daniel Max Guggenheim (out of frame), retired from Banco Courts, serving the United Kingdom, and Brazilian citizen Jose Iban Alburqueque Garcia (C), after been rescued by the Armed Forces in Cauca region, and received by their dogs, in Bogota, Colombia, 18 June 2020. In the last hours, members of the National Army, in cooperation with the CTI of the Office of the Attorney General of the Nation, been rescued Mr. Daniel Max Guggenheim and Mr. Jose Iban Alburqueque Garcia, who had been kidnapped on March 16 by the residual organized group Structure Sixth, Mobile Column Dagoberto Ramos, in the municipality of Corinto, Cauca.  EPA/Mauricio Duenas

Der befreite Schweizer. Bild: keystone

Auch Bundesrat Ignazio Cassis äusserte auf Twitter seine Erleichterung und Dankbarkeit, dass die Geisel nun frei sei.

Der Schweizer wurde am 20. März entführt und als Geisel gehalten. Warum, ist unklar. Das EDA untersucht derzeit die Umstände der Entführung. Zusammen mit dem Schweizer wurde auch ein brasilianischer Staatsangehöriger befreit. Beide Personen seien bei guter Gesundheit, schreibt das EDA weiter. (gb/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Abschiebungen: Schweiz droht mit Abzug von Frontex-Beamten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist Vorwürfen über illegale «Pushbacks» ausgesetzt. Die Schweiz, die ebenfalls Frontex-Beamte an die EU-Aussengrenze schickt, zieht jetzt eine rote Linie.

Die Europäische Union mag immer öfter den Eindruck eines zerstrittenen Haufens erwecken. In einem aber ist man sich einig: Der Schutz der Aussengrenzen muss gestärkt werden. Nie wieder soll sich der Kontrollverlust von 2015 wiederholen, als hunderttausende von Migranten irregulär in die EU eingewandert sind.

Und auch die Schweiz als Schengen-Mitglied stimmt regelmässig in den Chor ein und fordert einen besseren Schutz der Aussengrenzen. Zuletzt beim Treffen der EU-Justizminister Mitte November, …

Artikel lesen
Link zum Artikel