International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesgericht lehnt Antrag ab – Sperisen darf nicht in Hausarrest



ARCHIVBILD ZUR VERURTEILUNG VON ERWIN SPERISEN ZU 15 JAHREN GEFAENGNIS, AM DONNERSTAG, 28. NOVEMBER 2019 ---- Former head of Guatemala's national police Erwin Sperisen talks to journalists at the Parliament Buildung

Der verurteilte ehemalige guatemaltekische Polizeichef Erwin Sperisen unterliegt vor dem Bundesgericht. Bild: KEYSTONE

Der zu einer 15-jährigen Freiheitsstrafe verurteilte schweizerisch-guatemaltekische Doppelbürger Erwin Sperisen bleibt im Gefängnis. Das Bundesgericht hat einen Antrag Sperisens auf Hausarrest und die Sistierung seines Revisionsverfahrens abgewiesen.

Der wegen Gehilfenschaft zu Mord verurteilte Sperisen hatte Anfang Jahr die Revision seines Urteils verlangt. Wenig später gelangte Javier Figueroa, der frühere rechte Arm Sperisens in dessen Funktion als Polizeichef in Guatemala, ans Bundesgericht.

Figueroa stand in Österreich vor Gericht und wurde dort von allen Tat-Vorwürfen freigesprochen. Er rügte, das Bundesgericht habe mit dem Urteil gegen Sperisen, in dem er immer wieder genannt wird, eine Ehrverletzung begangen.

Sperisen hat in seiner aktuellen Eingabe beantragt, dass seine Revision während der Behandlung von Figueroas Fall sistiert und ihm bis zum Abschluss seines Verfahrens wieder der Hausarrest gewährt wird.

Dies schliesst das Bundesgericht aus, weil die aufschiebende Wirkung und allfällige provisorische Massnahmen jeweils zum Ziel haben, den Zustand zu bewahren, wie er beim Zeitpunkt einer Eingabe war. Sperisen war nach dem Urteil des Bundesgerichts im November festgenommen worden.

(Verfügung 6F_2/2022 vom 02.03.2020) (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel