International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06143791 A 'comfort woman' statue is installed on a No. 151 line Seoul city bus in Seoul, South Korea, 14 August 2017, during the International Memorial Day for Comfort Women. Donga Bus Co. said it will install five such statues on its buses from 14 August through 30 September in order to provide children with a chance to learn the history of Japan's wartime occupation and atrocities. Comfort women are a euphemistic expression for Korean women who were forcibly taken to Japanese front-line military brothels during World War II.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Dauerhafte Passagierin: Eine Statue einer Trostfrau in einem Bus in Seoul. Bild: EPA/YNA

Eine Statue fährt in Seoul Bus und erinnert an 200'000 Sexsklavinnen



Sie fährt den ganzen Tag in einem traditionellen Kleid, Barfuss und mit einem Vögelchen auf der Schulter durch Seoul: Die «comfort woman», Trostfrau zu Deutsch. Hinter dem dauerhaften Passagier steckt die Erinnerung an eine dunkle Vergangenheit. 

Trostfrauen ist die beschönigte Bezeichnung für die rund 200'000 Sexsklavinnen aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Japaner hatten diese vor und während dem Krieg an der Front als Prostituierte eingesetzt. Die meisten der Mädchen und jungen Frauen stammten von der koreanischen Halbinsel.

Comfort Woman

Trostfrauen in einem japanischen Schützengraben während dem zweiten Weltkrieg. Bild: Old Pics Archive

Die busfahrenden Statuen sollen nun als Gedenken an die selten geehrten zivilen Opfern des Krieges dienen. Die Aktion dauert von Anfang August bis Ende September.

A comfort woman statue is placed on a chair of a bus to mark the 5th International Memorial Day for Comfort Women in Seoul, South Korea, Monday, Aug. 14, 2017. Comfort women are a euphemistic expression for Korean women who were forcibly taken to Japanese front-line military brothels during World War II. (AP Photo/Ahn Young-Joon)

Bild: AP/AP

Nicht alle sind von der Aktion begeistert. Japan glaubte die Kontroverse rund um die Trostfrauen mit einem Abkommen von 2015 «endgültig» abgeschlossen zu haben. Man entschuldigte sich für das Martyrium der Frauen, akzeptierte jedoch keinerlei juristische Verantwortlichkeit.

Tokyo richtete einen Fond über neun Millionen Dollar ein, um gegen Sexsklaverei zu kämpfen, dafür dürften die Länder aus der Region Japan auf internationalen Treffen nicht mehr für die Sexualverbrechen im Zweiten Weltkrieg kritisieren.

epa04736070 Lee Yong-soo, a former South Korean sex slave for Japan's World War II soldiers, touches a statue dedicated to the victims of Japan's wartime sex slavery as she visits a public library's park in Glendale, California, USA, 06 May 2015. The statue of a young girl is a replica of one set up in front of the Japanese Embassy in Seoul. Comfort woman is a euphemism for women forced to work in Japanese military brothels during WWII.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Eine ehemalige Trostfrau mit der Statue vor der japanischen Botschaft in Seoul. Bild: EPA/YONHAP

Bereits 2011 installierten Aktivisten eine Trostfrau aus Bronze vor dem japanischen Konsulat in Seoul und lösten damit eine diplomatische Krise zwischen den beiden Ländern aus. Seither wurden solche Statuen in ganz Südkorea errichtet, bezahlt werden sie von Spendengeldern. (leo)

Japans Regierungschef Abe in Hawaii zu Gedenken an Pearl-Harbor-Angriff:

Video: reuters

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 19.08.2017 01:50
    Highlight Highlight Also, um darauf zu kommen, dass diese Statuen sexuell missbrauchte Frauen darstellen sollen, muss man schon Insider sein.
  • DerTaran 17.08.2017 14:24
    Highlight Highlight Komme gerade aus meinem Urlaub aus Berlin zurück. Ich muss sagen, die Deutschen sind sich Ihrer Verantwortung jederzeit bewusst, hier wird nichts verschwiegen, vertuscht oder beschönigt.
    Beeindruckend.
    • X23 17.08.2017 16:50
      Highlight Highlight Das Thema bei den Deutschen und den Japanern ist langsam totgetrampelt. Kaum jemand der heute noch lebt hat noch irgendeine Schuld. Man kanns auch mal gut sein lassen...
    • Kurnugia 17.08.2017 18:49
      Highlight Highlight @X23 Öhmmm. Hast du jemals gesehen wie Japan mit seiner Geschichte umgeht? Wie würde Frankreich reagieren wenn Deutschland Oradour als Vorfall betitelen würde? Wie würde Israel zu Deutschland stehen wenn KZ-Häftlinge lediglich als Kriegsarbeiter heissen würde? Sorry Japan drückt sich bis heute vor der Verantwortung.
    • X23 17.08.2017 19:39
      Highlight Highlight @Kurnugia
      Aber die Verantwortlichen sind tot. Erbschuld ist auf der gleichen Stufe wie Rassismus, Eugenik u.ä.

      Weder die heutigen Japaner noch die heutigen Deutschen sind für den 2. Weltkrieg verantwortlich.

      Dass in Japan der 2. Weltkrieg totgeschwiegen wird ist klar. Aber wenn sie sich jetzt als Kriegsverbrecher darstellen ist weder den Japanern noch jemand anderem geholfen.
    Weitere Antworten anzeigen

Atombombe auf Hiroshima: Der Todespilot, der niemals Bedauern zeigte

Es war der erste nukleare Angriff der Geschichte: Vor 75 Jahren befehligte Paul Tibbets die Auslöschung von Hiroshima. Mit einer Nachstellung sorgte er Jahrzehnte später für weiteres Entsetzen.

Normalerweise fühlen sich Menschen am Boden eher unbehaglich, wenn sie einen Bomber am Himmel ausmachen. Doch am 6. Oktober 1976 herrschte ausgelassene Stimmung, als eine Maschine vom Typ B-29 über das Flugfeld von Harlingen im US-Bundesstaat Texas flog.

Begeisterung brach schliesslich unter den fast 20'000 Zuschauern aus, als auf der Erde ein Lichtblitz zuckte – und sich nach der Explosion hohe Rauschschwaden ähnlich einem kleinen Atompilz in die Luft erhoben.

Diese Ähnlichkeit war kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel