International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07763878 (COMPOSITE) A handout composite photo made available by NASA Earth Observatory of satellite images showing the Okjokull Glacier (also called Ok), West Iceland taken on 07 September 1986 (L) and on 01 August 2019 (R), (issued 09 August 2019). The Okjokull lost its glacier status in 2014 after it significantly melted down to rising temperatures. The former glacier will be marked with a memorial on 18 August 2019, highlighting the impact of climate change.  EPA/NASA EARTH OBSERVATORY HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Okjökull-Gletscher ist seit 2014 tot. Im Bild: 1986 (l.) und 2019 (r.). Bild: EPA

Islands erster toter Gletscher bekommt einen Grabstein – mit eindringlicher Botschaft



Das wird ein trauriger Tag für Island. Am 18. August werden sich auf der Spitze des Vulkans Ok Wissenschaftler für eine Trauerfeier versammeln. Denn der Gletscher Okjökull, der den Ok einst bedeckte, ist «gestorben».

Sein Todeskampf erstreckte sich über das gesamte 20. Jahrhundert, bis der isländische Wissenschaftler Oddur Sigurðsson ihn im Jahr 2014 schliesslich für tot erklärte.

Laut Angaben der US-Weltraumbehörde NASA bedeckte der Okjökull 1901 eine Fläche von 38 Quadratkilometern. 1978 seien es noch drei Quadratkilometer gewesen. Heute ist der Gletscher auf einen kümmerlichen Quadratkilometer zusammengeschmolzen.

Ein Gletscher, der nicht fliesst, ist tot

Der Puls eines Gletschers wird nicht nur anhand seiner Grösse gemessen. Die gigantischen Eismassen fliessen – angetrieben von ihrem eigenen Gewicht und der Schwerkraft – auch aus Gebirgen in tiefere Lagen hinein.

Wenn ein Gletscher nicht mehr schwer genug ist, «fliesst er auch nicht mehr und wird für tot erklärt», erklärte Sigurdsson kürzlich dem Online-Magazin Slate. Im Falle des Okjökull gehen einige Wissenschaftler sogar davon aus, dass er sogar einige Jahr vor seinem offiziellen Todeszeitpunkt sein Leben aushauchte.

An den verstorbenen Gletscher erinnert ab dem 18. August eine Plakette, die eine eindringliche Mahnung an aktuelle Generationen enthält.

«Der Ok ist der erste von Islands Gletschern, der seinen Status als Gletscher verliert. Im Lauf der nächsten 200 Jahre werden wahrscheinlich alle unsere Gletscher diesen Weg gehen. Diese Tafel soll bezeugen, dass wir wissen, was um uns herum passiert und was wir zu tun haben.»

Der letzte Satz der Inschrift richtet sich unterdessen an zukünftige Besucher der Gedenkstätte:

«Nur ihr werdet wissen, ob wir es getan haben.»

Sollte die Menschheit nicht tun, was sie tun muss, dann könnte Island bald zu einer Art Massengrab für Gletscher werden. Über 400 der Eisriesen gibt es auf der Atlantikinsel. Der Okjökull ist zwar der erste Gletscher, den Forscher Sigurðsson für tot erklärte – er hat insgesamt aber schon 56 weitere Gletscherleichen gezählt.

Für Island hat der Tod des Okjökull auch eine kulturelle Bedeutung: «Der Name Ok taucht in den Sagen des 13. und 14. Jahrhunderts auf, wir kennen diesen Berg seit 800 Jahren», sagte der Wissenschaftler zu «Slate». «Jedes Kind kennt seinen Namen.»

(pcl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

ALP - Ein Buch, dass 90 Mal das wahre Gesicht der Alpen zeigt

Touristen fliehen in Island vor Wassermassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel