International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#BlackoutTuesday – auf Social Media ist alles schwarz



Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis hat die US-Musikindustrie einen #BlackoutTuesday ausgerufen.

Als Reaktion auf den seit langem anhaltenden Rassismus und die Ungerechtigkeit gegenüber Menschen mit schwarzer Hautfarbe solle die Musikindustrie am Dienstag pausieren, schrieben Jamila Thomas und Brianna Agyemang, die beide in der US-Musikbranche arbeiten, auf einer für die Aktion eingerichteten Webseite. «Wir werden nicht mit unserer normalen Arbeit weitermachen ohne Respekt für die Leben von Schwarzen.»

Mit der Aktion solle Aufmerksamkeit auf die Ungerechtigkeit gelenkt werden und Menschen dazu aufgefordert werden, einen Tag lang keine Inhalte zu produzieren, sondern sich mit den Vorgängen zu beschäftigen. Dutzende Musiklabels und andere Branchen weltweit schlossen sich an.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

👑 #blackouttuesday⚫️ #BLM✊🏾

Ein Beitrag geteilt von LeBron James (@kingjames) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#BlackLivesMatter

Ein Beitrag geteilt von Trevor Noah (@trevornoah) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#blacklivesmatter

Ein Beitrag geteilt von Justin Bieber (@justinbieber) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

BLACK LIVES MATTER.

Ein Beitrag geteilt von Kylie 🤍 (@kyliejenner) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

BLACKOUT

Ein Beitrag geteilt von Cardi B (@iamcardib) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#blackouttuesday

Ein Beitrag geteilt von Matthias Schweighöfer (@matthiasschweighoefer) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🖤

Ein Beitrag geteilt von Nico Franzoni (@nicosiempre) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#blacklivesmatter

Ein Beitrag geteilt von Baschi (@baschireal) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#blackouttuesday

Ein Beitrag geteilt von Bill Geit's (@knackeboul) am

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus

Trump lässt Demonstranten mit Tränengas vertreiben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • THEOne 03.06.2020 07:15
    Highlight Highlight jap und das rassismusproblem ist somit gelöst.
  • Ökonometriker 03.06.2020 04:27
    Highlight Highlight Faszinierend, wie wir alle doch ein bisschen in Amerika leben.
  • cheeky Badger 03.06.2020 00:20
    Highlight Highlight Gut dass sich viele mit der Thematik auseinandersetzen.

    Schade, dass es viele scheinbar nicht auf die Reihe kriegen, zu verstehen um was es überhaupt geht und einfach beim neusten social media trend dabei sein wollen. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass nur Stunden vor oder nach dem #blackOutTuesday Bilder vom Wandern oder ähnliches gepostet werden
  • BVB 02.06.2020 23:48
    Highlight Highlight Das ganze hat für mich einen "Thoughts and prayers" vibe.
  • Alnothur 02.06.2020 21:34
    Highlight Highlight Ach sieh an, ein paar Influencer beim "virtue signalling".
  • UnbekanntOderDochNicht 02.06.2020 20:06
    Highlight Highlight Wieso muss The Weeknd eigentlich posten, wieviel er gespendet hat?
  • aleinaD 02.06.2020 19:47
    Highlight Highlight Ich habe weder Insta noch FB und weiss nun wieder auch wieso
  • Peter Wilson 02.06.2020 18:53
    Highlight Highlight Mit den schwarzen Postings die Kanäle verstopfen zusammen mit dem Aufruf, innezuhalten... wie wäre es einfach mal, innezuhalten, ohne gleich wieder mit einem geposteten Nicht-Post das eigene Ego zu füttern?
  • Mike Milligan 02.06.2020 18:04
    Highlight Highlight Gilt Nico Franzoni jetzt auch schon als C-Promi? Wo liegt die Schwelle bei Watson?
    • willy wodka 02.06.2020 19:26
      Highlight Highlight Nico Siempre ist beim stabilsten Podcast der Schweiz. Der ist sogar AAA-Promi
  • Hierundjetzt 02.06.2020 17:47
    Highlight Highlight Jenner soll endlich mal Mindestlöhne für ihre zahlen und unbefristete Arbeitsverträge anbieten als schwarze Bildli posten.

    DAS hilft den afroamerikanern mehr.

    Ach, dass kostet?

    Phu hu
  • LiquidIce 02.06.2020 17:45
    Highlight Highlight Ist eine schöne Sache, dass so viele Leute dagegen was Unternehmen und Solidarität zeigen. Aber es gibt ein spannendes psychologisches Experiment in der gezeigt wird, dass Menschen unter Beobachtung von anderen Menschen, viel mehr dazu tendieren etwas zu spenden/schenken. Kann man hier natürlich nicht 1 zu 1 vergleichen. Die wahren Helden sind die, die AKTIV dagegen was unternehmen, ohne es den Leuten auf Social Media zeigen zu müssen.
  • Petrum 02.06.2020 16:51
    Highlight Highlight Ich, starte und wechsle meinen Browser zehnmal bis ich kapier was los ist...
  • _Qwertzuiop_ 02.06.2020 16:23
    Highlight Highlight Finde es an und für sich eine gute Sache. Dass man aber “geshamed” wird, wenn man nichts posted ist absolut daneben.
  • Füdlifingerfritz 02.06.2020 16:23
    Highlight Highlight Ich frage mich bei solchen Aktionen immer, wie ich das als Promi handeln würde. Denke, ein persönliches, ernst gemeintes Statement ist wesentlich passender, als bei einer solchen 08/15 Marketinng-Aktion mitzumachen.
    • Waldorf 02.06.2020 22:44
      Highlight Highlight Was ist denn nun dein persönliches, ersnt gemeintes Statement, da du kein wie auch immer gewerteter Promi bist?
  • bruuslii 02.06.2020 16:12
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
  • Tooto 02.06.2020 16:01
    Highlight Highlight "einen Tag lang keine Inhalte zu produzieren, sondern sich mit den Vorgängen zu beschäftigen." Irgendwie ein Widerspruch nicht?
    Etwas posten dass man nichts postet?

    Ich finde die Solidarität die weltweit gezeigt wird wirklich wunderbar.
    Aber solche Social Media Aktionen sind doch für rein gar nichts. Das Gewissen noch leichter beruhigen als mit Geldspenden.
    Eine Änderung bzw. Hinterfragung des eigenen Verhaltens und auch das seines Umfeldes ist gefragt.

    Dass Hashtags die Welt nicht verbessern sondern nur für dich sind, hat ja #jesuischarlie eigentlich genug bewiesen.
    • FranciscoTarrega 02.06.2020 19:14
      Highlight Highlight stimme dir teilweise zu. natürlich findet durch solche posts eine Profilierung bei insta heldinnen und helden statt. trotzdem dürfen solche Aktionen nicht einfach diffamiert werden. aus perspektive der diskurstheorie und der heutigen Relevanz von sozialen medien kann eine solche aktion eben genau zu diskussionen im alltag anregen und die sensibilisierung fördern. ich behaupte auch, dass heute wesentlich mehr menschen ihr handeln reflektiert und bestimmt auch ein paar was gespendet haben. vielleicht bin ich aber auch zu naiv und zu wenig zynisch.. ;)
    • Tomlate 02.06.2020 20:28
      Highlight Highlight Scheinsolidarität per Copy & Paste.
    • Waldorf 02.06.2020 22:48
      Highlight Highlight Deine Aussage impliziert, dass Leute welche einen schwarzen Hintergund posten ihr eigenes Verhalten überdenken sollen? Warum? Gewissen beruhigen? Weil man selber auch ein bisschen Rassist ist?
    Weitere Antworten anzeigen
  • AgentNAVI 02.06.2020 14:45
    Highlight Highlight Dazu muss man eigentlich nichts mehr sagen.
    Benutzer Bild
  • Der Buchstabe I 02.06.2020 14:38
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild

Analyse

Cancel Culture bedroht Ihre Potenz, Ihren Job und überhaupt alles

Was bewirkt der Kampfbegriff der Cancel Culture wirklich? Und ist sie so neu, wie ihre Erfinder uns das glauben machen?

Als mich ein Freund während des Lockdowns fragte: «Na? Was hältst du denn so von Cancel Culture?», verstand ich erst mal «Cancer Culture». Krebskultur statt Stornierungs- oder Absage- oder Annulierungskultur. Was symptomatisch war. Denn diejenigen, die Cancel Culture anprangern, sehen darin eine rhetorische Pandemie. Das Krebsgeschwür der Zensur. Die Aufhebung der Meinungsfreiheit. Der Anfang eines neuen Totalitarismus.

Cancel Culture ist für sie die Seuche, die aus den sozialen Medien gekrochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel