International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanien verschärft seine Ausgangsbeschränkungen wegen Corona in Katalonien



In Spanien ist erstmals seit der Lockerung der Coronavirus-Massnahmen im Juni eine Ausgangsbeschränkung angeordnet worden. Die Menschen in der Stadt Lleida und sieben umliegenden Gemeinden im Westen Kataloniens dürfen das Haus nur noch in bestimmten Fällen verlassen.

Ab Montag gelten Einschränkungen beim Gang zur Arbeit und zum Einkaufen wie auch bei dringender Angelegenheiten wie etwa Arztbesuchen, die Zeitung «La Vanguardia» am Sonntag unter Berufung auf die Regionalregierung von Katalonien berichtete.

epa08542409 An emergency hospital is set up in Lleida, Catalonia, Spain, 12 July 2020. The Catalonian regional government decided that Lleida and seven more villages of the region of Segria will be on partial lockdown ordered to flatten the curve of the ongoing coronavirus pandemic. Catalonia has declared 816 new cases this Sunday.  EPA/Ramon Gabriel

Ein Notfallkrankenhaus in der Stadt Lleida. Bild: keystone

Damit wurden Massnahmen in dieser Region weiter verschärft, die schon seit einer Woche für mehr als 200'000 Menschen gelten. So war das Gebiet, in dem es einen Anstieg der Infektionszahlen gibt, bereits weitgehend von der Aussenwelt abgeriegelt worden. Seither kontrolliert die Polizei die Zufahrtsstrassen.

In den Krankenhäusern in und um Lleida würden inzwischen schon mehr als 100 Covid-19-Patienten behandelt, berichtete «La Vanguardia».

In ganz Katalonien, wo es auch in der Stadt L'Hospitalet de Llobregat unmittelbar südlich von Barcelona vermehrt neue Corona-Fälle gibt, wurden am Sonntag innerhalb von 24 Stunden 816 neue Infektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus registriert. Das waren mehr als doppelt so viele wie noch am Samstag, als 361 Fälle gemeldet wurden.

epa08542118 A man with a protective face mask crosses the empty streets of Lleida, Catalonia, Spain, 12 July 2020. Catalonian regional government has decretated that Lleida and another seven villages of the region of Segria will be since this midnight a partial house confined due to the outbreaks of the coronavirus cases. Lleida has been put on a lockdown as Catalonia announce 816 new cases of coronavirus on 12 July.  EPA/RAMON GABRIEL

Bereits jetzt sind die Strassen in den betroffenen Gebieten wieder mehrheitlich leer. Bild: keystone

Katalonien im Nordosten Spaniens ist eine der am dichtesten besiedelten Regionen des Landes. Seit vergangenem Montag gilt dort eine Maskenpflicht auch im Freien, die Medienberichten zufolge ab Montag auch auf den Balearen mit Mallorca sowie im Laufe der Woche in den Regionen La Rioja und Navarra angeordnet werden soll. Am Ballermann auf Mallorca sorgten hunderte Touristen für Empörung, die unter Missachtung der Vorsichtsmassnahmen feierten.

Spanien ist mit knapp 28'400 Toten im Zusammenhang mit dem Coronavirus und 250'000 Infizierten eines der am schwersten von der Pandemie getroffenen Länder Europas. Landesweit sind die Zahlen seit Mitte Mai stark gesunken. Seit dem Ende der Beschränkungen kommt es aber lokal zu neuen Coronavirus-Ausbrüchen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt

Warum die Swiss-Covid-App ohne GPS-Ortung funktioniert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WHO: «Die Welt steht am Rand eines katastrophalen moralischen Versagens»

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erneut die gewaltige Kluft bei den Corona-Impfungen zwischen den reichen und den armen Ländern scharf kritisiert. Während in mindestens 49 wohlhabenden Staaten inzwischen 39 Millionen Dosen verabreicht worden seien, liege die Zahl der gespritzten Dosen in einem der besonders armen Länder bei gerade einmal 25, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag zum Auftakt einer mehrtägigen Sitzung des WHO-Exekutivrates.

>> Coronavirus: Alle News im …

Artikel lesen
Link zum Artikel