DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von Steuerfahndern gejagt: Reiche Spanier horten 20 Milliarden Euro in der Schweiz



Die spanischen Steuerbehörden haben Vermögenswerte in der Höhe von rund 20 Milliarden Euro auf Schweizer Bankkonten geortet. Die Gelder wurden von spanischen Staatsangehörigen in die Schweiz transferiert und gemäss einem seit 2013 geltenden Gesetz deklariert.

Der Direktor der nationalen Steuerbehörde Spaniens AEAT, Santiago Menéndez, nannte diese Zahl am Dienstag bei einer Anhörung vor dem Kongress in Madrid. Dies berichtete die spanische Zeitung «El Pais»; auch das Westschweizer Radio und Fernsehen RTS berichtete am Dienstag darüber.

Seit 2013 verpflichtet ein Gesetz die Spanier dazu, alle im Ausland parkierten Gelder über 50'000 Euro zu deklarieren. Laut Menéndez deklarierten entsprechend seit dem 1. Januar 2013 über 197'000 spanische Steuerpflichtige ein Total von 124.5 Milliarden Euro im Ausland, davon rund 20 Milliarden in der Schweiz. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel