International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«A Mass bitte!» – in München hat das 184. Oktoberfest begonnen

Bild: EPA/EPA



«O'zapft is»! heisst es wieder auf dem Münchner Oktoberfest. Mit zwei Schlägen – wie bereits im Vorjahr – zapfte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) am Samstag pünktlich um 12.00 Uhr das erste Fass Bier an. Damit war das 184. Oktoberfest offiziell eröffnet.

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) erhielt traditionsgemäss die erste Mass Festbier. Für Besucherinnen und Besucher kostet sie dieses Jahr bis zu 10.95 Euro – 25 Cent mehr als im Vorjahr. Bis zum 3. Oktober werden an die sechs Millionen Besucher zum grössten Volksfest der Welt erwartet.

Bild: CHRISTIAN BRUNA/EPA/KEYSTONE

Bei Regen und kühlen Temperaturen waren die Festwirte zuvor in einem bunten Umzug auf Pferdewagen zum Festgelände gezogen. Zehntausende Menschen kamen bereits seit den frühen Morgenstunden trotz Regens auf die Theresienwiese.

Dort waren durchsichtige Capes und Regenschirme ein beliebtes Utensil für die sonst meist in bunte Tracht gehüllten Besucher. Das sehr herbstliche Wetter dürfte auch dazu beigetragen haben, dass am Vormittag – anders als in den Vorjahren – noch kein Zelt wegen Überfüllung geschlossen werden musste.

Mehr Sicherheitsmassnahmen

Angesichts der latenten Terrorgefahr haben die Behörden für das diesjährige Oktoberfest ihr Sicherheitskonzept nochmals ausgeweitet. Polizeibeamte mit Bodycams  am Körper befestigte Kameras -, zusätzliche Videokameras und mehr Blumentröge als Zufahrtssperren gehören zu den erweiterten Massnahmen.

Wie schon im Vorjahr ist das Gelände umzäunt, an den Eingängen gibt es Kontrollen, die Polizei zeigt auch deutlich Präsenz. Über eine Lautsprecheranlage sollen zudem Besucherströme bei einem möglichen Alarm besser geleitet werden.

epa06207837 Visitors run during the opening of the 184rd edition of the traditional Oktoberfest beer and amusement festival in the German Bavaria state's capital Munich, Germany, 17 September 2017. The Oktoberfest runs from 17 September to 03 October 2017 and more several millions of visitors are expected from all over the world.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Trotz schlechten Wetters: Wiesn-Besucher und Besucherinnen stürmen das Gelände.  Bild: EPA/EPA

Weder die Kontrollen an den Zugängen zur Festwiese noch der Dauerregen schienen jedoch die gute Stimmung bei den Besuchern zu trüben. Es wurde gefeiert, ungeachtet der latenten Gefahr.

Noch vor Öffnung der Bierzelte um 9.00 Uhr bildeten sich vor deren Eingängen lange Warteschlangen. Nach Öffnung rannten die ersten Gäste – die meisten in Tracht, viele aber auch mit Plastikregenschutz darüber - in die Bierzelte, um sich einen guten Tisch zu sichern.

Sechs Millionen Besucher erwartet

Neu auf der Wiesn sind eine ganze Reihe von Fahrgeschäften, darunter eine Achterbahn mit einer ausschwingenden Gondel und ein 80 Meter hohes Kettenkarussell namens «Jules Verne Tower». Im Südteil des Festgeländes auf der «Oidn Wiesn» mit historischen Fahrgeschäften und Blasmusik rollt erstmals eine mehr als hundert Jahre alte Kindereisenbahn. Das Festzelt «Zur Schönheitskönigin» will in diesem Jahr die Wirtshauskultur der Volkssänger neu beleben.

Im Südteil des Geländes hatte am Morgen das Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest (ZLF) begonnen. Die traditionsreiche Agrarschau erinnert alle vier Jahre an die Wurzeln des Oktoberfests, das in seinen Anfängen wesentlich von den Bauern organisiert wurde. Rund sechs Millionen Besucher aus aller Welt kommen alljährlich zur Wiesn. (wst/sda/dpa)

Aus der Reihe: Dinge, die noch nie jemand an der Wiesn gesagt hat: «Man kann auch ohne Alkohol Spass haben.»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bayern warnt vor Schweiz-Ferien

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das ist Deutschlands Corona-Hotspot – und 400 Demonstranten ziehen singend durch die Stadt

Im Landkreis Hildburghausen mit Deutschlands höchster Infektionszahl gelten seit Mittwoch noch schärfere Regeln. Trotzdem zogen am Abend rund 400 Menschen singend durch die Kreisstadt. Nicht nur der Bürgermeister ist fassungslos.

In Hildburghausen im deutschen Bundesland Thüringen sind am Mittwoch bei einer nicht angemeldeten Kundgebung rund 400 Menschen singend durch die Stadt gezogen. Die Szenen lösen lokal und bundesweit Empörung und Unverständnis aus: Es ist der Kreis, in dem nach Zahlen des RKI das Coronavirus so um sich greift wie sonst nirgends. Er war deutschlandweit der erste, der die Sieben-Tage-Inzidenz von 527 Neuerkrankungen pro 100'000 Einwohnern durchbrochen hatte, auf der Karte des RKI musste dafür …

Artikel lesen
Link zum Artikel