DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Donald Trump lässt den Türken freie Hand in Nordsyrien.

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen



Jahrelang verrichteten die Kurden für den Westen die «Drecksarbeit» am Boden im Kampf gegen die Terrormiliz IS. Zum Dank werden sie nun im Stich gelassen. Trump ordnete am Sonntag einen weiteren Truppenrückzug aus Syrien an und rammt den Kurden somit vollends das Messer in den Rücken. Die US-Demokraten und natürlich die Kurden selbst sprechen von Verrat.

Die Türkei betrachtet die Kurden-Milizen als Terrororganisation. Der türkische Präsident Erdogan sieht nun die Zeit gekommen, um eine Pufferzone im Norden Syriens durchzusetzen. Die Region stürzt erneut ins Chaos.

Die folgenden Bilder bringen den verworrenen Konflikt und Trumps chaotische Aussenpolitik treffend auf den Punkt.

Trump räumt in Syrien das Feld und überlässt die Kurden dem Wolf im Schafspelz.

Anders gesagt: Trump lässt Erdogan von der Leine ...

... und schaut mal kurz weg.

Wer Freunde wie Trump hat, braucht keine Feinde ...

Eben noch hatte Trump der Türkei mit wirtschaftlicher Vernichtung gedroht, sollte sie die Kurden in Syrien angreifen. Jetzt folgt der Dolchstoss.

Aber warum genau jetzt? Nun, wie könnte man besser von der Ukraine- bzw. Whistleblower-Affäre an der heimischen Front ablenken ...

«Nimm's nicht persönlich. Früher oder später verrate ich jeden.»

Eigentlich haben die Kurden nur noch eine Chance:

«Kommt zurück, wir haben schmutzige Infos über Biden!»

Wobei Trump nicht nur seine ausländischen Partner brüskiert. Den eigenen Leuten geht es bekanntlich nicht viel besser.

Erdogan bombardiert derweil die Kurden und der lachende Dritte heisst IS.

Trumps Chaos-Aussenpolitik kann man auch so illustrieren:

Natürlich hat Trump eine einleuchtende Erklärung, warum er den jahrelangen Bündnispartner im Stich lässt.

Und was unternimmt die EU eigentlich so? Nun ...

Bleibt zuletzt nur noch eine Frage, Mr. President:

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien

Trumps «Impeachment» erklärt:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Operation «Tigerpranke»: Erdogan bombardiert Nordirak – 4 Dinge, die du dazu wissen musst

2014 ermordete die Terrormiliz «Islamischer Staat» tausende Jesidinnen und Jesiden. Die Bilder des Völkermords an der religiösen Minderheit gingen um die Welt. Sechs Jahre später wirft die Türkei über dem Jesiden-Gebiet Bomben ab.

Das türkische Militär wirft wieder Bomben auf fremdes Staatsgebiet ab. Seit Wochen führt Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut einen aggressiven Kurs gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK. Seit einer Woche wird mit der Offensive «Adlerkralle» und «Tigerpranke» das Kandil- und Sinjar-Gebirge im Nordirak schwer unter Beschuss genommen. Auf dem Gebiet leben auch tausende Jesiden, die 2014 vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflohen waren. Ein Überblick in vier Punkten.

Am Montag, 15. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel