International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People wave Turkish and Bosnian flags in front of an image of Turkey's president Recep Tayyip Erdogan displayed during a rally, in Sarajevo, Bosnia, on Sunday, May 20, 2018. Turkey's president arrived in the Bosnian capital to address supporters living in Europe, ahead of snap elections in his country. Turkey will vote on June 24, more than a year earlier than scheduled, in parliamentary and presidential elections, ushering in a new system of governance. (AP Photo/Amel Emric)

Tausende jubeln Erdogan in Sarajevo zu. Bild: AP/AP

Weil er nicht nach Deutschland darf: Erdogan wirbt in Sarajevo mit «osmanischer Ohrfeige»



Über drei Millionen wahlberechtigte Türken leben im Ausland. Wenn Recep Tayyip Erdogan am 24. Juni zur Präsidentschaftswahl antritt, will er sicher sein, auch deren Stimmen auf seiner Seite zu wissen. 

Doch Erdogan hat ein Problem: Deutschland, Holland und Österreich haben Wahlkampfauftritte von Regierungsvertretern verboten. Insbesondere das Verbot in Deutschland ärgert den türkischen Premierminister. Denn dort lebt mit 1,4 Millionen die grösste Gruppe wahlberechtigter Türken. 

Vor dem Verfassungsreferendum in der Türkei im vergangenen Frühjahr hatten geplante Wahlkampfauftritte in Deutschland zu einem heftigen Streit zwischen Berlin und Ankara geführt. Erdogan hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen verhinderter Auftritte «Nazi-Methoden» vorgeworfen. Die deutsche Regierung erliess daraufhin ein generelles Auftrittsverbot für ausländische Amtsträger aus Nicht-EU-Staaten, das drei Monate vor einer Wahl in deren Land gilt.

Und was macht Erdogan jetzt, da er nicht nach Deutschland darf? Er reist nach Sarajevo. Sarajevo? Richtig gehört, Sarajevo in Bosnien-Herzegowina.

Die osmanische Ohrfeige

Vor einer aus den umliegenden Ländern angereisten Masse trat er am Sonntag auf die Bühne. Türkische Fahnen wurden geschwenkt, «Allahu Akbar» und «Sultan Erdogan» gerufen. Begleitet wurde Erdogan bei seinem Auftritt in der grössten Sporthalle Sarajevos von Bakir Izetbegovic, dem muslimischen Vertreter im dreiköpfigen bosnischen Staatspräsidium.

abspielen

Video: YouTube/N1

«Seid Ihr bereit, den Terrororganisationen und ihren lokalen und ausländischen Handlangern eine osmanische Ohrfeige zu verpassen? Seid Ihr bereit, mich mit einer Rekordzahl an Stimmen in der Präsidentenwahl zu unterstützen?» Tosender Applaus. Bei den Präsidenten- und Parlamentswahlen am 24. Juni gehe es um eine Entscheidung «für das nächste Jahrhundert unseres Landes», so Erdogan.

Nach Angaben der Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) waren rund 10'000 Auslandtürken nach Sarajevo gereist, etwa die Hälfte davon aus Deutschland. Die UETD hatte den bislang einzigen geplanten Wahlkampfauftritt Erdogans im europäischen Ausland organisiert.

Aufruf zur Einbürgerung

Erdogan sagte: «Seid Ihr bereit, der ganzen Welt die Stärke der europäischen Türken zu demonstrieren?» Er forderte die Auslandtürken auf: «Gebt von Deutschland, Belgien, Österreich, den Niederlanden aus eine Antwort, die überall in Europa gehört werden kann.»

«Seid Ihr bereit, der ganzen Welt die Stärke der europäischen Türken zu demonstrieren?»

Erdogan rief seine Anhänger im Ausland dazu auf, dort ihren Einfluss auszudehnen. «Nehmt unbedingt die Staatsangehörigkeit der Länder an, in denen ihr lebt», sagte er. «Ich bitte Euch, dass Ihr eine aktive Rolle in den politischen Parteien in den Ländern übernehmt, in denen Ihr lebt. Ihr solltet ein Teil dieser Parlamente sein, nicht diejenigen, die ihr Land verraten.»

Streit in bosnischer Staatsführung

Doch auch in Sarajevo war nicht jeder von Erdogans Wahlkampfauftritt begeistert. Im Gegenteil: Er führte zu einem heftigen Streit in Bosnien-Herzegowina. Er habe von der Wahlveranstaltung nur aus den Medien erfahren, sagte das kroatische Mitglied im dreiköpfigen Staatspräsidium, Dragan Covic, dem Zagreber Fernsehsender HRT am Sonntag. Der Besuch füge dem in die EU strebenden kleinen Balkanland grossen strategischen Schaden zu.

«Ihm geht es um eine Demonstration für Westeuropa: Seht mal, hier auf dem Balkan kann ich sein»

Fahrudin Radoncic

Die Türkei hatte den für Sonntag geplanten Auftritt Erdogans über Izetbegovic, das muslimische Mitglied im bosnischen Staatspräsidium, organisiert. Izetbegovic, der sich als enger Freund des türkischen Präsidenten bezeichnet, hatte am Vortag die Türkei als Investor und Verbündeten gelobt.

Demgegenüber kritisierte der zweitwichtigste Muslimführer Fahrudin Radoncic im Fernsehsender N1 den Wahlkampf in Sarajevo. Erdogan gehe es um «eine Demonstration für Westeuropa: Seht mal, hier auf dem Balkan kann ich sein». (sar/sda/dpa/afp)

Erdogans wahnsinniger Präsidentschaftspalast

Der erste Coup gelang Erdogan im April 2017 (R.I.P. Elli!)

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel