International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sunday, Sept. 13, 2020 file photo, Turkey's research vessel, Oruc Reis anchored off the coast of Antalya on the Mediterranean, Turkey. Greece accused neighbor Turkey of undermining efforts to ease a crisis over drilling rights in the eastern Mediterranean on Monday Oct. 12, 2020, after Turkey announced its survey vessel, the Oruc Reis, would be dispatched for a new research mission in disputed waters. (AP Photo/Burhan Ozbilici, File)

Die Türkei hat die «Oruc Reis» vor rund zwei Wochen wieder ins östliche Mittelmeer geschickt. Bild: keystone

Türkei verlängert umstrittenen Einsatz von Gas-Forschungsschiff im Mittelmeer



Die Türkei hat den umstrittenen Einsatz ihres Gas-Forschungsschiffs «Oruc Reis» erneut verlängert. Es werde bis zum 4. November südlich der griechischen Insel Rhodos seismische Untersuchungen vornehmen, teilte die türkische Marinebehörde am Samstagabend mit.

Die Türkei hatte das Schiff «Oruc Reis» erst vor rund zwei Wochen wieder ins östliche Mittelmeer geschickt, um dort nach Erdgas zu suchen und damit einen Streit mit dem Nachbarn Griechenland neu entfacht. Am Freitag hatten die beiden Nato-Partner für kommende Woche geplante Militärübungen abgesagt, was als Zeichen der Entspannung gewertet wurde.

Athen kritisierte die Verlängerung am Sonntag scharf. Erneut ignoriere die Türkei «mit ihrem provokativen und delinquenten Verhalten vollständig die Regeln des Völkerrechts», hiess es in einer Erklärung des griechischen Aussenministeriums. Damit destabilisiere Ankara die Region weiter.

Griechenland bezichtigt die Türkei, vor griechischen Inseln illegal Vorkommen zu erkunden. Die Regierung in Ankara weist die Vorwürfe hingegen zurück und vertritt den Standpunkt, dass die Gewässer, in denen probeweise nach Erdgas gebohrt wird, zum türkischen Festlandsockel gehören. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

TOGG – die türkische Antwort auf Tesla

Bei Anruf Erdogan - Bizarres Vorgehen in der Türkei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel