International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurz nach 9/11: USA geben Tötung von Osama bin Ladens Sohn bekannt



Kurz nach dem Jahrestag der Terror-Anschläge vom 11. September 2001 hat US-Präsident Donald Trump den Tod von Al-Kaida-Chef Osama bin Ladens Sohn Hamsa bestätigt.

Hamsa bin Laden sei bei einem Anti-Terror-Einsatz «in der Region Afghanistan/Pakistan» getötet worden, teilte das Weisse Haus am Samstag mit. Zum Zeitpunkt des Todes wurden in der Mitteilung keine Angaben gemacht.

Bild

archivbild: keystone

Osama bin Laden galt als Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001 in New York und Washington. Danach war er untergetaucht. 2011 spürte ein US-Spezialkommando den damals 54-Jährigen im pakistanischen Abbottabad auf und tötete ihn. Hamsa bin Laden soll danach eine führende Rolle bei Al-Kaida eingenommen haben.

Todeszeitpunkt unklar

Mehrere US-Medien hatten Ende Juli über den Tod Hamsa bin Ladens berichtet. Demnach soll Hamsa bin Laden im Laufe der vergangenen zwei Jahre getötet worden sein.

Hamsa bin Laden hat nach früheren Angaben des US-Aussenministeriums seit August 2015 in mehreren Botschaften im Internet zu Anschlägen gegen die USA und westliche Verbündete aufgerufen.

Das Ministerium hatte im Februar angekündigt, dass eine Belohnung von bis zu einer Million Dollar ausgesetzt worden sei, um Hamsa bin Laden aufzuspüren. Er war bereits Anfang 2017 auf die Terrorliste der USA gesetzt worden.

Nach Angaben des US-Aussenministeriums wurde Hamsa bin Laden 1989 in Dschidda (Saudi-Arabien) geboren. Andere Quellen geben sein Geburtsjahr mit 1991 an.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

AK-47: Ein Gewehr erobert die Welt im Sturm

Diese viralen Videos waren auf Osama Bin Ladens Computer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel