DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er sass in Basel im Gefängnis: Was wir über den Täter wissen 



Wer ist der Täter? 

Die Staatsanwaltschaft hat inzwischen bestätigt, dass es sich beim Täter um den 29-jährigen Cherif C. handelt. Er ist französischer Staatsbürger mit nordafrikanischen Wurzeln, polizeibekannt, geboren in Strassburg.

Was war seine Motivation? 

Staatsanwalt Rémy Heitz sagte, dass der Attentäter laut Zeugen bei der Tat «Allahu Akbar» gerufen habe und bestätigte schliesslich einen terroristischen Hintergrund bei der Tat. C. hat sich demnach im Gefängnis radikalisiert. Die  Staatsanwaltschaft geht inzwischen von einem islamistischen Anschlag aus und hat die Ermittlungen an die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft in Paris abgegeben. 

Ein terroristischer Hintergrund war von französischen Behörden lange nicht bestätigt worden. Der Täter sei für viele kriminelle Delikte polizeibekannt gewesen, sagte Laurent Nuñez, Staatssekretär im Innenministerium, in einer früheren Pressekonferenz. Bisher sei er aber nicht mit Terrorismus in Verbindung gebracht worden.

Mehrere französische Medien berichten, der mutmassliche Täter sei als Gefährder unter der sogenannten «fiche S»-Akte unter polizeilicher Beobachtung gestanden. 

Wie ist er entkommen? 

Der Täter floh mit einem Taxi vom Weihnachtsmarkt. Ein Mitglied des Einsatzkommandos hatte ihn zuvor am Arm verletzt. Das Taxi brachte C. in den Stadtteil Neuhof, wo es erneut zu einer Schiesserei kam – und C. erneut entkam.

Wo befindet er sich jetzt? 

Der Täter ist nach Informationen des Strassburger Bürgermeisters, Roland Ries, immer noch flüchtig. Die Bundespolizei kontrolliert mehrere Grenzübergänge von Deutschland nach Frankreich. Auch die Schweiz hat die Grenzkontrollen im Norden verstärkt. 

Was wissen wir noch? 

Der Verdächtige war der Polizei bekannt und war bereits 27 Mal von verschiedenen Gerichten verurteilt worden.

Unter anderem war er vom Amtsgericht Singen in Baden-Württemberg war C. wegen schweren Diebstahls zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden und sass in Deutschland in Haft. Nach dem Verbüssen der Strafe wurde er laut dpa im Jahr 2017 nach Frankreich abgeschoben. Auch dort war er schon vor dem Anschlag wegen Raubüberfällen verurteilt worden. Der französische «Figaro» nennt ihn einen «Bankräuber».

Noch am Morgen vor dem Anschlag habe die Polizei sein Wohnhaus wegen einer Ermittlung bezüglich eines Raubes und versuchten Mordes durchsucht und dabei Granaten gefunden. Sie wollten C. festnehmen, er war aber nicht auffindbar.

Informationen des «Blick» zufolge wurde der Täter auch in Basel wegen mehreren Einbrüchen zu eineinhalb Jahren Haft verurteilt und sass davon ein Jahr und vier Monate ab.

(tam)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So verschärfen Frankreich und Italien die Corona-Massnahmen

Frankreich und Italien ziehen die Schraube im Kampf gegen die Corona-Pandemie an: Wer ins Fitnessstudio, ins Kino oder ins Restaurant will, muss ein Covid-Zertifikat zeigen. Das gefällt nicht allen.

In Frankreich rang das Parlament in der Nacht auf Montag um strengere Corona-Regeln. Einige davon waren umstritten: So wurde gefordert, dass auch in Einkaufszentren das Vorweisen des «Pass Sanitaire» zur Pflicht werden soll. Diese Klausel wurde gestrichen. Ebenfalls chancenlos war die Forderung, dass Gesundheitspersonal, das sich nicht impfen will, gekündigt werden kann.

Eine Impfpflicht für Menschen im Gesundheitswesen wurde dennoch beschlossen. Wer sich nicht impfen lässt, kann zwar seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel