International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07438081 An injured person is loaded in an ambulance following a shooting resulting in multiple fatalies and injuries at the Masjid Al Noor on Deans Avenue in Christchurch, New Zealand, 15 March 2019. According to media reports on 15 March 2019, a gunman opened fire at around 1:40 pm local time after walking into the mosque, killing at least six people. Armed police officers were deployed to the scene, along with emergency service personnel.  Local authorities have advised residents to stay indoors as the situation is evolving and the gunman is reportedly still at large. There have been unconfirmed reports of a shooting at a second mosque in Christchurch.  EPA/Martin Hunter NEW ZEALAND OUT

Eine verletzte Person wird von Rettungskräften versorgt. Bild: EPA/SNPA

50 Tote, ein Manifest und grosse Trauer – was wir vom Terroranschlag in Neuseeland wissen

Während der Freitagsgebete stürmte ein Terrorist zwei Moscheen in Christchurch, Neuseeland und tötete 50 Menschen. Was bislang bekannt ist:



Der Tathergang

Der genaue Tathergang ist noch unklar. Klar ist aber: Die ersten Schüsse fielen nach Augenzeugenberichten gegen 13.45 Uhr Ortszeit (01.45 Uhr MEZ) in der Masjid-al-Noor-Moschee im Stadtzentrum von Christchurch. Später fielen Schüsse in einer Moschee im Vorort Linwood. Die Angriffe fanden während des Nachmittagsgebet statt und seien gemäss Premierministerin «gut vorbereitet» gewesen.

Die Täter

Die Polizei hat bisher vier Personen festgenommen, darunter eine Frau. Unter den Verhafteten ist ein in Australien geborener Rechtsextremer. Der 28-Jährige soll bereits an diesem Samstag einem Richter vorgeführt werden. Er filmte sich während der Attacke und teilte das Video via Live-Stream im Internet. Der mutmassliche Angreifer befand sich laut Ardern nicht auf Terrorlisten.

This image taken from the alleged shooter’s video, which was filmed Friday, March 15, 2019, shows a gun in his vehicle in New Zealand. A witness says many people have been killed in a mass shooting at a mosque in the New Zealand city of Christchurch. Police have not described the scale of the shooting but urged people to stay indoors. (AP Photo)

Der Terrorist war mit mehreren Waffen ausgerüstet, unter anderem ein Sturmgewehr und eine Schrotflinte. Bild: AP/Alleged Shooter's video

Einer der Festgenommenen stehe vermutlich nicht mit dem Angriff in Verbindung, sagt Polizeichef Mike Bush. Bei den übrigen zwei Verdächtigen müsse noch genau geklärt werden, was sie mit dem Vorfall zu tun hätten. Sie seien im Besitz von Schusswaffen gewesen.

Ein Video soll die Verhaftung zeigen:

Das Manifest

Der 28-jährige mutmassliche Haupttäter kündigte seine Tat zuvor im Internet an, unter anderem auf seiner mittlerweile gesperrten Facebook-Seite. In einem Manifest beschreibt er seine Motive: Der Hauptgrund seien die abnehmenden Geburtsraten von Weissen in westlichen Ländern und die gleichzeitige «demographische Übernahme der Muslime». Er wolle die Immigration stoppen und die «Invasoren» von europäischem Boden vertreiben. Ausserdem wolle er Rache nehmen für islamistische Terrorangriffe.

Die Opfer

Die Premierministerin von Neuseeland sprach in einer TV-Ansprache von 49 Toten, später wurde ein weiteres Opfer entdeckt, so dass die Zahl der Toten auf 50 stieg. Ausserdem seien mindestens 48 Menschen verletzt worden. Unter den Opfern seien viele Migranten und Flüchtlinge.

Bislang gibt es keine Hinweise auf Schweizer Staatsangehörige unter den Opfern, wie das Aussendepartement EDA auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Die Schweizer Vertretung in Wellington stehe in Kontakt mit den zuständigen lokalen Behörden.

Angespannte Sicherheitslage

Einsatzkräfte entschärften mehrere Sprengsätze an Fahrzeugen in der Innenstadt von Christchurch. Am Bahnhof von Auckland wurden ausserdem zwei verdächtige Rucksäcke kontrolliert gesprengt. Landesweit wurde die höchste Sicherheitsstufe ausgerufen.

Glück für Cricket-Team

Bangladeschs Cricket-Team, das für ein Spiel gegen Neuseeland in Christchurch war, entkam offenbar nur knapp einem der Angriffe. Ein Sprecher berichtete, einige der Spieler hatten gerade den Team-Bus verlassen und wollten in die Moschee gehen, als der Angriff begann. Sie seien alle sicher, stünden allerdings unter Schock. Das Match wurde abgesagt.

Wie reagiert das Ausland?

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die mutmasslichen Terror-Angriffe scharf verurteilt. Für ihn seien diese «das jüngste Beispiel des wachsenden Rassismus und der Islam-Phobie». Erdogan bekundete in seinem Tweet «der islamischen Welt und den Menschen von Neuseeland» sein Beileid.

Auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel drückte ihre Trauer über den mutmasslichen Terrorangriff aus. «Tief erschüttert verfolge ich die Nachrichten aus #Christchurch», teilte ihr Sprecher Steffen Seibert in ihrem Namen auf Twitter mit. «Ich trauere mit den Neuseeländern um ihre Mitbürger, die friedlich betend in ihren Moscheen überfallen und aus rassistischem Hass ermordet wurden», hiess es weiter.

Russland verurteilte den mutmasslichen Terrorangriff scharf. «Der Angriff auf friedliche Bürger, die sich zum Gebet versammelt haben, erschüttert in seiner Grausamkeit und in seinem Zynismus», erklärte Präsident Wladimir Putin laut einer Mitteilung des Kremls. Er habe Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern in einem Schreiben sein tiefstes Beileid ausgedrückt.

Nationalratspräsidentin Marina Carobbio (SP/TI) und Ständeratspräsident Jean-René Fournier (CVP/VS) zeigten sich «entsetzt» nach dem Attentat in Neuseeland. «Kein Platz für Hass und Gewalt gegen Religionen», schrieben sie in einem Tweet. (jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 5 Tote bei Terroranschlag in Wien – was wir bisher wissen und was nicht

Bei einem Terroranschlag am Montagabend sind in der Wiener Innenstadt mehrere Menschen getötet und verletzt worden. Der Angriff hatte gegen 20.00 Uhr in einem Ausgehviertel begonnen, wo kurz vor Beginn neuer Corona-Ausgangssperren viele Menschen unterwegs waren.

Der österreichische Innenminister Karl Nehammer sagte am Dienstagmorgen: «Meiden Sie weiterhin die Innenstadt. Es herrscht heute keine Schulpflicht. Wir haben eine verstärkte Überwachung des öffentlichen Raums.» Die Ermittlungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel