International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Elon Musk zeigt Pläne für Tesla-Fabrik in Berlin – und hat ein paar verrückte Ideen

Die E-Autofirma Tesla baut momentan eine riesige Fabrik auf dem brandenburgischen Land nahe Berlin. 2021 soll sie fertig sein. Doch der Konzernchef Elon Musk gibt bereits jetzt einen Einblick, wie sie aussehen könnte.



Ein Artikel von

T-Online

Elon Musk , E-Auto-Pionier und exzentrischer Tesla -Chef, ist dafür bekannt, auf dem Kurznachrichtendienst Twitter seine Gedanken, Ideen oder auch Beleidigungen herauszuposaunen. Nun hat er ein Bild mit seinen fast 37 Millionen Followern geteilt: ein Modell der «Giga Factory», der neuen Fabrik für Tesla-Wagen, die in Grünheide bei Berlin entstehen soll.

Laut Musk soll das Dach mit Solaranlagen bestückt sein. Und noch eine Besonderheit soll die Fabrik bekommen: eine Tanzfläche für Raver – möglicherweise drinnen und draussen, wie Musk schreibt.

Tesla-Fabrik mit Swimmingpool auf dem Dach?

Auf die Frage eines Nutzers, ob es einen Swimmingpool auf dem Dach geben werde, antwortet Musk kurz, aber eindeutig: «Sure» – sicher.

Dass Musk gerade jetzt ein Bild teilt, kommt vermutlich nicht von ungefähr. Schliesslich darf Tesla nun mit dem Bau des Fundaments anfangen – auch wenn die komplette umweltrechtliche Genehmigung noch aussteht.

Das Brandenburger Landesumweltamt habe grünes Licht für die Zulassung des vorzeitigen Beginns von Gründungs- und Fundamentarbeiten gegeben, teilte das Umweltministerium in Potsdam mit. Tesla muss Auflagen etwa zum Gewässerschutz einhalten. In Grünheide sollen ab Juli 2021 maximal 500'000 Fahrzeuge pro Jahr vom Band rollen.

Verwendete Quellen:

(mak/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

17 Auto-Designs, die ähnlich polarisierten wie der Tesla-Truck

Neue Transportvision von Tesla-Gründer Elon Musk

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Jo Kaj
15.07.2020 11:47registriert July 2019
Geile Ideen zum Bau einer neuen Fabrik. Wäre ich in seiner Lage, hätte ich das genau gleich getan. Ein Swimmingpool und ein Indoor&Outdoor Rave, wie genial ist das denn!
Architects: "What do you need to build cars?"
Elon: "We're in Berlin. We need a pool and a rave dance floor!"
10033
Melden
Zum Kommentar
HiCh
15.07.2020 13:37registriert January 2020
Ich find den einfach nur cool, auch wenn er mal schlechte Tage hat😆
6229
Melden
Zum Kommentar
Vinu
15.07.2020 12:58registriert June 2020
Cool, bin ein riesen Fan von Musk. Er kann manchmal aber etwas über optimisitisch sein, liefert aber trotzdem super Produkte ab.
5236
Melden
Zum Kommentar
15

Tesla schaut neidisch zu diesem Schweizer Elektro-Pionier (wegen des Akku-Recyclings)

Die Schweizer E-Mobilitätsfirma Kyburz und der Umwelt-Ingenieur Olivier Groux haben eine innovative Batterie-Recyling-Anlage vorgestellt.

Jeder kennt sie, die lautlosen, abgasfreien Dreirad-Roller der Schweizer Post. Der Hersteller Kyburz ist nun der erste seiner Art, der Akkus im eigenem Betrieb recycelt und zwar nach einem neuen, umweltschonenden und nachhaltigen Verfahren. Die Empa stand bei der Anlage Pate.

Elektromobile sind ein Segen für die Umwelt. Allerdings haben sie oft einen Tolggen im Reinheft ihrer Ökobilanz, nämlich die ressourcenintensiven Lithium-Ionen-Batterien, die mangelhaft recycelt werden.

Manche Hersteller …

Artikel lesen
Link zum Artikel